Schattdorfer Ringer schaffen den Ligaerhalt auf dem letzten Zacken

Die Ringerriege Schattdorf besiegt Grabs-Oberriet im Rückkampf 21:17 und sichert sich Verbleib in der NLA.

Urs Hanhart
Hören
Drucken
Teilen
Kim Besse (rechts), hier im Hinkampf gegen Flavio Freuler, landete im letzten und entscheidenden Kampf einen 4:0-Sieg gegen Dominik Steiger.

Kim Besse (rechts), hier im Hinkampf gegen Flavio Freuler, landete im letzten und entscheidenden Kampf einen 4:0-Sieg gegen Dominik Steiger.

Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 30. November 2019)

«Wenn es hart auf hart kommt und es darum geht, den Abstieg aus der NLA zu verhindern, können unsere Kämpfer noch einen Zacken zulegen. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir uns durchsetzen werden», sagte Michael Jauch, Trainer der Ringerriege Schattdorf und zugleich eines der Aushängeschilder auf der Matte, vor den beiden Auf-/Abstiegsrundenfights gegen den NLB-Meister Grabs-Oberriet.

Mit seinem Optimismus behielt der Routinier einmal mehr Recht. Wie schon vor Jahresfrist gegen Brunnen schaffte es sein Team erneut, den Verbleib in der höchsten Schweizer Liga sicherzustellen – auch diesmal wieder mit einem Exploit im Rückkampf, bei dem der Rückstand aus dem Hinkampf wettgemacht werden konnte. Ausschlaggebend für den Erfolg beim Gastspiel im Rheintal war die Tatsache, dass Doppellizenzringer Tanguy Darbellay, der im ersten Duell noch gefehlt hatte, eingesetzt werden konnte. Er und auch sein ebenfalls aus dem Wallis stammender Kollege Kim Besse spielten eine matchentscheidende Rolle.

Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur Pause

Im ersten Duell hatten sich die Schattdorfer in der ersten Halbzeit einen grossen Vorsprung erarbeitet, diesen jedoch im zweiten Durchgang vollends wieder verspielt. Diesmal verlief das Kräftemessen ganz anders. Thomas Epp und Sergio Gamma landeten in den beiden leichtesten Gewichtklassen zwei hauchdünne Erfolge, die je einen 2:1-Punktesieg in einbrachten.

Jauch hingegen glänzte in der 97-kg-Grecoklasse gegen Ilir Fetahu mit einem souveränen Schultersieg, das 4:0 brachte die maximale Zählerausbeute. Schwergewichtler Andy Murer und Sven Gamma (65 kg/Greco) verloren ihre Fights jeweils deutlich. So ging es mit einem Zwischenstand von 9:9 in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kam es dann zum grossen Auftritt von Tanguy Darbellay. Der ungemein aggressiv zur Sache gehende Romand macht in der 86-kg-Freistilklasse mit seinem Gegner Hajrujlla Fetahu kurzen Prozess und besiegte diesen noch vor Ablauf der Zeit durch technische Überlegenheit. Anschliessend steuerte Simon Gerig (70 kg/Freistil) einen relativ deutlichen Punkteerfolg über Nicolas Steiger bei. Dadurch lag Schattdorf nach sieben Kämpfen komfortabel mit 16:10 Punkten in Front.

Doch die Gastgeber schlugen postwendend zurück. Schattdorfs Aushängeschild Nicolas Christen, der nach über dreimonatiger Verletzungspause trotz grossem Trainingsrückstand erstmals wieder auf die Matte stieg, zog gegen Andreas Vetsch, das beste Pferd im Stall von Grabs-Oberriet, in der 79-kg-Grecoklasse deutlich nach Punkten den Kürzeren. Im vorletzten Kampf setzte es noch eine weitere Niederlage ab. Jungspund Benjamin Gander (74 kg Greco) unterlag dem Routinier Flavio Freuler durch technische Unterlegenheit. Dadurch konnten die Rheintaler wieder auf 17:17 ausgleichen.

Walliser Kim Besse zeigt Nervenstärke

Der letzte der insgesamt 20 Kämpfe musste also die Entscheidung bringen. Es war, als hätte Hitchcock höchstpersönlich Regie geführt. Auf Schattdorfer Seite lag nun die gesamte Verantwortung auf den Schultern von Doppellizenzringer Kim Besse, der seinen Fight in der 74-kg-Freistilklasse unbedingt gewinnen musste. Der erfahrene Walliser bewies Nerven aus Stahl und liess seinem Gegner Dominik Steiger nicht den Hauch einer Chance. Besse dominierte das Geschehen nach Belieben und gewann durch technische Überlegenheit.

Dank diesen vier Zählern siegte Schattdorf auf den letzten Drücker mit einem Gesamtskore von 40:37-Punkten. Für die Urner war dies zugleich der erste Saisonsieg der laufenden Saison in einer insgesamt aufgrund von Verletzungssorgen völlig verkorksten Saison. Immerhin konnte diese nun doch noch versöhnlich mit dem Erreichen des Minimalziels, dem NLA-Ligaerhalt, abgeschlossen werden.

Auf-/Abstieg NLB/NLA

Rückkampf (in Oberriet): Oberriet-Grabs – Schattdorf 17:21 (9:0); Hinkampf 19:20. – Schattdorf bleibt mit dem Gesamtskore von 40:37-Punkten in der NLA.