Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lido-Frauen im Derby zu stark

In der 2. Runde des NLB-Interclubs werden die Frauen von Luzern Lido ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen gegen Allmend 5:1. Die Allmend-Männer verlieren den Spitzenkampf in Zürich knapp mit 4:5.
Albert Krütli
Gewann das NLB-Duell der beiden Nummern eins: Allmend-Spielerin Kristina Milenkovic. (Bild: Manuela Jans-Koch (Sursee, 4. August 2018))

Gewann das NLB-Duell der beiden Nummern eins: Allmend-Spielerin Kristina Milenkovic. (Bild: Manuela Jans-Koch (Sursee, 4. August 2018))

Es sollte nicht sein: Nachdem Lidos Frauen ihr erstes Heimspiel (0:6 gegen Zofingen) in der Krienser Pilatushalle austragen mussten, erging es Allmend Luzern nicht besser. Statt auf den eigenen Plätzen aufzuspielen, mussten die beiden Teams für das Derby ebenfalls nach Kriens dislozieren. Man wartete lange zu, aber der Regen und Wind erwiesen sich schliesslich als Sieger.

Aufgrund der Klassierungen war Lido der klare Favorit, auch wenn Jessica Crivelletto, die Nummer zwei, fehlte. Am Ende stand dann auch ein 5:1 auf dem Resultatblatt. «Ich bin sehr stolz auf die Leistung meines Teams, das kämpferisch zu überzeugen wusste. Ein Derbysieg macht natürlich immer Freude», sagte Lido-Captain Chiara Volejnicek (23). Und Kampfgeist brauchte es tatsächlich, vor allem in den Doppelpartien, die beide im zweiten Satz im Tiebreak entschieden wurden. Allmend-Captain Corinne Erni (45), die das Duell gegen Volejnicek 0:6, 3:6 verlor, hatte sich zwei Punkte gewünscht. Es blieb schliesslich bei einem Zähler, den sich Kristina Milenkovic im Duell der beiden Nummern eins gegen Sandy Marti holte. «Ich wusste, dass ich gegen Sandy gewinnen kann, weil ich es bereits im letzten Sommer geschafft hatte», freute sich die 17-Jährige nach ihrem 6:4-6:1-Erfolg.

Allmends Männer schnuppern am Sieg

Eine starke Leistung zeigte auch Sina Amrhein, die sich gegen die um 28 Plätze besser klassierte Jenny Dürst erst im Entscheidungssatz geschlagen geben musste. «Nun sind wir in den nächsten Partien gefordert, damit wir den Ligaerhalt schaffen», resümierte Erni knapp. Das nächste Spiel steht für Allmend am Samstag, 25. Mai 2019, beim Geneva Country Club an. Lido wird wie gewohnt um 12.00 Uhr Kreuzlingen empfangen.

Bei den Männern musste sich Allmend Luzern beim Spitzenkampf in Zürich gegen Sonnenberg, das als Favorit auf den Gruppensieg gehandelt wird, knapp geschlagen geben. Auch diese Partie musste in der Halle gespielt werden. Trotz der Niederlage zog Captain Philipp Dillschneider ein positives Fazit: «Es war ein Duell auf hohem Niveau, es war eine Freude, zuzuschauen.» Und damit sprach er vor allem die Leistungen seiner 18- bis 20-jährigen Spieler an, die auf den Positionen vier bis sechs gegen den Sonnenberg-Nachwuchs durchs Band siegreich blieben. Das Nachwuchs-Trio Jonas Schär, Noah López und Laurent Wickli sorgte dafür, dass es nach den Einzeln 3:3 remis stand. Die Entscheidung fiel im ersten Doppel, das Peter Torebko und Adam Moundir im Entscheidungssatz mit 7:10 verloren. Dillschneider wird in den restlichen Partien mit grösster Wahrscheinlichkeit auf seine Nummer eins, den Deutschen Torebko verzichten und weiterhin auf die Jugend setzen müssen. Am 25. Mai (12.00 Uhr) spielen die Luzerner in Runde drei zu Hause gegen Horgen.

NLC: Schöner Erfolg für Andrin Züllig

In der NLC verlor der TC Zug zwar seinen ersten Einsatz in Engach mit 4:5, aber Andrin Züllig, neuerdings die Nummer eins im Kanton Zug, überzeugte. Der 17-Jährige bezwang den um 37 Plätze besser klassierten Julian Klose mit 5:7, 7:5, 6:3.

Meggen startete mit einem diskussionslosen 9:0-Sieg in Givisiez. Allmend Luzern konnte sein zweites Spiel nicht austragen. Die Frauen von Luzern Lido erreichten gegen Drizia Genf ein 3:3-Unentschieden.

Gruppe 1, 2. Runde: Sonnenberg ZH – Allmend Luzern 5:4. Horgen – Büsingen 3:6. Teufenthal – Drizia Genf 8:1. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Allmend Luzern 13. 2. Teufenthal 13. 3. Sonnenberg Zürich 11. 4. Büsingen 10. 5. Horgen 6. 7. Drizia Genf 1.

Sonnenberg ZH – Allmend Luzern 5:4

Gonzalo Escobar (N1.4) s. Peter Torebko (N1.10) 6:4, 6:2. Robin Stanek (N2.24) s. Adam Moundir (N2.12) 6:3, 6:3. Adrien Bossel (N2.27) s. Raphael Lustenberger (N2.14) 7:6, 6:4. Gian-Luca Tanner (N3.49) v. Jonas Schär (N3.32) 6:7, 3:6. Laurin Aerne (N3.56) v. Noah López (N4.81) 3:6, 4:6. Rony Martin (N4.128) v. Laurent Wickli (N4.147) 4:6, 6:3, 1:6. – Stanek/Bossel s. Torebko/Moundir 6:7, 7:6, 10:7. Escobar/Tanner s. Lustenberger/Schär 6:2, 6:2. Aerne/Martin v. López/Wickli 0:6, 6:7.

Gruppe 2, 2. Runde: LTC Winterthur – Rapperswil 8:1. Frohberg Stäfa – Seeblick Zürich 1:8. Lugano 1903 – Geneva Country Club 8:1. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Lugano 1903 14. 2. Seeblick ZH 14. 3. Winterthur 11. 4. Rapperswil 8. 5. Frohberg Stäfa 4. 6. Geneva Country Club 3.

Gruppe 1, 2. Runde: Allmend Luzern – Luzern Lido 1:5. Geneva Country Club – Zofingen 3:3. Hörnli Kreuzlingen – Grasshopper ZH 5:1. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Zofingen 9. 2. Hörnli Kreuzlingen 8. 3. Geneva Country Club 7. 4. Luzern Lido 5. 5. Allmend Luzern 4. 6. Grasshopper ZH 3.

Allmend Luzern – Lido Luzern 1:5

Kristina Milenkovic (N3.33) s. Sandy Marti (N2.19) 6:4, 6:1. Sina Amrhein v. Jenny Dürst (N3.35) 5:7, 6:4, 1:6. Corinne Erni (R1) v. Chiara Volejnicek (N4.54) 0:6, 3:6. Selina Kaufmann (R2) v. Sarah Ottomano (N4.60) 2:6, 1:6. Milenkovic/Erni v. Dürst/Volejnicek 5:7, 6:7. Amrhein/Nicole Riner (R1) v. Marti/Samira Giger (R1) 4:6, 6:7.

Gruppe 1, 2. Runde: LTC Winterthur – Allmend Luzern verschoben. Locarno – Lido Lugano 2:7. – Rangliste: 1. Lido Lugano 2/11. 2. Allmend Luzern 1/6. 3. LTC Winterthur 1/5. 4. Locarno 2/5.

Gruppe 5, 2. Runde: Givisiez – Meggen 0:9. Froburg Trimbach – Aarau 8:1. – Rangliste (alle 1 Spiel): 1. Meggen 9. 2. Froburg Trimbach 8. 3. Aarau 1. 4. Givisiez 0.

Givisiez – Meggen 0:9

Luc Sciboz (R2) v. David Limacher (N4.123) 3:6, 4:6. Damien Zwahlen (R3) v. Manuel Bernhard (N4.135) 0:6, 0:6. James Aeby (R4) v. Yanis Moundir (N4.150) 0:6, 0:6. Maxime Veri (R5) v. Urs Floriad Widow (R1) 0:6, 1:6. Jonathan Cotting (R5) v. Andrin Casanova (R1) 4:6, 0:6. Yvan Piller (R6) v. Meo Trinkler (R2) 3:6, 1:6. Zwahlen/Veri v. Bernhard/Widow 0:6, 0:6. Piller/Sciboz v. Limacher/Trinkler 3:6, 0:6. Aeby/Marko Ivanovic (R7) v. Casanova/Moundir 2:6, 1:6.

Gruppe 10, 2. Runde: Egnach – TC Zug 5:4. Dietikon – Grasshopper ZH 2:7. – Rangliste (alle 1 Spiel): 1. Grasshoppers Zürich 7. 2. Egnach 5. 3. TC Zug 4. 4. Dietikon 2.

Egnach – Zug 5:4

Julian Klose (N4.85) v. Andrin Züllig (N4.122) 7:5, 5:7, 3:6. Alexander Grabner (N4.101) s. Christian Schäfer (R2) 6:4, 6:0. Claudio Sgarbi (R3) v. Patric Nüesch (R2) 6:3, 5:7, 1:6. Tobias Abächerli (R3) v. Nico Gysi (R4) 4:6, 6:1, 4:6. Luca Bischof (R4) s. Ramon Senn (R4) 4:6, 6:3, 6:0. Silvan Vetter (R6) v. Raphael Senn (R5) 4:6, 0:6. Abächerli/Grabner s. Züllig/Nüesch 7:6, 7:5. Bischof/Klose s. Raphael Senn/Schäfer 7:6, 6:3. Vetter/Sgarbi s. Ramon Senn/Gysi 2:6, 6:4, 10:6.

Gruppe 1, 2. Runde: Luzern Lido – Drizia GE 3:3. Waidberg Zürich – Stade-Lausanne verschoben. – Rangliste: 1. Drizia Genf 2/8. 2. Luzern Lido 2/6. 3. Stade Lausanne 1/3. 4. Waidberg Zürich 1/1.

Luzern Lido – Drizia GE 3:3

Isabella Lynch (R2) v. Elena Grekul (R1) 4:6, 2:6. Lena Peyer (R2) v. Jessica Kostenbaum (R2) 4:6, 0:6. Chantal Prêtre (R3) s. Yasmine Kostenbaum (R3) 6:1, 7:6. Tina Moser (R3) s. Milana Lorenzi (R4) 7:5, 1:6, 7:5. Lynch/Peyer v. Grekul/Jessica Kostenbaum 0:6, 3:6. Moser/Esmeralda Brunner (R2) s. Lorenzi/Johanna Mino (R3) 7:6, 6:4.

Hinweis

Resultate: www.swisstennis.ch/interclub

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.