Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Nidwaldner Snowboarderin Jessica Keiser staunt zweimal

Erstmals gewinnt Jessica Keiser aus Oberdorf ein Europacup-Rennen. Einen Tag danach machte sie nochmals eine aussergewöhnliche Erfahrung.
Stephan Santschi
Ein Erfolg, «der mit mega viel bedeutet», sagte Jessica Keiser nach ihrem Parallel-Riesenlalom-Sieg in Lachtal. Bild: PD

Ein Erfolg, «der mit mega viel bedeutet», sagte Jessica Keiser nach ihrem Parallel-Riesenlalom-Sieg in Lachtal. Bild: PD

Jessica Keiser (Bild) hat in ihrer Karriere einen weiteren Meilenstein gesetzt: Am Samstag gewann die bald 25-Jährige im Parallel-Riesenslalom in Lachtal ihr erstes Europacup-Rennen. Die Umstände, wie sie zu diesem Sieg kam, waren allerdings speziell. Da heftige Windböen angekündigt waren, wurden die Finalläufe abgesagt. Und so entschied der Qualifikationsdurchgang über die Schlussrangliste und diesen hatte die Nidwaldnerin aus Oberdorf für sich entschieden. «Dieser Erfolg bedeutet mir mega viel. Normalerweise habe ich Respekt vor der Geschwindigkeit, wenn es steil wird. Diesmal habe ich es aber durchziehen können», frohlockte sie über ihren Exploit.

Damit aber noch nicht genug der besonderen Erlebnisse in der österreichischen Steiermark: Am Sonntag, im zweiten Rennen, folgte das «i-Tüpfelchen», wie Jessica Keiser sagt. Also gleich der zweite Sieg im Europacup? Mitnichten! Sie war im ersten Lauf die einzige Athletin, die disqualifiziert wurde. «Ich war derart schnell unterwegs, dass ich das letzte Tor verpasste. Dass ich einen solchen Speed aufbauen könnte, hätte ich nicht gedacht.» Ihr sei bewusst geworden, wie nahe Sieg und Niederlage beieinander liegen. Beide Erfahrungen seien sehr wertvoll gewesen.

Nun folgt der Europacup auf der Lenzerheide

Jessica Keiser führt damit die Gesamtwertung des alpinen Snowboard-Europacups an, doch das interessiere sie nicht im Mindesten, wie sie betont. «Diese Wertung schaue ich mir erst im April am Ende der Saison an.» Als nächstes folgen für sie nun zwei Wochen Training in Davos und auf der heimischen Klewenalp, ehe am Wochenende des 9./10. Februars zwei Parallel-Slaloms auf der Lenzerheide auf dem Programm stehen. (ss)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.