Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FC Hochdorf zelebriert den Sieg im Seetaler Derby

Der FC Hochdorf (2. Liga regional) überzeugt beim 3:0-Sieg gegen den FC Eschenbach.
Ruedi Vollenwyder
Der Hochdorfer Livio Lombardo (links) ist Doppeltorschütze im Seetaler Derby, hier erzielt er das 1:0 gegen den FC Eschenbach. Bild: Pius Amrein (Hochdorf, 25. Oktober 2019)

Der Hochdorfer Livio Lombardo (links) ist Doppeltorschütze im Seetaler Derby, hier erzielt er das 1:0 gegen den FC Eschenbach. Bild: Pius Amrein (Hochdorf, 25. Oktober 2019)

Das Seetal-Derby zwischen dem FC Hochdorf und dem FC Eschenbach zieht auch nach einem einjährigen Unterbruch wie seit eh und je. Das Wetter stimmte, das Geläuf auf der Arena war akzeptabel. Gegen 30 Matchbälle durfte Speaker Jörg Wicki verdanken. Speziell für dieses Derby wurden die Fans kulinarisch mit einem Raclette-Essen auf dieses brisante Derby eingestimmt. Und eine fahrbare Bar (Restaurant Mare) sorgte dafür, dass die Kehlen der durstigen Fans nicht austrockneten. Alles war perfekt angerichtet für ein tolles Fussballfest. Und auch die Fans beider Lager kamen: über 500 an der Zahl.

Diese sahen spätestens in der 19. Spielminute, wie die Derby-Lunte lichterloh zu brennen begann. Livio Lombardo zündete diese, als er nach einem kollektiven Patzer in der Eschenbach-Abwehr seinen FC Hochdorf mit 1:0 in Führung brachte. Nur zwei Minuten später schloss derselbe Spieler nach einem Superzuspiel von FCH-Lenker und Denker Roger Haldi allein vor Eschenbach-Goalie Janis Bachmann cool zum 2:0 ab.

Nach dem 3:0 ist der Widerstand gebrochen

Kämpferisch vermochte der FC Eschenbach unter dem Trainer-Duo Marco Zimmermann/Christoph Müller mitzuhalten, spielerisch überhaupt nicht. «Wir fanden nie in unser Spiel», stellt Christoph Müller ernüchternd fest. Und als das auf dem Feld sehr gut organisierte und selbstbewusst aufspielende Hochdorf nach der Pause mitten in eine der wenigen Eschenbacher Drangphasen durch den eingewechselten Marcell Wicki mit einem abgelenkten Weitschuss das 3:0 gelang (66.), war der Widerstand der Eschenbacher gebrochen. Da blieb Trainer Marco Zimmermann nur ein Statement übrig: «Ich gratuliere Hochdorf zum Derbysieg. Dieser geht gänzlich in Ordnung.»

Als in der 61. Minute der Doppeltorschütze Livio Lombardo leicht angeschlagen das Spielfeld verlassen musste, brandete ihm ein grosser Applaus entgegen. Der 20-jährige Stürmer strahlend: «Diese spezielle Derby-Ambiance vor so vielen Fans erleben zu können, das ist sensationell. Und wenn man da noch zwei Tore zum Sieg beisteuern kann, ist dieses Erlebnis umso schöner.» Das Fussball-Abc lernte der zukünftige Student in den U-Teams vom SC Kriens und dem Team Seetal, bevor er auf diese Saison hin vom FC Hitzkirch (3. Liga) zur Mannschaft des Trainer-Duos Edi von Moos/Stefan Suter wechselte.

Hochdorfer unzufrieden mit Punkteausbeute

Sichtlich spürbar: Die Freude bei den Hochdorfer Spielern nach dem Derbysieg war überschwänglich. Auch bei Silvan Williner, der seine Abwehr-Viererkette souverän zusammenhielt: «Wir waren parat, liessen in unserer Defensive nicht viel zu.» Und legt schmunzelnd nach: «Derbys sind da, um diese zu gewinnen.» Trotz der Freude über den Derbysieg ist man bei Hochdorf über die bisherige sportliche Leistung nicht vollauf zufrieden. «In den ersten elf Partien hat das Fanionteam einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen», moniert Sportchef Marcel Limacher. «Nur selten konnten wir einen Match über 90 Minuten auf demselben hohen Level wie in diesem Derby durchziehen. Es war ein stetes Auf und Ab. Da liessen wir etliche Punkte liegen. Rangmässig stehen wir deshalb dort, wo wir anhand der sportlichen Leistung hingehören», zieht Sportchef Marcel Limacher eine Zwischenbilanz. Dass Hochdorf in diesem Derby gegenüber dem FC Eschenbach auch läuferisch einiges voraushatte, verwundert. Denn zwei Tage zuvor musste die von-Moos-Truppe im IFV-Cup beim 5:3-Sieg gegen den FC Baar noch in die Verlängerung. Im Viertelfinal treffen die Seetaler nun auf Littau.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.