Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr als der Ligaerhalt liegt für Weggiser Unihockeyaner nicht drin

Das 2.-Liga-Derby zwischen dem Weggis-Küssnacht und Eschenbach ist eine klare Angelegenheit. Nach der 1:9-Niederlage bleibt der Gastgeber weiter ohne Punkte, Eschenbach hingegen strebt die Aufstiegsspiele an.
Ruedi Vollenwyder
Die beiden Weggiser Carlos Narciandi (links) und Louis Demuth (Zweiter von rechts) kämpfen gegen die Eschenbacher David Keller und Christian Bühlmann (rechts) um den Ball. (Bild: Philipp Schmidli (Weggis, 7. Oktober 2018)

Die beiden Weggiser Carlos Narciandi (links) und Louis Demuth (Zweiter von rechts) kämpfen gegen die Eschenbacher David Keller und Christian Bühlmann (rechts) um den Ball. (Bild: Philipp Schmidli (Weggis, 7. Oktober 2018)

Die Geschichte des Derbys zwischen dem HC Weggis-Küssnacht und dem ESV Eschenbach ist schnell erzählt. Die Gäste aus dem Seetal hatten diese Partie total im Griff und Spannung kam während der Partie keine auf. Zu überlegen präsentierten sich die Eschenbacher unter Trainer René Heini in diesem einseitigen Match. Dementsprechend fiel die Reaktion von Simon Büeler, dem Präsidenten des HC Weggis-Küssnacht, nach dem mit 0:3 verlorenen ersten Drittel aus: «So haben wir uns den Start ins Derby nicht vorgestellt. Und dieser Fehlstart bestätigt, weshalb wir am Tabellenende liegen.» Und es sollte für die bisher punktelosen Weggiser nicht besser werden. Die 1:9-Niederlage spiegelt denn auch das Kräfteverhältnis der beiden Klubs.

Das Partnerteam von Unihockey Luzern hat deshalb in dieser Saison nur ein Ziel. Und das heisst Ligaerhalt. «Mehr liegt nicht drin. Schon die Vorbereitung lief nicht optimal», stellt der seit sieben Jahren das Präsidialamt ausübende Simon Büeler fest. Was die Zusammenarbeit mit Luzern angeht, kann er nur Positives berichten. «Vor allem auf Junioren-Basis läufts optimal.» Schwieriger wird es im Aktivbereich. Auch gegen Eschenbach standen Luzerner Spieler mit einer Doppellizenz im Einsatz. Der trotz dieser hohen Niederlage eine sehr gute Leistung zeigende 29-jährige Goalie Christoph Camenzind sieht die Baustelle beim HCWK in den wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten. «Darunter leidet das Teamgefüge. Die so fehlenden Automatismen konnten wir trotz grösstem Einsatz in den bisherigen Partien nicht verbergen.»

Der seit 13 Jahren als Torhüter der Weggiser spielende Autoverkäufer hat keine Ambitionen mehr nach oben. «Dazu fehlt mir nebst dem Beruf die Zeit.» Zumal er für Swiss Unihockey als Teamleiter des Frauen-A-Nationalteams seine Freizeit einsetzt. «Eine tolle, aber auch anspruchsvolle Aufgabe. Ich bin dafür verantwortlich, dass zum Beispiel das Einchecken vor Reisen zu Spielen und Turnieren klappt.»

ESV Eschenbach mit perfektem Saisonstart

Geklappt hat es beim ESV Eschenbach mit dem dritten Sieg im dritten Spiel. Die Rontaler stehen als einziges Team in der Gruppe noch mit einer «weissen Weste» da. Trainer René Heini hat genaue Vorstellungen, was er zusammen mit seinem Team diese Saison erreichen will. «Ein Ranglistenplatz unter den besten zwei soll schon herausschauen. Dann sehen wir weiter.» Dieser wäre gleichbedeutend mit der Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Ein realistisches Ziel, denn die Eschenbacher konnten sich mit erfahrenen Spielern optimal verstärken. Der erst 19-jährigen Christian Bühlmann, der zum Bestplayer ausgezeichnet wurde, hat mit seinen beiden Toren zum 3:0 und 7:1 sein Talent angedeutet. Der Maurer-Lehrling, ein ausgezeichneter Techniker, hat sich für die Zukunft ein persönliches Ziel gesetzt. «Einmal in der 1. Liga spielen zu können, das wäre schon toll.» Wer weiss, vielleicht geht dieser Wunsch Ende Saison gar mit dem ambitionierten ESV Eschenbach in Erfüllung.

Männer, 2. Liga. Grossfeld, Gruppe 3: Uster – Uri 5:6. Hünenberg – Sarnen 6:5. Zürich Oberland – Inwil-Baar 4:9 (1:4, 2:1, 1:4). Weggis-Küssnacht – Eschenbach 1:9.

Rangliste (alle 4 Spiele): 1. Glattal 10. 2. Eschenbach 9 (25:11). 3. Ad Astra Sarnen II 7 (31:28). 4. White Indians Inwil-Baar 6 (21:16). 5. Einhorn Hünenberg 6 (19:19). 6. Mendrisiotto Ligornetto 6 (26:31). 7. Zürich Oberland 5. 8. Uster II 4 (24:22). 9. Uri 4 (19:20). 10. Weggis-Küssnacht 0 (9:29).

Weggis-Küssnacht – Eschenbach 1:9

Sporthalle Dörfli, Weggis. – 80 Zuschauer. – SR Kleinfeld/Senn. – Drittelsresultate: 0:3, 1:2, 0:4. – Tore: 5. Andreas Kronenberg 0:1, 8. Mathis 0:2 (Überzahl), 16. Bühlmann 0:3, 29. Ulmer 1:3, 33. Bucher 1:4 (Überzahl), 37. Zemp 1:5, 49. Andreas Kronenberg 1:6, 52. Bühlmann 1:7, 56. Müller 1:8 (Überzahl), 56. Ming 1:9. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Weggis-Küssnacht. 1-mal 2 Minuten gegen Eschenbach.

HC Weggis-Küssnacht: Camenzind; Zurfluh, Übelhart, Narciandi, Gismondi, Imgrüth, David Rühle, Demuth, Gaggini, Ulmer, Huber, Grüter, Gerber, Bachmann. – ESV Eschenbach: Rebsamen, Holenstein; Ming, Müller, Andres Kronenberg, Jan Camadini, Zemp, Bucher, Mathis, Lukas Kronenberg, Schwegler, Birrer, Anderhub, Koller, Böbner, Amrein, Keller, Bühlmann, Ziswiler.

Hinweis

Mehr Unihockey-Resultate auf der Seite 34..

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.