Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Hergiswil verpasst sein Saisonziel

Nach dem Verzicht auf den Aufstieg in die 1. Liga verliert der FC Hergiswil den Cup-Fight gegen Uzwil mit 0:3. Damit scheitern die Nidwaldner in der Qualifikation zur 1. Hauptrunde.
Ruedi Vollenwyder
Hergiswils Ramon Achermann (rechts) wehrt sich gegen den Uzwiler Doppeltorschützen Kristian Nushi. (Bild: Jakob Ineichen (Hergiswil, 16. Juni 2018))

Hergiswils Ramon Achermann (rechts) wehrt sich gegen den Uzwiler Doppeltorschützen Kristian Nushi. (Bild: Jakob Ineichen (Hergiswil, 16. Juni 2018))

Schon im Vorfeld der Cup-Partie gegen den FC Uzwil war klar: Einfach wird die Aufgabe für den FC Hergiswil nicht, das erklärte Saisonziel, die Qualifikation zur 1. Hauptrunde im Helvetia Schweizer Cup, zu realisieren. Die offenen Fragen: Wie haben die Spieler nach dem souveränen Gruppensieg den Verzicht auf den 1.-Liga-Aufstieg verdaut? Können die Akteure um Trainer Marc Odermatt nochmals mit vollem Engagement in dieses entscheidende Spiel steigen, um dann in der nächsten Saison ein weiteres Kapitel in der Hergiswiler Cup-Geschichte schreiben zu können? Dieses nächste Kapitel vermasselte der FC Uzwil. Nach einer ersten Halbzeit ohne Aufreger mit nur je einer Torchance steigerten sich die Sankt Galler im zweiten Spielabschnitt deutlich und landeten dank Kontertoren von Kristian Nushi (53./84.) und Getuard Asani (59.) einen verdienten 3:0-Sieg.

Eine mentale Leere war zu spüren

Die Luft war bei den Hergiswilern nach den aufwühlenden letzten Tagen irgendwie draussen. «Ich glaube nicht, dass dieses Cup-Out eine Konsequenz unseres Nichtaufstiegsentscheides ist. ­Sicher, bei dem einen oder anderen Spieler schwirrte im Hinterkopf dieser Fifty-Fifty-Entscheid schon noch herum. Über den Ausgang dieser Partie hatte dieser aber keine Auswirkungen», bilanziert Präsident Kurt Blättler. So sieht es auch Trainer Marc Odermatt und findet einen anderen Grund, weshalb es diesmal gegen einen nicht übermächtigen Gegner FC Uzwil nicht für ein Weiterkommen reichte: «Wegen der Absenzen von Yves Erni, Devin Arnold, Simon Wieland und David Schuler fehlte es in meinem Team an Qualität, um diesen Cup-Fight erfolgreich zu gestalten.» Er machte in seinem Team nach den turbulenten Tagen aber schon eine gewisse «mentale Leere» aus.

Trainer Odermatt ist stolz auf sein Team

Als einer der wenigen Hergiswiler Spieler liess sich Abwehrspieler Normen Williner von der vergangenen Hektik nichts anmerken und zeigte eine sehr gute Leistung. «Sicher, auch ich bin über das Ausscheiden enttäuscht. Wir kamen aber nie richtig in die Gänge», meinte der 19-jährige Williner, der vom FC Ebikon (3. Liga) zu den Nidwaldnern stiess und sich bestens integriert hat. «Ich bin noch jung und konnte in meiner ersten Saison auf 2.-Liga-inter-Niveau sehr viel lernen.» Er äusserte sich zum Entscheid gegen einen Aufstieg. «Für mich persönlich war dieser richtig», sagt er ruhig.

Trotz des Verpassens des erklärten Saisonzieles mit dem Einzug in die 1. Hauptrunde im Schweizer Cup zieht Trainer Marc Odermatt eine sehr positive Saisonbilanz. «Ich bin riesig stolz auf mein Team, was wir in dieser Saison zusammen erarbeitet haben.» Das darf Odermatt auch sein. Denn nach der Ära Reto Burri hatten er und sein Team eine nicht zu unterschätzende Hypothek zu übernehmen. Er schaffte es zusammen mit seinem Staff dank seiner offenen und direkten Art, sein Team zu überzeugen, dass ein erfolgreiches Miteinander möglich ist. Der Gruppensieg mit elf Siegen in Serie in der Rückrunde gibt ihm recht. Dennoch übt er Eigenkritik: «Der letzte Eindruck bleibt hängen. Es war ein Sieg zu wenig. Mit dem Out gegen die Uzwiler haben wir unser selbst auferlegtes Saisonziel nicht erreicht. Schade für mein Team.»

Schweizer Cup, Qualifikation. 3. und letzte Runde (Sieger in der 1. Hauptrunde): Hergiswil – Uzwil 0:3. Bazenheid – Muri AG 1:5. Novazzano – Taverne 1:0 n. V. Goldau – Brunnen 7:4. Veyrier Sports – Interstar 3:0. Moutier – Echichens 6:1. Biel-Bienne – Montreux-Sports 12:0. Freienbach – Allschwil 4:0. Dietikon – Timau Basel 8:4. Biberist – Frauenfeld 4:5 n. P.

Hergiswil – Uzwil 0:3 (0:0)

Grossmatt. – 200 Zuschauer. – SR Riva. – Tore: 53. Nushi 0:1. 59. Asani 0:2. 84. Nushi 0:3. – Hergiswil: Stohhammer; Andrin Arnold, Williner, Achermann, Weber (87. Hensler); Lohberger (61. Würsch), Souto, Kauer, Kiser (56. Blättler); Sager, Eberhard. – Uzwil: Waldvogel; Velickovic, Studer, Ranislavjevic, Alija; Michael Lanker, Culanic (84. Holenstein), Beran, Oertig; Nushi (90. Oneri); Asani (70. Maliqi).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.