Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sven Marti peilt am Nidwaldnerlauf dritten Tagessieg an

Mit Bronze (Männer 35) an der Schweizer 10-km-Meisterschaft hat Sven Marti bewiesen, dass ihm diese Streckenlänge liegt. Ideale Voraussetzung, um beim Nidwaldnerlauf zum dritten Mal als Sieger ins Ziel zu laufen.
Stefanie Blättler
Holt der Einheimische Sven Marti wiederum den Tagessieg, wie bei der letztjährigen Austragung? Bild: Philipp Schmidli (Stans, 5. Mai 2018)

Holt der Einheimische Sven Marti wiederum den Tagessieg, wie bei der letztjährigen Austragung? Bild: Philipp Schmidli (Stans, 5. Mai 2018)

Die Ausgangslage für die 23. Austragung des Nidwaldnerlaufes vom kommenden Sonntagnachmittag ist klar: Sven Marti, Läufer der organisierenden LA Nidwalden, nimmt die Favoritenrolle ein. «Weil die Schweizer 10-km-Meisterschaft erst drei Wochen zurückliegen, profitiere ich bestimmt von der guten Form. Das eher kühle, aber trockene Wetter am Sonntag kommt mir zudem entgegen. Die Strecke ist flach und schnell. Das sind beste Voraussetzungen, um die Leistung an der SM zu wiederholen», blickt Sven Marti dem Lauf über 10 km zuversichtlich entgegen. Mit welcher Taktik der Nidwaldner ins Rennen steigt, entscheidet kurz vor dem Start. Sicher ist, dass auch am Sonntag Michael Achermann, der letztjährige Zweite, Marti das Siegen wiederum schwer machen wird.

Bei den Frauen ist die Favoritenrolle schwierig auszumachen. Die letztjährige Tagessiegerin Barbara Jurt ist gesundheitlich angeschlagen und wird vermutlich nicht an ihre letztjährige Leistung anknüpfen können. Wieder am Start steht hingegen Lucia Hofmann, die in der Vergangenheit wiederholt auf das Podest gelaufen ist. Rahel Blättler, eine weitere starke Läuferin, kommt für den Tagessieg nicht in Frage. Die Einheimische startet in der neuen Kategorie Happy Runners über 3,85 km und wird dort vermutlich als Erste über Ziellinie laufen.

Neuer Standort beim Schützenhaus Schwybogen

Dreh- und Angelpunkt des diesjährigen Nidwaldnerlaufs ist der Schwybogen in Stans. Damit wurde das Start- und Zielgelände aus dem Zentrum von Stans verlegt. Doch auch auf der Stanser Allmend bietet den Läufern optimale Bedingungen. Gelaufen werden eine oder mehrere Runden über 1,8 km im Uhrzeigersinn an der Stuidenhütte vorbei über das Grossried und wieder zurück zum Schützenhaus Schwybogen. Familien und die jüngsten Läufer absolvieren eine altersgerechte Distanz von 900 Metern. Auch die Zuschauer kommen dabei auf ihre Kosten.

Mit dem Start um 12 Uhr mittags werden traditionell die Kategorien mit den grossen Feldern ihre Runden absolvieren. Beliebt sind weiterhin die Kategorien Familien und Schülerinnen und Schüler. Bemerkenswert ist auch das sportliche Engagement des Teams Spitex Nidwalden: 26 Läuferinnen stehen gemeinsam am Start und beweisen Sportlichkeit und Teamgeist.

Sonntag: ab 12.00 Uhr Familien/Schüler; ab 14.30 Uhr Jugendläufe und Junioren/Juniorinnen; 15.00 Uhr Happy Runners (3,85 km) und Hauptlauf (10 km). Start/Ziel: Schützenhaus Schwybogen. Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Kategorienstart.

Infos unter: www.nidwaldnerlauf.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.