KTV Altdorf zittert sich zum Sieg gegen Schlusslicht

Im zweiten Abstiegsspiel bezwingt Altdorf den Aussenseiter West HBC hauchdünn mit 20:19. Matchwinner ist Keeper Christian Amrein.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Torhüter Christian Amrein rettete seinem Team den Sieg.

Torhüter Christian Amrein rettete seinem Team den Sieg.

Bild: Urs Hanhart

Drei Fehlwürfe und ein technischer Fehler – so starteten die Urner oberhalb des Genfersees ins Gastspiel bei Schlusslicht West HBC in der Abstiegsrunde der 1. Liga. Es schien so, als würden sie praktisch nahtlos an die schwache Vorstellung vom Auftaktmatch gegen Dagmersellen anknüpfen. Durch diesen veritablen Fehlstart lag die KTV-Truppe nach fünf Minuten bereits mit 0:3-Toren im Hintertreffen. Dann brach Linksaussen Pascal Aschwanden endlich den Bann und erzielte den ersten Treffer für sein Team.

Bis zur zehnten Minute blieb es beim Drei-Tore-Rückstand. Von da weg legten die Gäste einen sehenswerten Zwischenspurt ein. Sie brachten das Kunststück fertig, die drei Minuslängen innerhalb von zwanzig Minuten in einen Vier-Tore-Vorsprung umzuwandeln (Halbzeitstand 9:13).

Komfortables Polster beinahe noch verspielt

Nach dem Seitenwechsel bauten die Urschweizer ihr Polster schnell auf sechs Tore (10:16) aus. Die Partie schien bereits vorentschieden. In der Folge pendelte sich der Abstand lange bei drei bis vier Toren ein. Das war aber zu wenig, wie sich noch zeigen sollte. Die Altdorfer gerieten in ein Leistungstief und mussten die Platzherren immer näher herankommen lassen. Sechs Minuten vor dem Abpfiff verkürzte West HBC auf 18:20, und bei Anbruch der Schlussminute gelang den Romands sogar der 19:20-Anschlusstreffer. Die letzten Sekunden waren dann an Dramatik und Spannung kaum mehr zu überbieten.

Nach dem Anspiel verloren die Altdorfer den Ball durch einen technischen Fehler. Dadurch hatten es die Gastgeber in den Händen, mit dem vermeintlich letzten Angriff wenigstens noch einen Punkt aus dem Feuer zu reissen. Aber Altdorfs starker Torhüter Christian Amrein parierte den finalen Wurf und rettete damit seiner Mannschaft in extremis diesen sehr wichtigen Auswärtssieg. Das ist fast ein Wunder, wenn man bedenkt, dass die Innerschweizer in den letzten achten Minuten keinen einzigen Treffer mehr zu Stande brachten. Mit nur gerade sieben Torerfolgen fiel die Offensivausbeute in der zweiten Halbzeit ohnehin höchst bescheiden aus.

Starker Auftritt von Adamcik

Nebst Amrein ragte im insgesamt nicht sonderlich überzeugenden KTV-Team vor allem Tomas Adamcik heraus. Der erfahrene Kreisläufer warf 40 Prozent aller Altdorfer Tore. Eindrücklich war insbesondere, dass er alle seine acht Abschlüsse mit Torerfolgen krönte. Abgesehen von Luca Aschwanden liess sonst bei allen anderen Offensivakteuren die Treffsicherheit zu wünschen übrig. Bei West HBC fiel die Torverteilung sogar noch einseitiger aus. Topskorer Tomislav Feletar versenkte elf Bälle im Netz, was 58 Prozent der gesamten Trefferausbeute entspricht.

Durch diesen hart errungenen Erfolg ist Altdorf in der Tabelle über den Strich auf den 4. Platz vorgerückt. In der nächsten Runde kommt es am Samstag (18 Uhr) im Altdorfer Feldli zum Strichkampf mit dem direkten Verfolger Wohlen.

West HBC – KTV Altdorf 19:20 (9:13)
Crissier Marcolet. – 120 Zuschauer. – SR Künzle, Vaccaro.
West HBC: Trösch, Josza; Tomaselli, Worrod (1), Burry (1), Bolle, Tronnolone, Lerjen (2), Felatar (11), Mohsen, Guignet (2), Bourgeade (2).
Altdorf: Amrein, Dittli; Luca Aschwanden (1), Arnold, Baumann, Pascal Aschwanden (2), Häusler, Müller, Auf der Maur (5), Henrich (1), Jelinic (1), Adamcik (8), Vizi (2).