Ein bombastisches Erlebnis für die Roggliswiler Barrenturner

Die siebte Auflage der Gymotion im Zürcher Hallenstadion erweist sich als Turnanlass der Superlative.

Stefanie Meier
Hören
Drucken
Teilen
Die Turner des STV Roggliswil bei ihrem grandiosen Auftritt im Zürcher Hallenstadion.

Die Turner des STV Roggliswil bei ihrem grandiosen Auftritt im Zürcher Hallenstadion.

Bild: Marianne Baschung (Zürich, 12. Januar 2020)

Nach 2009, 2010, 2012, 2014, 2016 und 2018 setzte die Programmleitung der Gymotion 2020 alles auf eine Karte und verpasste der Turnshow des Schweizerischen Turnverbandes (STV) ein Refreshing in Sachen Licht, Show und Musik. Mit Thomas J. Gyger als musikalischen Leiter war ein Fachmann mit über 20 Jahren Erfahrung am Werk. «Moderne Musik zeitgerecht mit dem Turnen verbinden» war sein Ziel.

Den Organisatoren ist es schliesslich gelungen, Turnen und Musik noch näher zusammenzubringen und mit genauen Analysen der einzelnen Programme noch besser auf die Vereine einzugehen. Die Neukonzeption war laut Jérôme Hübscher, Programmleiter und Chef Breitensport beim STV, im Vorfeld um einiges aufwendiger, dafür aber konnte mehr aus der Show rausgeholt werden. Der eigens für die Gymotion komponierte Song «A Day To Remember» vom Schweizer Pop-Soul- & R-’n’-B-Sänger Jesse Ritch hielt, was er versprach.

Turnvereine mit Qualität

Die Show stiess auf grosse Begeisterung, gut 11500 Zuschauerinnen und Zuschauer fanden den Weg ins Hallenstadion. Unter dem Motto «Let’s play» bescherte die Schweizer Turnszene der Nation viele Gänsehautmomente. Am Freitag vor der Show trafen sich sämtliche Akteure erstmals zur Stellprobe. 25 Minuten pro Verein, mehr gab der Zeitplan nicht her. «Es war eine grosse Herausforderung, innert so kurzer Zeit eine möglichst professionelle Show auf die Beine zu stellen», verriet Hübscher und fand sogleich lobende Worte für die teilnehmenden Vereine: «Die Gruppen legten eine grosse Professionalität an den Tag. Es war grossartig zu sehen, wie hoch die Qualität in den Turnvereinen derzeit ist.»

Unmöglich? Nicht für den STV Roggliswil

Das 120-minütige Spektakel wird auch dem STV Roggliswil in bester Erinnerung bleiben. Für den amtierenden Schweizer Barrenmeister ging ein Traum in Erfüllung, als «STV Roggliswil» an der Gymotion teilzunehmen. Und doch bereitete ihnen die Anfrage des STV Bauchschmerzen. Turnshow, Gymotion – alles schier zur selben Zeit. Ist das machbar? Es muss, wagte Sämi Ruckstuhl zu behaupten. Und der langjährige Turner und Funktionär beim STV Roggliswil behielt recht. Dank seinem Engagement schafften es die Roggliswiler, alles unter einen Hut zu bringen. Das Erlebnis bombastisch, die Show grandios, so beschrieb Turner Flavio Geiser den Event. «Wir haben viel dafür geleistet, um so weit zu kommen», so Geiser und spricht auf den hart erkämpften Schweizer-Meister-Titel aus dem Jahr 2018 an. Jahr für Jahr sind sie dem Titel nähergekommen, sind mittlerweile Meister ihres Fachs und überzeugen mit Show, Ausdruck und Witz.

Ebenfalls Teil dieser grandiosen Show war der Frauenturnverein Küssnacht am Rigi. Ihre rassige Choreografie fand grossen Anklang. Auch für sie war es «eine grosse Ehre und Freude, bei diesem Highlight mitwirken zu dürfen», so die Verantwortliche Vanessa Stocker im Vorfeld. Ganz zum Schluss der Gymotion war die Bühne frei für den STV Rickenbach. Die Luzerner blicken auf zeitintensive Monate zurück. Ihnen erging es ähnlich wie den Roggliswilern: Erst nach dem Turnerabend vom vergangenen Oktober konnten sie den Fokus auf die Gymotion legen. Dementsprechend kurz und intensiv war die Vorbereitungszeit der Sprungakrobaten. Die mehrheitlich erfahrene Truppe liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und genoss wie so manch andere die grossartige Atmosphäre im Hallenstadion. Im brodelnden Hexenkessel erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt, ehe die Show nach kurzweiligen 120 Minuten und Standing Ovation zu Ende ging.

Mehr Gymotion im Jahr 2022

Die starken Live-Stimmen, die akrobatischen Highlights und die grosse Begeisterung der über 500 Athletinnen und Athleten verliehen der Gymotion das besondere Etwas. Einmal mehr zeigte sich die Turnhochburg Schweiz von ihrer besten Seite. Egal ob Breiten- oder Spitzensport – an der Gymotion standen sie alle vereint auf der Bühne. Und ganz nach dem Motto «Let’s play» zogen sie das Publikum in ihren Bann und liessen die Turnherzen höherschlagen. Diese einzigartige Kombination aus Turnen und Musik steht dann 2022 wieder im Programmplan des Schweizerischen Turnverbandes.