Der Luzerner Leichtathlet Noah Dje springt viel zu weit für die Konkurrenz

An den Schweizer Hallenmeisterschaften in Magglingen überzeugen die Innerschweizer. Allen voran Noah Dje und Fabio Küchler.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Der Luzerner Dreispringer Noah Dje dominiert die U18-Konkurrenz nach Belieben. Bild: Hanspeter Roos (Magglingen, 23. Februar 2020)

Der Luzerner Dreispringer Noah Dje dominiert die U18-Konkurrenz nach Belieben. Bild: Hanspeter Roos (Magglingen, 23. Februar 2020)

Hanspeter Roos Wolhusen Switzerl

Den Start in den 60-Meter-Hürden-Final verschlief U18-Athlet Fabio Küchler (TSV Rothenburg) nach einem Fehlstart völlig. Danach konnte der 15-Jährige seine Stärken ausspielen und sich mit einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Nathan Oberti (Bellinzona) in 8,18 Sekunden durchsetzen. SM-Gold war der verdiente Lohn für diese starke Leistung. Bereits im Vorlauf hatte der Rothenburger mit 8,10 Sekunden eine persönliche Bestleistung aufgestellt. «Vor dem Final war ich extrem nervös. Der Fehlstart hat mich zusätzlich verunsichert. Ich bin aber stolz, dass ich den schlechten Start bis ins Ziel korrigieren und in meinem ersten Jahr bei den U18 den Titel gewinnen konnte.» Im Vorjahr hatte er eine Kategorie tiefer ebenfalls Gold gewonnen.

Am Sonntag stand auch sein Zwillingsbruder Danilo Küchler im U18-Hürden-Final: Rang 8 in 8,80 Sekunden. Auch Fabio Küchler konnte sich im Weitsprung (Rang 6/6,51 m) und über 60 m (7,38) über persönliche Bestleistungen freuen. «Ich bin zufrieden mit meinen Leistungen. Im Sommer möchte ich mich über die Kurz- wie auch die Langhürden für die U18-Europameisterschaften qualifizieren und herausfinden, was im Zehnkampf möglich ist», blickt der Rothenburger, der wöchentlich vier bis fünf Trainingseinheiten absolviert, in die Zukunft. Im Sommer beginnt der Sekundarschüler, der bis im Vorjahr noch Fussball gespielt hatte, eine vierjährige Lehre als Elektroplaner. «Dass ich immer mit meinem Zwillingsbruder trainieren kann, motiviert mich extrem. Über die Langhürden, wo wir in dieser Saison erstmals antreten werden, haben wir in etwa das gleiche Niveau. Ich möchte in jedem Training besser sein, das pusht uns gegenseitig.»

Noah Djes sechs Versuche sind immer die Besten

Nicht zum ersten Mal SM-Gold gewann auch Noah Dje. Der 17-Jährige vom LC Luzern dominierte den Wettkampf der Junioren (U20) nach Belieben. Jeder seiner sechs Sprünge ging über 14 m, mit jedem Versuch hätte er gewonnen. Mit 14,65 m setzte er sich in der Endabrechnung mit über einem Meter Vorsprung und mit persönlicher Bestleistung vor Luca Widiez (Langenthal/13,53 m) durch. Über 60 m schied der Luzerner mit persönlicher Bestzeit von 7,31 Sekunden im Vorlauf aus. «Ich weiss, dass im Dreisprung noch mehr möglich ist, dennoch bin ich mit dem Wettkampf zufrieden. Der Gewinn meines vierten Meistertitels löst positive Emotionen aus», so der Schützling von Stephan Zopfi. Neunmal pro Woche trainiert der Absolvent des Sport-KVs zurzeit. «Im Sommer möchte ich im Dreisprung über 15 m springen. Wichtiger ist mir aber, dass ich in meinem ersten Juniorenjahr einen guten ersten Zehnkampf hinlegen kann.» Von Rückschlägen, wie den im Vorjahr erlittenen Ermüdungsbruch im Zeh, lässt sich der Luzerner, dessen Vater aus der Elfenbeinküste stammt, nicht stoppen. «Ich bin ein positiver Mensch und schaue stets vorwärts.»

Gold auch für Wengi, Mäsing und Tonazzi

Weitere Innerschweizer wussten in der Halle «End der Welt» zu überzeugen. Ronja Wengi (LK Zug) setzte sich über die Kurzhürden (8,81) bei den Juniorinnen mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung durch. Im Weitsprung gewann sie zudem mit 5,84 m Silber. U18-Athlet Lars Mäsing (Brunnen) gewann nach Kugelstoss-Gold (15,53m) im Stabhochsprung mit einer gültigen Höhe von 4 Metern Bronze. Einen SM-Titel gewann auch Livia Tonazzi (TV Brunnen). Die U18-Athletin setzte sich in 8,63 Sekunden über die Kurzhürden durch und stand im Weitsprung mit 5,72 m als Dritte ebenfalls auf dem Podest. Lieke Wehrung (Cham) lief bei den U18-Frauen über 400 m in 56,69 Sekunden zu Silber. Bronze gewann im 1000-Meter-Rennen der U16 Luca Moser (Emmenstran/2.46,02). Bei den gleichaltrigen Mädchen lief Fiona von Flüe (Cham) in 3.01,84 Minuten auf Rang 2.

Ebenfalls über eine Silbermedaille durfte sich Michael Hofmeister im Weitsprung der Junioren freuen. Der Athlet der LA Nidwalden) sprang 6,68 m weit. Im Dreisprung der U18 belegten Leandro Peralta (LC Luzern/13,10 m) und Nino Baumgarnter (LA Nidwalden/12,22 m) die Ränge zwei und drei. Besonders erfolgreich waren in Magglingen die Athletinnen des Athletik Zentrum Sarnen-Unterwalden. Nadine Odermatt, die in der Vorwoche bei den «Grossen» bereits Silber gewonnen hatte, sicherte sich auch bei den Juniorinnen (1,77 m) den Vizemeistertitel. Ebenfalls Silber bei den Juniorinnen gewann Mehrkämpferin Tina Baumgartner über 400 m, wo sie in 56,30 Sekunden eine persönliche Indoor-Bestzeit aufstellte. In der Kategorie U18 sicherte sich die 15-jährige Michelle Liem über dieselbe Distanz in 57,87 Sekunden die Bronzemedaille.

Leichtathletik. Magglingen. Schweizer Hallemeisterschafrten, Nachwuchs. Männer U20. 60 m: 1. Jarod Maury (Sierre) 6,97. Nico Wyss (Luzern) 7,29. Noah Dje (Luzern) 7,31. Michael Hofmeister (Nidwalden) 7,32. Lukas Naef (Hochdorf) 7,60. – 200 m: 1. Simon Graf (Zürich) 21,72 (VL 21,69). Nico Wyss (Luzern) 22,74. – 400 m: 1. Rémi Gerber (Alle) 49,70. Danilo Küchler (Rothenburg) 53,28. – 60 m Hürden: 1. Jan Mitsche (Zürich) 8,10. Fabio Kissling (Brunnen) 9,00. Lukas Naef 9,05. Cedric Achermann (Nidwalden) 9,26. – Stab: 1. Felix Eichenberger (Thun) 4,90. 6. Fabio Kissling 4,00. – Weit: 1. Kylian Widmer (Versoix) 7,31. 2. Michael Hofmeister (Nidwalden) 6,68. – Drei: 1. Noah Dje (Luzern) 14,65. – Kugel (6 kg): 1. Lukas Baroke (Aarau) 15,43. 9. Fabio Kissling (Brunnen) 12,75. 12. Cedric Achermann 11,46. Männer U18. 60 m: 1. Gaspar Martinez-Aldama (Lausanne) 7,09. Yannis Rutishauser (Emmenstrand) 7,57. Fabio Küchler (Rothenburg) 7,38. – 60 m Hürden: 1. Fabio Küchler 8,18 (VL 8,10). 6. Lars Mäsing (Brunnen) 8,54 (VL 8,41). 8. Danilo Küchler (Rothenburg) 8,80 (VL 8,64). Dimitri Fähndrich (Hitzkirch) 9,15. – Hoch: 1. Jérôme Hostettler (Bern) 1,95. 5. Janos Budai (Inwil) 1,80. – Stab: 1. David Anderegg (Langenthal) 4,50. 3. Lars Mäsing 4,00. – Weit: 1. Cyrill Kernbach (Zürich) 7,16. 6. Fabio Küchler 6,51. 8. Lars Mäsing 6,25. – Drei: 1. Valentin Hofstetter (Herisau) 13,63. 2. Leandro Peralta (Luzern) 13,10. 3. Nino Baumgartner (Nidwalden) 12,22. – Kugel (5 kg): 1. Lars Mäsing 15,53. 10. Danilo Küchler 12,90. 13. Dimitri Fähndrich 12,29. Männer U16. 1000 m: 1. Aarno Liebl (Bern) 2:41,81. 3. Luca Moser (Emmenstrand) 2:46,02. 5. Colin Zumbühl (Sarnen) 2:54,12 (VL 2:53,60). – 60 m Hürden: 1. Giona Pasteris (Bellinzona) 8,58. Leon Krummenacher (Kerns) 10,23. – Stab: 1. Valentin Imsand (Etoiles) 4,20. 7. Ramon Kissling (Brunnen) 3,35.
Frauen U20. 400 m: 1. Simone Lalor (Basel) 55,19. 2. Tina Baumgartner (Nidwalden) 56,30. – 1000 m: 1. Lea Ammann (Thalwil) 2:51,07. 9. Jana Vonäsch (Brunnen) 3:07,35. – 60 m Hürden: 1. Ronja Wengi (Zug) 8,81. 8. Vera Stocker (Rothenburg) 9,51. – Hoch: 1. Marithé Engondo (Lausanne) 1,80. 2. Nadine Odermatt (Kerns) 1,77. – Stab: 1. Leonie Moll (Aarau) 3,50. 6. Miriam Scheffrahn (Zug) 2,95. – Weit: 1. Gaëlle Maonzambi (Bern) 6,14. 2. Ronja Wengi 5,84. Frauen U18. 200 m: 1. Selina Furler (Gränichen) 25,40. Michelle Liem (Nidwalden) 27,51. – 400 m: 1. Valentina Rosamilia (Aarau) 56,59 (VL 56,49). 2. Lieke Wehrung (Cham) 56,69. 3. Michelle Liem 57,87 (VL 57,58). – 1000 m: 1. Valentina Rosamilia 2:54,82. Lieke Wehrung 2:56,63. Sarina von Flüe (Cham) 3:15,74. Lara Kolb (Zug) 3:17,13. – 60 m Hürden: 1. Livia Tonazzi (Brunnen) 8,63. Leona Zurmühle (Rothenburg) 9,51. – Weit: 1. Elena Debelic (Basel) 6,11. 3 605 Livia Tonazzi 5,72. – Kugel (3 kg): 1. Lenja Heusser (Grenchen) 14,10. 6. Leona Zurmühle 12,51. Frauen U18, 60 m: 1. Kimberly Clark (Lausanne) 7,64. 5. Meera Muruguppillai (Emmenstrand) 8,04. Stefania Athanasopoulou (Zug) 8,14. – 1000 m: 1. Trinity Eberhard (Regensdorf) 3:00,45. 2. Fiona von Flüe (Cham) 3:01,84. – 60 m Hürden: 1. Dafina Zuka (Zürich) 8,96. 2. Jessica Auf der Maur (Küssnacht) 9,19 (VL 9,16). Selina Odermatt (Nidwalden) 10,00. – Hoch: 1. Stella Kapp (Küsnacht-Erlenbach) 1,64. 9. Nora Baumgartner (Nidwalden) 1,55. 10. Selina Odermatt 1,55. 21. Mia Feer (Hochdorf) 1,50. – Stab: 1. Jessica Auf der Maur 3,50. 5. Fabienne Huber (Zug) 2,90. – Kugel (3 kg): 1. Livia Fuchs (Küsnacht-Erlenbach) 12,05. 5. Mia Feer 11,26.
Resultate: www.hallennachwuchssm.ch