Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pirmin Reichmuth hebt sich am Baarer Abend-Schwinget vom Rest ab

Pirmin Reichmuth fackelte am Abend-Schwinget in Baar nicht lange. Mit sechs Siegen in sechs Kämpfen war der 23-Jährige einmal mehr in dieser Saison die überragende Figur.
Simon Gerber
Pirmin Reichmuth in Feierlaune. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Willisau, 2. Juni 2019)

Pirmin Reichmuth in Feierlaune. Bild: Urs Flüeler/Keystone (Willisau, 2. Juni 2019)

Pirmin Reichmuth bodigte seine Kontrahenten mit einer Leichtigkeit, die ihn deutlich vom Rest des Feldes abhob. Am meisten Widerstand leistete dem Zuger im ersten Duell der defensivstarke Luzerner Roman Zurfluh. Nach fünf Durchgängen stand Reichmuth bereits als Sieger fest. Er hatte mit 1,75 Punkten einen so grossen Vorsprung herausgewirtschaftet, dass ausgeschwungen wurde.

Als sein Gegner für den Schlussgang kristallisierte sich, wie bereits im vierten Kampf, Marcel Bieri heraus. Pirmin Reichmuth machte dabei kurzen Prozess und gewann nach 105 Sekunden mit innerem Haken. «Es war ein sehr gutes Training, mehr nicht. Doch ein Festsieg stärkt das Selbstvertrauen natürlich immer», hält der nun siebenfache Saisonsieger fest.

Beinahe wäre es zum Bruderduell gekommen

Beinahe wäre es im Schlussgang zu einem Bruderduell gekommen. Marco Reichmuth verpasste diesen jedoch mit dem ­Unentschieden gegen Roland Bucher und machte dadurch den Weg frei für Marcel Bieri. Nach dem überraschend gestellten Gang gegen Beat Suter und der Niederlage gegen Pirmin Reichmuth konnte der Titelverteidiger nicht mehr mit einer Schlussgangteilnahme rechnen. «Diese kam für mich tatsächlich überraschend. Gegen Pirmin Reichmuth erhielt ich eine zweite Chance. Doch ihn in seiner gegenwärtigen Verfassung zu bezwingen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Auch im Training ist es für mich sehr schwierig, ihn auf den Rücken zu legen», erklärte der Primarlehrer, der sich im zweiten Rang klassierte.

Dritter wurde der formstarke Rainer Betschart, der ohne Niederlage blieb und vier Siege realisierte. Nicht mit der Spitze Schritt halten konnte der in Walchwil wohnhafte Luzerner Philipp Gloggner. Der zweite Eidgenosse im Feld der 55 angetretenen Schwinger brachte es lediglich auf drei Siege.

Baar. Abendschwinget (55 Schwinger, 950 Zuschauer). Schlussgang: Pirmin Reichmuth (Cham) bezwingt Marcel Bieri (Edlibach) nach 1:45 Minuten mit innerem Haken. – Rangliste: 1. Reichmuth 59,50. 2. Bieri 57,25. 3. Rainer Betschart (Walchwil) 57,00. 4. Roman Zurfluh (Dietwil) und Marco Reichmuth (Cham) je 56,75. 5. Roland Bucher (Walchwil) 56,50. 6. Pascal Nietlispach (Hünenberg See) 56,25.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.