Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nachwuchskader feilt an der Technik

Die intensive Vorbereitung der Nordischen beim Urner Skiverband ist abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende fand im Goms das erste Trainingsweekend auf Schnee statt.
Josef Mulle
Auch Stefanie Arnold (ganz rechts) bestritt das von Trainer Roman Bricker (ganz links) geleitete Trainingsweekend im Goms. (Bild: Tino Walker)

Auch Stefanie Arnold (ganz rechts) bestritt das von Trainer Roman Bricker (ganz links) geleitete Trainingsweekend im Goms. (Bild: Tino Walker)

Schon seit Jahren wird im Urner Skiverband analog den Alpinen, auch im nordischen Bereich hervorragende Basisarbeit geleistet. Mit Roman Furger (SSC Schattdorf) hat es ein Athlet bereits bis ins A-Kader von Swiss Ski geschafft, und als dreifacher Engadin-Marathon-Sieger und Olympia-Teilnehmer ist der Urner auch in der Weltspitze angekommen. Auf dem Weg nach oben befinden sich aus dem Langlaufbereich Stefanie Arnold (SC Unterschächen) und der Biathlet Elias Kägi (Gotthard Andermatt), die beide den Sprung ins C-Kader von Swiss Ski geschafft haben.

Mit Simon Ehrbar und Samuel Kägi, sind zwei weitere Biathlon-Talente von Gotthard Andermatt in die Kandidatengruppe von Swiss Ski aufgenommen worden. Im Regionalkader vom Zentralschweizer-Schneesportverband (ZSSV) sind mit Céline Arnold und Fiona Christen (beide SC Unterschächen) sowie die Andermatter Alessia Nager und Tino Schuler ebenfalls Urner Nachwuchstalente auf dem Sprung nach oben. An der Basis arbeitet Roman Bricker, der Cheftrainer des USV, unter Mithilfe der Klubtrainer mit weiteren rund 20 hoffnungsvollen Knaben und Mädchen, die einmal in die Fussstapfen von Furger und Co. treten möchten. Grossen Anteil am Erfolg hat natürlich auch das neu geschaffene Langlaufzentrum in Unterschächen sowie Realp, wo vor allem die Biathleten ideale Trainingsbedingungen vorfinden.

Minustemperaturen fehlen in Unterschächen

Leider können die beiden angesprochenen Urner Langlaufhochburgen noch mit keiner schneebedeckten Loipe aufwarten, da auch zur künstlichen Herstellung der weissen Pracht bisher die nötigen Minustemperaturen fehlten. So verlegte Tino Walker, neuer Chef Nordisch des USV, das erste Schneetraining ins Oberwallis, wo im Nordic-Zentrum von Ulrichen bei Kunstschneebedingungen die geplanten Trainingslektionen absolviert werden konnten. Der versierte Trainingsleiter Roman Bricker legte den Fokus bei den insgesamt 14 motivierten Athletinnen und Athleten in erster Linie auf die Grundtechniken, sowohl bei der Skating- als auch bei der klassischen Schrittart. Flankierend dazu wurde mit Stafetten, Intervalltrainings und Mini-Rennen auch an der Kondition und der Souplesse gearbeitet. Bei verschieden Spielarten, und schliesslich auch beim gemütlichen Beisammensein, kam auch der Spassfaktor bei den jungen Kaderathleten nicht zu kurz. «Trotz der etwas beschwerlichen Anreise war die Vorfreude auf das erste Schneetraining riesig, und das Trainingsweekend wurde dann für uns alle auch zu einem tollen Erlebnis», so Noel Arnold, Mitglied des A-Kaders USV. Die Urner Nordischen brennen jetzt natürlich auf ihren ersten Einsatz, der am 8. Dezember beim Bürer Langlauf in Realp über die Bühne gehen wird. Das Rennen, das in der klassischen Technik gelaufen wird, zählt zum ZSSV-Concordia-Cup sowie zum EWA-Langlaufcup des Urner Skiverbandes und dürfte dementsprechend topbesetzt sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.