Segeln
Peter Seinet gelingt Revanche an der längsten Zentralschweizer Regatta

Peter Seinet und seine Crew fahren an der 50 Meilen Trophy einen prestigeträchtigen Sieg ein.

Walter Rudin
Drucken
Teilen
Das Team Toruk mit Peter Seinet am Steuer.

Das Team Toruk mit Peter Seinet am Steuer.

Bild: Luc Monnin (Brunnen, 26. Juni)

Sie gilt als die traditionsreichste und längste Segelregatta der Zentralschweiz. Gegen 100 km beträgt die gesegelte Strecke von Stansstad durch alle Seebecken des Vierwaldstättersees nach Flüelen und zurück, die während der 50 Meilen Trophy zu absolvieren ist. Bis vor wenigen Jahren wurde sie noch als Nachtregatta ausgetragen. Jetzt werden Frühaufsteher erwartet, morgens um 7 Uhr fiel am letzten Samstag der Startschuss zur Jubiläumsausgabe.

50 Boote zur 50. Ausgabe der 50 Meilen Trophy: So wollte der organisierende Segelclub Stans den runden Geburtstag feiern – eine Vorgabe, die knapp eingehalten werden konnte. Natürlich wurden die Teilnehmerzahlen aus den Gründerjahren nicht erreicht, damals wollten Hunderte Segelenthusiasten das Highlight des Jahres nicht verpassen. Trotzdem zeigte sich Regattaleiter Ruedi Fischer zufrieden: «Die Durchführung stand ja lange Zeit auf der Kippe. Deshalb sind wir froh, dass sich kurzfristig doch noch einige zusätzliche Boote gemeldet haben.»

Führung hartnäckig verteidigt

Gespannt war man auf das Abschneiden der beiden Quant-Jachten von Andreas Zimmerli (Brunnen) und Peter Seinet (Segelclub Tribschenhorn). Sie gelten als die schnellsten Segelboote auf dem Vierwaldstättersee, haben aber auswärtige Konkurrenz bekommen. Eric Monnin aus Immensee, der sonst nicht auf diesem See segelt, hatte bereits letztes Jahr an der 50 Meilen Trophy teilgenommen und diese souverän gewonnen.

Das wollten sich die Platzhirsche nicht mehr bieten lassen. Kurz nach dem Startschuss lag das Trio bereits wieder an der Spitze des Feldes, aber diesmal war es nicht Monnin, der die Führung übernahm. Im Gersauer Becken gelang es dem Luzerner Seinet, sich mit seiner Jacht Toruk abzusetzen. Diese Führung verteidigte er hartnäckig bis zur Wendemarke vor Flüelen, und auch auf dem Rückweg konnte er mit seinem Team die Angriffe von Monnins Monofoil Gonet abwehren. Nach einigen flautebedingten Zwischenstopps erreichte Team Toruk mit Peter Seinet, Elmar Barbana, Markus Kunz und Oliver Kälin als Erste kurz vor Stansstad die erlösende Thermik, die ihnen bei Zieldurchfahrt doch wieder einen rechten Vorsprung verschaffte.

Resultate: vierwaldstaettersee-cup.ch

Aktuelle Nachrichten