Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Sport Union Schweiz erkor in Kerns ihre Meister

400 Teilnehmer aus 14 Vereinen turnen in Kerns um Spitzenplätze. Die grossen Teilnehmerfelder bei den Turnerinnen zeugen beim Getucup vom ungebrochenen Boom.

Bei strahlendem Wetter bestaunten zahlreiche Zuschauer in der Dossenhalle scheinbar mühelose Spitzenleistungen an der Grenze zu den Gesetzen der Schwerkraft. Man sah aber auch, welch enorme Arbeit von den Trainerinnen und Trainern in den Vereinen geleistet wird, um die Kleinsten «step by step» an die Fertigkeiten der Grossen heranzuführen. Der scheinbaren Schwerelosigkeit der Spitzenturner liegt jahrelange Aufbauarbeit zugrunde. Dabei werden nicht nur individuelle Stärken gefördert, sondern auch eine hohe Disziplin und Teamgeist in der Gruppe.

«Die Nachwuchsarbeit in den Vereinen kann nicht hoch genug eingeschätzt werden», erklärt Annemarie Käslin, Zentralvorstandsmitglied der Sport Union Schweiz, «mit dem Geräteturncup verschaffen wir ihr ein Gesicht.» Seit 22 Jahren ist der Getucup ein Erfolgskonzept für Vereine, die das Geräteturnen als anspruchsvolle Breitensportvariante des Kunstturnens bestreiten. Beim Getucup machen vom Anfänger bis zum Spitzenturner alle mit und befeuern sich gegenseitig. So war es auch diesmal in Kerns, wo sich über 400 hochmotivierte 7- bis 27-Jährige auf zwei Wettkampfanlagen in 15 verschiedenen Kategorien massen. Die Turnerinnen bestritten dabei einen Vierkampf an den Geräten Boden, Reck, Ringe und Sprung, die Turner einen Fünfkampf mit dem Barren als weitere Disziplin. Über 50 Helferinnen und Helfer der Sport Union Sachseln sowie 20 Wertungsrichter standen dafür im Einsatz.

Familie Meier aus Grosswangen räumt ab

Die grossen Teilnehmerfelder bei den Turnerinnen zeugen beim Getucup vom ungebrochenen Boom dieser Lieblingssportart bei den Mädchen. Bei den Turnern wirkt sich die Konkurrenz durch andere Sportarten wie Fussball oder Unihockey zahlenmässig eher aus. Dank der Mitwirkung der «Turnhochburgen» konnte aber auch bei den Männern ein hochklassiger Wettkampf geboten werden.

Obwohl er an den Ringen nicht den besten Tag erwischte, gelang Oliver Müller vom TV Hünenberg die Titelverteidigung in der K7-Königsklasse mit der Note 46,15 eindrücklich. Bei den K7-Turnerinnen legte Jacqueline Meier vom TV Grosswangen mit einer brillanten Reckübung (9,70) die Basis, um mit 36,50 Punkten zur neuen Verbandsmeisterin erkoren zu werden. Die beste Einzelnote des Tages holte Noël Keusch (TSV Rohrdorf) mit 9,75 am Barren. Der K6-Sieger erzielte mit 47,50 Punkten auch den Tageshöchstwert. Bei den Turnerinnen setzte die K6-Siegerin Lisa Maria Odermatt (STV Kerns) mit 38,25 Punkten die Gesamtbestmarke.

Vielfach sind beim Getucup auch Geschwister im Einsatz. Die beste Familienleistung innerhalb der Sport Union Schweiz boten die Meiers aus Grosswangen: Die 21-jährige Jacqueline und die 18- jährige Michelle holten Gold und Bronze bei den K6-Turnerinnen, der «grosse Bruder» Seppi (1995) ergänzte den Medaillensatz mit Silber im K7 und die «grosse Schwester» Stefanie (1993) war als Wertungsrichterin mit dabei. (pd/red)

Auszug aus der Rangliste. Turnerinnen K1 (63 Rangierte): 1. Romina Zaru (Oberriet), 37,30. 2. Mira Mathis (Sachseln), 37,25. 3. Meret Berchtold (Sachseln), 37,20. – K2 (53) 2: 1. Arina Gelzer (Hünenberg), 37,50. 2. Gianna von Flüe (Sachseln), 36,45. 2. Sara Seewer (Unterägeri), 36,45. – K3 (60): 1. Alina Schneider (Oberriet), 38,00. 2. Fiona Niederberger (Sachseln), 37,65. 3. Aline Achermann (Rohrdorf), 37,40. – K4 (53): 1. Lara Küchler (Sachseln), 37,50. 2. Linda Burch (Sachseln), 37,45. 3. Jael Böhler (Kerns), 36,85. – K5 (45): 1. Fabienne Rüegg (Hünenberg), 37,20. 2. Mona Schöb (Hünenberg), 37,15. 3. Alisha Hertig (Kerns), 37,00. – K6 (TN): 1. Lisa Maria Odermatt (Kerns), 38,25. 2. Lia Michel (Kerns), 37,65. 3. Anja Langensand (Sachseln), 37,40. – K7 (4): 1. Jacqueline Meier (Grosswangen), 36,50. 2. Sarina Nigg (Hünenberg), 35,95. 3. Michelle Meier (Grosswangen), 33,90. – Frauen (4): 1. Nicole Müller (Kerns), 36,50). 2. Petra Reichmuth (Grosswangen), 35,55. 3. Nadja Schnider (Grosswangen), 35,00.

Turner K1 (22): 1. Mika Andermatt (Hünenberg), 45,85. 2. Mischa Buschor (Oberriet), 45,75. 3. Lyan Grüter (Grosswangen), 45,55. – K2 (10): 1. Manuel Mattle (Oberriet), 45,85. 2. Niilo Caparelli (Hünenberg), 44,15. 3. Jarno Hirschi (Grosswangen), 44,00. – K3 (16): 1. Jonas Braun (Cham 1884), 46,60. 2. Nico Lang (Grosswangen), 46,60. 3. Benjamin Balmer (Oberriet), 46,25. – K4 (6): 1. Damian Balmer (Oberriet), 46,10. 2. Elia Baumgartner (Oberriet), 44,90. 3. Yanick Latscha (Grosswangen), 42,95. – K5 (8): 1. Flavio Castellani (Rohrdorf), 46,45. 2. Pascal Hunziker (Rohrdorf), 45,00. 3. Manuel Hälg (Andwil-Arnegg), 44,75. – K6 (12): 1. Noel Keusch (Rohrdorf), 47,50. 2. Jonas Huwyler (Hünenberg), 47,15. 3. Luca Kaufmann (Rohrdorf), 46,95. – K7 (5): 1. Oliver Müller (Hünenberg), 46,15. 2. Seppi Meier (Grosswangen), 44,20. 3. Marino Tiziani (Hünenberg), 43,95.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.