Neuenkircher Volleyballerin bäumen sich noch einmal auf

Der VB Neuenkirch (1. Liga) gewinnt zwar gegen den VB Therwil II mit 3:2. Den Abstieg kann das Team um Trainer Christian Widmer wohl aber nicht mehr verhindern. Auch wegen der fehlenden Konstanz.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Die Neuenkircherin Marlen Bachmann (Bildmitte) spediert den Ball in die Platzhälfte der Therwilerinnen.  Bild: Nadia Schärli (Neuenkirch, 26. Januar 2019)

Die Neuenkircherin Marlen Bachmann (Bildmitte) spediert den Ball in die Platzhälfte der Therwilerinnen.  Bild: Nadia Schärli (Neuenkirch, 26. Januar 2019)

«Gut gemacht. Das war eine starke Willensleistung», so verkündet der auf diese Saison neue Trainer vom VB Neuenkirch, Christian Widmer, im Spielerinnen-Rund seine Freude nach dem 3:2-Sieg über den VB Therwil, der im Gegensatz zum Tabellenletzten Neuenkirch im Mittelfeld zu finden ist. Auf der anderen Seite holte Trainer Dominik Imark zum Gegenschlag aus: «Was mein Team an Leistung gezeigt hat, das war rein gar nichts.» So dass sich die Therwilerinnen mit hängenden Köpfen vom Ort der Niederlage verzogen.

Anders die bisher so arg gebeutelten Neuenkirch-Frauen. Nach dem stimmungsvollen und von Resultat her spannenden aber auch komischen Match (Sätze drei und vier) liessen sie sich von den Fans feiern. «Dieses Spiel war ein Spiegelbild dessen, was mein Team schon während der gesamten Saison begleitet», resümiert Trainer Christian Widmer. «Einmal gut im Spiel, bestrafen wir uns immer wieder selber mit unerklärlichen Blackouts. Auch im mentalen Bereich. Eben ein ewiges Auf und Ab. Zumindest diesmal können sich meine Spielerinnen über Punkte freuen. Diese gewonnenen Zähler zeigen auf, was in dieser Saison möglich gewesen wäre.»

Der drohende Abstieg hätte verhindert werden können

Im ersten Satz (23:25) konnte Neuenkirch erst gegen Ende Druck aufbauen. Beim Spielstand von 23:24 blieb ein Smash von Sarina Weingartner im gegnerischen Block hängen. Der Traum vom Satzgewinn verflog. Diesen holte sich das Widmer-Team im zweiten Spielabschnitt. Dank starken Servicebällen von Fabienne Stirnimann konnte Neuenkirch von 12:14 auf 19:14 davonziehen und so den Satzausgleich bewerkstelligen. Im dritten Set fielen die Einheimischen wieder «ins negative Fahrwasser». Früh 4:12 hinten, war der Satz gelaufen. Umso erstaunlicher kam die Reaktion auf diesen Einbruch im vierten Spielabschnitt, in dem Neuenkirch seinem Gegner nach einem 10-Punkte-Vorsprung keine Chance liess. Der eine Punkt war im Trockenen, den zweiten holte sich der Tabellenletzte mit einer beherzten, kämpferischen und auch spielerisch guten Leistung noch dazu (15:12).

Am Verdikt Abstieg werden wohl diese beiden gewonnenen Punkte nichts mehr ändern. «Ein Abstieg, den wir hätten verhindern können», meint die 23-jährige Mittespielerin Qendresa Dodaj. «Doch unser manchmal wackliges Nervenkostüm, die Unkonstanz über ein ganzes Spiel hinweg sowie das fehlende Schlachtenglück brachten uns in diese ausweglose Situation.» Trübsal blasen will man bei den Neuenkircherinnen und ihrem Trainer Christian Widmer deswegen nicht. «Die Stimmung ist immer noch top. In den Trainings sind die Akteurinnen voll dabei», unterstreicht der 32-jährige Trainer den familiären Umgang im Team. «Jetzt werden wir nach diesem Erfolgserlebnis versuchen, aus den restlichen drei Partien noch so viele Punkte wie möglich zu ergattern. Ohne Druck, dafür mit einer konstant guten spielerischen Leistung. Aber das jeweils über die gesamte Spieldauer.»

Männer. Gruppe C. 15. Runde: SG Obwalden – Gelterkinden 1:3 (17:25, 25:23, 22:25, 16:25). Emmen-Nord – Volley Luzern II 3:2 (22:25, 20:25, 25:16, 25:23, 15:10). Buochs – Malters 3:0 (28:26, 25:19, 25:19). BTV Aarau – Dragons Lugano 3:2 (25:21, 22:25, 24:26, 25:21, 17:15). Kanti Baden – Schönenwerd III 2:3 (25:23, 17:25, 23:25, 26:24, 11:15).

Rangliste (alle 15 Spiele): 1. Emmen-Nord 41. 2. Buochs 34. 3. BTV Aarau 32. 4. Schönenwerd III 30. 5. Gelterkinden 21. 6. Malters 20. 7. Kanti Baden 17. 8. Dragons Lugano 17. 9. Volley Luzern II 10. 10. SG Obwalden 3.

Frauen. Gruppe C. 15. Runde: Neuenkirch – Therwil II 3:2. BTV Aarau – FC Luzern 3:1 (19:25, 25:16, 25:21, 25:20). Riehen – Lunkhofen 3:2 (25:16, 25:15, 17:25, 13:25, 15:11). Kanti Baden – Sm’Aesch Pfeffingen II 3:1 (31:29, 16:25, 25:8, 25:12). Volley Lugano I – Gordola 3:0 (25:14, 25:22, 25:11).

Rangliste (alle 15 Spiele): 1. Kanti Baden 39. 2. BTV Aarau 38. 3. Riehen 32. 4. Volley Lugano II 23. 5. Therwil II 19. 6. Lunkhofen 18. 7. Gordola 17. 8. FC Luzern 16. 9. Sm’Aesch Pfeffingen II 15. 10. Neuenkirch 8.

Neuenkirch – Therwil 3:2

Grünau. – 50 Zuschauer. – SR Dzankovic/Gander. – Sätze: 23:25, 25:21, 15:25, 25:15, 15:12. – Spieldauer: 88 Minuten. – Neuenkirch: Lisa Bachmann, Marlen Bachmann, Dodaj, Krummenacher, Stirnimann, Weingartner, Carina Camenzind (Libera); Leandra Camenzind, Roos.