Handball: Eine Emmer Niederlage in Altdorf, die doppelt schmerzt

Im Innerschweizer NLB-Derby gewinnt der KTV Altdorf gegen Emmen mit 20:18. Die Urner tun sich extrem schwer gegen einen Gegner, bei dem der Goalie und Ex-Altdorfer Marcel Luthiger gross auftrumpft.

René Barmettler
Drucken
Teilen
Der Altdorfer Amer Zildzic (am Ball) ist mit sechs Treffern der beste Schütze auf dem Platz: Allerdings benötigt er dafür 15 Versuche. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 1. Dezember 2018)

Der Altdorfer Amer Zildzic (am Ball) ist mit sechs Treffern der beste Schütze auf dem Platz: Allerdings benötigt er dafür 15 Versuche. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 1. Dezember 2018)

In der Hektik der Schlussphase schritt ein Mann in die Altdorfer Feldli-Turnhalle. Voller Wut richtete er deutliche Worte in Richtung der Altdorfer Bank: «Was für einen Match spielt ihr hier? Wacht auf!» Tatsächlich taten sich die Urner überaus schwer mit dem Aufsteiger aus Emmen. 28 Sekunden vor Schluss hatte der Luzerner Adnan Idrizi noch den 19:19-Ausgleich in den Händen, doch sein Schuss verfehlte das Ziel. Die Altdorfer blieben danach bis zur Schlusssirene in Ballbesitz und warfen zehn Sekunden vor Ende noch das 20:18.

Schreien, jubeln, tanzen: Die Emotionen mussten raus bei den Einheimischen. Es waren die Punkte fünf und sechs in dieser schwierigen Saison, somit konnte der direkte Konkurrent Emmen überholt werden. «Nach diesem Spiel habe ich ein lachendes und ein weinendes Auge», sagte Altdorfs Trainer Sebastian Munzert. «Wir haben zwei Punkte ­geholt in einem sehr nervösen Spiel beider Mannschaften.» Und dann nahm er noch das eigene Publikum ins Gebet, das seines Erachtens nach den Emmer Goalie Marcel Luthiger nicht genügend würdigte. Luthiger ist einer der vier ehemaligen Altdorfer im Emmer Dress, hütete zuvor während vieler Jahre das Tor des Urner Vereins. «Ich hätte mir ­etwas mehr Euphorie in der Halle gewünscht.»

«Habe mich ein halbes Jahr auf dieses Match gefreut»

Marcel Luthiger: Der 35-jährige Routinier machte seinem Ex-Klub das Leben so richtig schwer. Mal für Mal hielt er mit seinen ­Paraden die Emmer im Spiel. «Ich wusste, wie er sich auf dieses Spiel vorbereitet hatte, wir standen noch diese Woche in Kontakt», hielt Munzert fest. Und Luthiger meinte nach Spiel­ende: «Ich habe mich ein halbes Jahr auf dieses Match gefreut.» Am Ende schmerzte diese 18:20-Niederlage doppelt: Beim Stand von 16:19 (57.) humpelte er vom Platz. «Ich wollte das Spiel schnell machen und stolperte dabei unglücklich über den Ball.»

Irgendwie passte diese Aktion zum Spiel, indem sich keines der beiden Teams mit Ruhm bekleckern konnte. In der ersten Halbzeit dauerte es 4 Minuten 16 Sekunden, bis der Emmer und Ex-Altdorfer Lukas Huwiler mit einem Gegenstoss das Skore in dieser Partie eröffnen konnte. Nach dem Seitenwechsel dauerte es sogar 6:16, ehe der erste Treffer fiel. Die Emmer erwischten den besseren Start, gingen 6:3 in Führung. Doch danach kamen die Angriffe der Gäste ins Stocken. Nach dem 6:7-Rückstand beorderte Trainer Heinz Fuhrimann den Rückraumschützen Luka Kovacevic für den nun glücklos agierenden Huwiler auf das Feld. Doch auch der Kroate erwischte einen Kaltstart, seine Schüsse verfehlten vorerst das Ziel. Immerhin konnte er vor der Halbzeit noch zwei Treffer vorbereiten, beide wurden durch den Slowenen Luka Ravlija vollendet. Kovacevic traf danach vier Mal bei insgesamt zehn Abschlüssen, hatte drei Minuten vor Schluss mit einem Schuss an die Latte auch noch Pech. Aber auch die Altdorfer taten sich im Abschluss schwer. Und Christian Amrein, ihr Torhüter, konnte sich ebenfalls mehrmals auszeichnen. Er konnte, anders als sein Gegenüber Luthiger, am Schluss diesen wichtigen Sieg feiern.

11. Runde: Altdorf – Emmen 20:18. Stans – HS Biel 32:33. Birsfelden – Kadetten Espoirs SH 21:31. Solothurn – Endingen 26:28. – Rangliste: 1. Endingen 11/22. 2. Lakers Stäfa 10/18. 3. Möhlin 10/16. 4. Stans 11/14. 5. Kadetten Espoirs SH 11/14. 6. Solothurn 11/11. 7. Birsfelden 11/11. 8. Baden 10/10. 9. Steffisburg 10/7. 10. Altdorf 11/6. 11. Biel 11/6. 12. SG Wädenswil/Horgen 10/5. 13. Emmen 11/5. 14. Yellow/Pfadi Winterthur 10/3.

Altdorf Emmen 20:18 (10:8)

Feldli. – 380 Zuschauer. – SR Hasler/Hungerbühler. – Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Altdorf; 4-mal 2 Minuten gegen Emmen. – Altdorf: Amrein/Fabio Arnold; Kasmauskas, David Arnold (3), Gisler (1), Fallegger, Aschwanden (3), Häusler, Ledermann, Auf der Maur (1), Henrich (4/2), Adamcik (1), Zildzic (6), Szabo (1). – Emmen: Luthiger/Häller; Huwiler (2), Zürcher, Brunner (1), Orsolic (4/1), Adnan Idrizi, Kovacevic (4), Ammar Idrizi (2), Ravlija (4), Gnos (1), Bucher, Augugliaro, Dossenbach.

Stans – Biel 32:33 (18:14)

Eichli. – 355 Zuschauer. – SR Keiser/Rottmeier. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Biel. – Stans: Eicher/Wenger; Scherer, (3), Bissig (1), Lussi (1), Christen (6), Maric, Kuster (3), Gautschi (4), Lehmann (3), Mühlebach (3), Obad (4/1), Skrebsky Dutra (4).