Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FC Hergiswil will in Paradiso den Leader herausfordern

Der FC Hergiswil (2. Liga inter) kommt in der Rückrunde einfach nicht vom Fleck. Der Ligaerhalt ist noch nicht gesichert. Nun wartet auf die Nidwaldner im Tessin mit dem Leader FC Paradiso eine weitere delikate Aufgabe.
Ruedi Vollenwyder
Der Hergiswiler Stürmer Silvan Sager (links) im schliesslich abgebrochenen Spiel gegen den FC Willisau, das nächsten Mittwoch nachgeholt wird. (Bild: Jakob Ineichen (Willisau, 4. Mai 2019))

Der Hergiswiler Stürmer Silvan Sager (links) im schliesslich abgebrochenen Spiel gegen den FC Willisau, das nächsten Mittwoch nachgeholt wird. (Bild: Jakob Ineichen (Willisau, 4. Mai 2019))

Nach der Vorrunde belegte der FC Hergiswil den siebten Rang mit 18 Punkten. Doch aus den ersten neun Rückrundenpartien kamen nur magere zehn Punkte dazu. Vor dem Auswärtsmatch gegen den Leader FC Pa­ra­diso steht das Team um Trainer Marc Odermatt mächtig unter Druck, beträgt doch der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nur noch zwei Punkte. Diese ungemütliche Tabellenlage haben sich die Nidwaldner mit der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Brunnen eingebrockt. «Wir kamen einige Male in gute Abschlusspositionen, doch wir brachten den Ball einfach nicht ins Tor. Bis zum Sechzehner haben wir uns jeweils gut vorgearbeitet, doch der finale Pass hat gefehlt», liess sich der 30-jährige Routinier Silvan Sager nach der Niederlage zitieren.

Der Stürmer glaubt aber nicht, dass Hergiswil den Ligaerhalt nicht schafft. Der FC Hergiswil hat die spielerische Klasse, um aus der Abstiegsregion heraus zu kommen. Bei noch vier ausstehenden Partien (Paradiso, Willisau, Eschenbach und Kickers) sollten die nötigen Punkte noch eingespielt werden. So langsam kristallisiert sich nämlich heraus, dass man ungefähr 32 Punkte auf dem Konto haben muss, um einem Abstiegsplatz zu entrinnen. Um diese theoretische Punktzahl zu erreichen, müssen also noch deren vier Zähler eingespielt werden. Kein Ding der Unmöglichkeit.

Fünf Stammkräfte kehren zurück

Warum nicht den einen oder anderen Punkt schon gegen den Leader FC Paradiso, der in der letzten Runde gegen den FC Lugano U21 die erste Saisonniederlage einkassieren musste? Denn der Aufsteiger FC Paradiso spürt aus dem eigenen Kanton grossen Druck. Dank dem 3:1-Sieg und einer guten Rückrunde hat Kantonsrivale FC Lugano bis auf zwei Punkte zum Leader aufschliessen können. Spielt das Team um Trainer Marc Odermatt nun plötzlich im Kampf um den Aufstieg noch das «Zünglein an der Waage»? Weiterer Punktezuwachs aus dem Tessin würden die Hergiswiler bestimmt nicht verachten.

Gegen den FC Paradiso (Samstag, 18.30 Uhr, Campo Pian Scairolo, Paradiso) kann Trainer Marc Odermatt wieder auf die gegen Brunnen fehlenden Stammkräfte Ramon Achermann, Devin Arnold, Flavio Weber, Ambroz Simoni und Jonas Hönger zählen. Fehlen wird hingegen Topskorer Florian Eberhard (Sperre). Den übernächsten Auftritt haben die Hergiswiler am Mittwoch. Dann gastieren sie beim FC Willisau (20 Uhr, Schlossfeld) und holen den damals wegen starken Schneefalles abgebrochenen Match nach.

Hinweis

Samstag, 18.30, Pian Scairolo: FC Paradiso – FC Hergiswil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.