Frauen der Beach Kings Emmen streben nach dem Meistertitel

Die Frauen der Beach Kings Emmen starten am nächsten Wochenende in die neue Saison. Spielerinnen und Trainerin sind voller Optimismus.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Andrea Morger (weisses Shirt) aus Steinhausen spielt für das Team der Beach Kings Emmen.

Andrea Morger (weisses Shirt) aus Steinhausen spielt für das Team der Beach Kings Emmen.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 24. Juni 2018)

«Letzte Saison scheiterten wir ganz knapp. Erst im Endspiel mussten wir uns gegen die Havana Shots Aargau beugen, nun wollen wir die Goldmedaille in die Zentralschweiz holen», zeigt sich Andrea Morger selbstbewusst. Die 24-jährige Steinhauserin, die bei der Femina Kickers Worb in der Nationalliga B Rasenfussball spielt, sagt weiter: «Wir sind hungrig, motiviert und freuen uns auf die Saison. Wichtig ist, dass wir einen guten Start in die Meisterschaft haben, sprich mit einem Erfolg beginnen können.»

Erfolgreich trainiert werden die Beach Kings Emmen Girls in der vierten Saison von Suzanne Sinistaj. Für sie ist klar: «Nach Silber kann es nur Gold geben. Wir wollen die Meisterschaft mit dem Titel krönen.»

Start gegen Meisterinnen

In der Gruppe der Swiss Beach Soccer League Women (SBSL Women, höchste Liga) treffen die Beach Kings Emmen, die ihren Standort in Emmen (Beachsoccer Arena und Trainingsort) haben, auf die Havana Shots Aargau, SC Rappiranhas, Grasshoppers Club Zürich, Winti Panthers, Lions Riviera und Beachsoccer Lion. Die Meisterschaft startet am kommenden Wochenende mit dem ersten von insgesamt fünf Qualifikationsturnieren in Jona (St. Gallen) und endet mit dem Final-Event Mitte August in Spiez. In Jona treffen die Zentralschweizerinnen auf die Havana Shots Aargau (15.45 Uhr). «Das ist eine erste Standortbestimmung gegen den aktuellen Schweizer Meister. Es ist gut, dass wir gleich auf die Titelanwärterinnen treffen. So wissen wir, wo wir stehen», sagt der aus Malters stammende Teammanager und Mitbegründer der Beach Kings Emmen, Jean Wicki.

Ein guter Altersmix als Trumpf

Übrigens: Die Frauen der Beach Kings Emmen holten 2013 bereits einmal die Goldmedaille. «Nach sieben Jahren wäre es wieder an der Zeit, den Pokal nach Emmen zu holen», so Wicki. Auf dem Weg zum Meistertitel müssen die Zentralschweizerinnen nach der Qualifikationsphase (6 Runden) die Playoffs (Top 4) erreichen. Nach dem neunten Spieltag (Qualifikation: 6 Partien; Meisterrunde: 3 Partien) qualifizieren sich die besten beiden Mannschaften für das Endspiel. «Wir haben einen guten Altersmix, aber auch von der Erfahrung her. Wir sind ausgeglichen und das kann uns gefährlich und unberechenbar machen», glaubt Spielerin Alina Grüter. Früher stellten die Beach Kings Emmen auch eine Männermannschaft in der Meisterschaft. Das gehört aber seit Jahren der Vergangenheit an.

Das Kader

Tor: Angela Fischer (Jahrgang 1985, Emmen); Suzanne Sinistaj (1976, Luzern); Feld: Jasmin Bosshard (1995, Aarwangen); Stephanie Bucher (1989, Luzern); Livia Büchler (1993, Neuenkirch), Claudia Budimir (2000, Nebikon); Melanie Fritzsche (1986, Rotkreuz); Julia Gromann (1993, Luzern); Alina Grüter (1984, Luzern); Sara Guebey (1984, Luzern); Nicole Heer (1991, Luzern); Caroline Hurni (1998, Luzern); Anita Krummenacher (1989, Luzern); Celine Küttel (1989, Oberarth); Bettina Lang (1989, Buochs); Andrea Morger (1996, Steinhausen); Spielertrainerin: Suzanne Sinistaj; Manager: Jean Wicki.