Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pascal Nussbaumer bringt die Jungen des SC Cham akribisch voran

Pascal Nussbaumer, des Trainer des regionalen Fussball-2.-Ligisten Cham II, spricht von einer reizvollen Herausforderung.
Martin Mühlebach
Pascal Nussbaumer will unter die ersten drei in der Rangliste. Bild: Werner Schelbert (Cham, 19. August 2018)

Pascal Nussbaumer will unter die ersten drei in der Rangliste. Bild: Werner Schelbert (Cham, 19. August 2018)

Der 34-jährige Pascal Nussbaumer hat seine dritte Saison als Trainer von Cham II in Angriff genommen. Erfolgreich. Am vergangenen Mittwoch gewann sein Team das Saisonauftaktspiel in Schattdorf mit 4:1. Nussbaumer, der beruflich im Marketing tätig ist und zusammen mit zwei Freunden das gut frequentierte Grand Cafe in Zug führt, betont: «Meine Hauptaufgabe als Trainer von Cham II besteht darin, meine Jungs menschlich und fussballerisch zu fördern und ihnen den Weg zum Einstieg ins Promotion-League-Fanionteam zu ebnen. Darüber hinaus ist es wichtig, die nötigen Punkte zu sammeln, um den Verbleib in der 2. Liga regional zu realisieren.»

Er sei froh, so Nussbaumer, dass ihm mit Filippo Laisa ein Assistent zur Seite stehe, der ihn ideal ergänze. «Als ehemaliger, impulsiver 1.-Liga-Spieler fällt es mir manchmal schwer, in hektischen Situationen die Ruhe zu bewahren. Da ist es gut, dass ich mich mit Filippo Laisa austauschen kann. Dank seiner Lebenserfahrung versteht er es ausgezeichnet, die Lage ruhig zu analysieren und mich vor voreiligen Entscheidungen abzuhalten.» So auch in Schattdorf, als sein Team in der 71. Minute den Anschlusstreffer zum 2:1 habe hinnehmen müssen. Dank des besonnenen Laisa habe sich das Team nicht verunsichern lassen und letztlich den erhofften Sieg errungen.

«Peile einen der ersten drei Tabellenränge an»

Pascal Nussbaumer legt grossen Wert darauf, dass seine Mannschaft auf und neben dem Platz als verschworene Einheit auftritt. Da praktisch alle seiner Spieler aus Cham und Umgebung kommen und sich schon lange kennen und schätzen, sind sie auch abseits des Fussballplatzes gemeinsam unterwegs. Ein Trainer einer zweiten Mannschaft hat es oft nicht leicht, wenn er sein Team umkrempeln muss, um überzählige Akteure aus dem Fanionteam Spielpraxis sammeln zu lassen. «Damit habe ich keine Probleme. Die meisten dieser Spieler haben ihre Ausbildung genossen, sie haben schon oft im ‹Zwöi› gespielt. Sie waren und sind ein Teil unseres Teams und werden von allen respektiert.»

Da die 2. Mannschaft des SC Cham vorwiegend aus jungen Nachwuchskräften besteht, ist es wichtig, dass sie auf dem Feld von erfahrenen Leuten geführt werden. In Cham tun dies in erster Linie die langjährigen Fanionspieler Reto Scherer und Ueli Sturzenegger. Scherer, der in der vergangenen Saison 18 Tore erzielte und Sturzenegger, der als routinierter Innenverteidiger das Spiel von hinten heraus lenkt und ankurbelt, sorgen für die nötige Abgeklärtheit und Balance. Diese Konstellation lässt Pascal Nussbaumer zuversichtlich dem weiteren Saisonverlauf entgegenblicken. Er sagt: «In meinem ersten Trainerjahr belegte meine Mannschaft am Ende der Saison den fünften Tabellenrang, in der vergangenen Saison den vierten. Es ist klar, dass ich nun einen der ersten drei Tabellenränge anpeile», verrät der ­akribisch arbeitende und ehrgeizige junge Mann. Wertvolle Tipps wird, wenn nötig, auch Vater Kudi Nussbaumer beisteuern, der während vieler Jahre als sehr erfolgreicher Trainer im Zuger Fussball tätig war.

«Erwarte ausgeglichenen Konkurrenzkampf»

Pascal Nussbaumer lobt das familiäre Ambiente, das beim SC Cham herrscht. Er betont: «Dieser Verein und sein Umfeld haben mir während meiner Aktivzeit sehr viel gegeben. Nun will ich wieder etwas zurückgeben.» Und dann schiebt er nach: «Als Trainer der zweiten Mannschaft will ich die nötige Erfahrung sammeln, um dereinst imstande zu sein, eine erste Mannschaft trainieren zu können – am liebsten natürlich Cham.»

Im Hinblick auf die offiziell morgen Samstag beginnende Saison 2019/2020 sagt Nussbaumer: «Ich erwarte einen ausgeglichenen Konkurrenzkampf. Emmen und Altdorf – und hoffentlich auch wir – werden sich voraussichtlich um die vorderen Tabellenränge streiten. Alle anderen Teams werden versuchen, sich so rasch wie möglich aus der Gefahrenzone zu verabschieden.» Wegen des Esaf, das am übernächsten Wochenende in Zug stattfindet, bestreitet Cham II sein nächstes Meisterschaftsspiel gegen Hochdorf bereits am kommenden Dienstag. Anspiel auf dem Chamer Eizmoos ist um 20 Uhr.

Fussball, 2. Liga regional

1. Runde: Schattdorf – Cham II 1:4. – Heute. 20.00: Entlebuch – Gunzwil. – Samstag. 17.00: Hochdorf – Sursee. – 18.00: Emmen – Sempach, Eschenbach – Luzerner SC, Obergeissenstein – Stans. – Sonntag. 15.00: Altdorf – Littau.

Schattdorf – Cham II 1:4 (0:1)

Grüner Wald. – 150 Zuschauer. – SR König. – Tore: 34. Reto Scherer 0:1. 47. Reto Scherer 0:2. 71. Scheiber 1:2. 79. Hegglin 1:3. 86. Reto Scherer 1:4. – Schattdorf: Arnold; Häfliger (80. Lindauer), Wirth, Sandro Stampfli, Baumann (62. Gerig), Wyrsch (78. Wipfli), Joachim Gisler, Noel Gisler, Mahrow (27. Patrik Stampfli), Prenka, Scheiber. – Cham II: Meier; Zukaj, Sturzenegger, Muff, Aeberli, Suta, Morceli (87. Ineichen), Hausheer (69. Hegglin), Corrodi, Halef (76. Oehley), Reto Scherer (90. Burkart).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.