Der FC Perlen-Buchrain meldet sich zurück: 2:0-Sieg beim FC Altdorf

Der FC Altdorf zieht im Abstiegskampf gegen Tabellennachbar Perlen-Buchrain mit 0:2 den Kürzeren. Die Luzerner zeigen ihre beste Leistung dieser sonst verunglückten Rückrunde.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Der Altdorfer Kartal Cil im Zweikampf mit dem Perler Raphael Müller (links). Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 14. April 2019)

Der Altdorfer Kartal Cil im Zweikampf mit dem Perler Raphael Müller (links). Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 14. April 2019)

Hängende Köpfe bei den Platzherren und zufriedene Gesichter bei den Gästen gab es am Sonntag nach Schlusspfiff auf der Altdorfer Schützenmatte zu sehen. Zu den Glücklichen gehörte FC-Perlen-Captain Kilian Wiederkehr. Dementsprechend lautete auch sein Fazit: «Diesmal ist uns sicherlich die beste Leistung in der bisher harzig verlaufenen Rückrunde gelungen. Mit dieser Vorstellung dürfen wir sehr zufrieden sein, und zwar sowohl defensiv als auch offensiv. Der zweifellos verdiente Erfolg in diesem Sechs-Punkte-Spiel ist eine willkommene Moralspritze für uns. Ich bin überzeugt, dass wir den Ligaerhalt schaffen werden, zumal wir eine gute Truppe beisammen haben.»

Die Luzerner starteten stark und erarbeiteten sich bereits in der 10. Minute ihre erste Grosschance. Silvan Diaz konnte völlig unbedrängt aufs Tor losziehen, scheiterte jedoch an Altdorf-Keeper Kevin Epp, der im richtigen Moment herauslief und geschickt den Winkel verkürzte. Nur zehn Minuten später kam Perlen dann zum Führungstreffer. Wiederkehr profitierte von einem unnötigen Ballverlust auf Seiten der Urner und versenkte das Leder eiskalt ins untere rechte Eck.

Altdorf ohne Abschlussglück

Den Hausherren gelang in der ersten halben Stunde offensiv überhaupt nichts. Erst in den letzten zehn Minuten vor Pause drehten sie auf. Calderon Mavembo verpasste in der 40. Minute den Ausgleich nur um Haaresbreite. An einem von Markus Zurfluh geschlagenen Flankenball segelte er mit dem Kopf nur ganz knapp vorbei. Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Dario Wiederkehr das 2:0 auf dem Fuss. Er knallte die Kugel nach einem schnellen Konter jedoch nur an den Pfosten. Danach agierten die Altdorfer mehrheitlich spielbestimmend. Cédric Gisler prüfte Perlen-Schlussmann Eldin Beganovic in der 48. Minute mit einem zwar knallharten, aber etwas zu wenig platzierten Weitschuss. Und nur wenig später kam Mavembo mit einem Abschluss aus spitzem Winkel beinahe zum Erfolg. Perlen sorgte immer wieder mit blitzschnellen Kontern für Gefahr vor dem Altdorfer Tor. Eine eben solche Aktion führte denn auch zum 2:0. Allerdings war auch dieser Gegentreffer keineswegs zwingend. Gaolie Epp vereitelte den ersten Abschlussversuch mirakulös, aber der Ball landete genau in den Füssen von Carlo Cocco, der nur noch einzuschieben brauchte.

Aufgeschreckt durch diese zweite kalte Dusche warfen die Gastgeber nun alles nach vorne. Der Anschlusstreffer blieb ihnen jedoch verwehrt. Die beste von mehreren guten Tormöglichkeiten in der Schlussphase vergab Kartal Cil, der einen Flankenball nur wenige Zentimeter über die Latte köpfelte. So blieb es beim alles in allem nicht unverdienten 2:0 für die sehr clever agierenden Luzerner.

Eine zähe Angelegenheit

Altdorfs Spielertrainer Samuel Lustenberger haderte verständlicherweise mit den beiden Gegentreffern. Er betonte: «Diese Partie war eine äusserst zähe Angelegenheit. Leider haben wir zwei sehr dumme Tore kassiert und das erst noch in den ungünstigsten Momenten. Dem Rückstand hinterher zu laufen, hat uns enorm viel Kraft gekostet. Perlen hat hinten gut zugemacht. Dadurch konnten wir uns trotz mehrheitlichem Ballbesitz nur relativ wenige Chancen erarbeiten. Individuelle Fehler werden in dieser Liga brutal bestraft. Solche dürfen wir uns nicht mehr erlauben.» Trotz dieses Dämpfers gab sich Lustenberger im Hinblick auf die weitere Saison zuversichtlich: «Im hinteren Bereich der Tabelle sind die Teams nach wie vor nahe beisammen. Verloren ist noch nichts. Ich bin überzeugt, dass wir die nötigen Punkte für den Ligaerhalt holen werden.»