Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Fussballer des SC Emmen erfüllen bisher die hohen Erwartungen

Leader SC Emmen bleibt als einziges Team bisher ungeschlagen in der 2. Liga regional.
Michael Wyss

«Wenn das nur gut kommt und wir dieses Spiel noch gewinnen», zeigte sich Emmens Sportchef Stephan König in der Schlussviertelstunde angespannt, als der Gast aus Entlebuch die Schlussoffensive einläutete. Der 54-Jährige wurde dann aber in der 93. Minute erlöst, als Schiedsrichter Vasko Lakic die Partie beendete. «Es war ein Duselsieg. Wir hatten Glück und hätten uns über den 2:2-Ausgleich nicht beklagen dürfen», zeigte sich König fair.

Emmen verpasste in der ersten Halbzeit nach guten Möglichkeiten die Vorentscheidung, eine noch höhere Führung als das 2:0 (4. Saichun Krongrava 1:0; 34. Yannick Bühlmann 2:0). Der Gast aus Entlebuch und Liganeuling, kämpfte sich nach dem Rückstand ins Spiel zurück und stand dem Punktgewinn auf der Feldbreite in den Schlussminuten nahe. Lars Schmid (60.; 1:2) brachte mit seinem Anschlusstreffer nochmals Spannung in die Partie. Zu mehr reichte es aber trotz grosser Anstrengung nicht. «Das ist bitter, wenn man beim Leader so verliert. Doch wir sind auf dem richtigen Weg und unsere Auftritte als Liganeuling waren bisher positiv. Die Kampfbereitschaft stimmte, nicht aber die Punkteausbeute», so Entlebuch-Spielertrainer Daniel Kaufmann (32) und sagt weiter: «Wir sind uns bewusst, dass wir eine Liga höher jedes Wochenende stark gefordert werden. Wir müssen auch mehr machen als andere Teams. Es braucht 110 Prozent.» Zwei Siege stehen nun drei Niederlagen gegenüber. Kaufmann: «Das zeigt mir auch, dass wir ein würdiger Aufsteiger und kein Punktelieferant sind. Wir haben die Berechtigung, in dieser Liga zu spielen. Wir machen unseren Weg.»

Erfolgreiche Integration junger Spieler

Auf Emmens Seite sind die Ansprüche und Erwartungen höher. Verständlich, denn der SCE schaffte es in der jüngsten Vergangenheit zwei Mal unter ihrem Trainerduo Dragan Bijorac (31) und Edis Jusic (33) auf den 3. Rang (2017/18 und 2018/19). «Wir wollen diesen Rang bestätigen. Mit einem anderen Ziel kann ich mich ja nicht zufriedengeben, sonst wäre das ja unglaubwürdig, wenn ich einen Mittelfeldplatz angeben würde. Der Ehrgeiz muss vorhanden sein, wieder unter den Topteams mitzuspielen», so Bijorac. Trotz der Erwartungshaltung im SCE-Umfeld ist Bijorac sehr erleichtert über den Auftakt in die neue Spielzeit: «Ich hätte sofort unterschrieben, wenn mir jemand gesagt hätte, dass wir nach dem fünften Spieltag Leader und als einziges Team ungeschlagen sein würden.»

Vier Siege, ein Remis und ein Torverhältnis von 10:4 sprechen für sich. Emmen gehört zum Favoritenkreis im Kampf um einen Aufstieg in die 2. Liga interregional. Emmens Mittelfeldspieler Yannick Bühlmann (27, Captain) will den Ball aber flach halten und bleibt bescheiden: «Es sind erst fünf Runden gespielt und es kann noch viel passieren. Die Punkte, die wir haben, sind beruhigend. Wir können in Ruhe weiterarbeiten, das ist wichtig. Die Entwicklung im Team stimmt.»

Mit 90 Prozent Eigengewächsen ist Emmen auf dem richtigen Weg und spiegelt die gewollte Vereinsphilosophie. Bestes Beispiel sind die beiden 17-jährigen Spieler Joel Zemp und Zinedin Mesic, beide mit Jahrgang 2002, die im Kader figurieren. Zemp: «Dass ich mit 17 Jahren bereits beim SC Emmen in der höchsten regionalen Liga zum Einsatz komme, macht mich stolz.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.