Luc Monnin steht seit einem halben Jahrhundert im Dienste des Segelsports

Luc Monnin aus Immensee erhält für sein vielseitiges Engagement den Anerkennungspreis Club Sail Force.

Walter Rudin
Drucken
Teilen
Luc Monnin: 50 Jahre mit Herzblut im Dienst des Segelsports.

Luc Monnin: 50 Jahre mit Herzblut im Dienst des Segelsports.

Bild: Walter Rudin

Der Name Monnin ist in der Segelszene ein Begriff. Die Brüder Eric, Jean-Claude und Marc sind auf verschiedenen Booten schon mehrmals Schweizer Meister geworden und haben sogar einen Weltmeistertitel eingefahren. Weniger bekannt ist ihr Vater, Luc Monnin. Er hat aber den Grundstein zu den erfolgreichen Karrieren seiner Söhne gelegt.

Luc Monnin stammt zwar aus der Romandie, wer aber glaubt, er habe den Seglervirus vor fast 50 Jahren aus der Westschweiz mitgebracht, liegt falsch. Erst in der neuen Heimat am Zugersee begann er sich für den Segelsport zu interessieren. Seine erste Fahrt auf einer Jolle mit einem Freund endete mit einer Kenterung im Föhnsturm. Aber gerade dies muss seine Leidenschaft geweckt haben. Damit auch seine drei Jungs dabei sein konnten, wurde bald eine kleine Jacht gekauft und einige Jahre später ging es bereits zu den ersten Regatten.

Trainer war immer der Vater

Erfolge gab es zu Beginn keine, die Kinder waren noch im Vorschulalter, haben aber meist gesteuert. Segelunterricht hat man nie genommen, das brachte man sich selber bei. «Ich habe viel aus Büchern gelernt, aber auch viele Tipps von Kollegen bekommen und das wir haben gemeinsam umgesetzt», erklärt Luc Monnin. Und es half. Die Monnins wurden besser, gewannen den Zugersee Cup, regattierten auf anderen Seen und Jahre später gehörte man zu den besten Schweizer Mannschaften. Die Söhne regattierten jetzt auf einem Level, den der Vater nicht mithalten konnte. Die Basis und die Methode zum Erfolg hatte der Vater aber gelegt: «Ich hatte nie einen anderen Trainer als meinen Vater», hat Sohn Eric mehrmals in Interviews betont.

Auch auf der Bühne sorgt er für die Musik

Sich jetzt vom Regattasport zurückzuziehen, war für Vater Monnin keine Option. Er suchte eine neue Herausforderung. In Immensee leitete er das Juniorentraining, übernahm später das Coaching des Regionalkaders, liess sich auch als nationaler Schiedsrichter ausbilden und war als Jurymitglied bei unzähligen Regatten dabei.

Mittlerweile ist Luc Monnin 74 Jahre alt, aber er denkt überhaupt nicht ans Aufhören. Immer wenn Not am Mann ist, kann man auf ihn zählen. Da fährt er auch mal mit einem grossen Trailer nach Valencia um Optimisten-Jollen in die Schweiz zurückzuführen oder springt als Wettfahrtleiter ein.

Für seine Verdienste am Segelsport wurde Luc Monnin am letzten Samstagabend im Rahmen der Sailing Award 2020 im Casino Zug mit dem Anerkennungspreis Club Sail Force ausgezeichnet. Und dass man jederzeitig auf ihn zählen kann, hat er auch an diesem Abend bewiesen, im Anschluss an die feierliche Awards-Vergabe sorgte er mit seiner Band auch gleich noch für die musikalische Unterhaltung.

Auszeichnungen

Preis Club Sail Force: Luc Monnin. – Segler der Zentralschweiz: Beat Heinz, Laser Master. – Beste Juniorinnen: Natascha Rast/Samira Rast, 420er Jolle. – Förderpreis: Elvinn Lofterod, Optimist. Alle Preisträger unter: www.club-sailforce.ch