Die Flagfootballer der Luzern Pikes holen erstmals den Meistertitel

Das Innerschweizer Flag-Football-Team gewinnt im Final gegen die Blackbirds aus Zürich. Der Hunger ist damit noch nicht gestillt.

Daniel Gerber
Drucken
Teilen
Dieser Schweizer-Meister-Titel soll für die Luzern Pikes nur der Anfang sein.

Dieser Schweizer-Meister-Titel soll für die Luzern Pikes nur der Anfang sein.

PD

«Der nächste Schritt ist der Titel», sagte Pikes-Spieler und Präsident Marcandrea Hunkeler in der vergangenen Saison. Damals musste sich seine Mannschaft dem späteren Schweizer Meister ASVZ Blackbirds aus Zürich im Halbfinal beugen.

Auch in dieser Saison schienen die Zürcher durchzustarten. Gleich zum Auftakt in die verkürzte Saison im August standen sich die beiden Teams gegenüber. Einmal mehr verloren die Luzerner knapp. Die Blackbirds blieben während der Qualifikation bis in den Playoff-Final ungeschlagen.» Und dort bekamen sie es wieder mit dem Team aus Luzern zu tun.

«Wir sehnten uns nach Revanche»

Bereits vor dem ersten Saisonspiel konnten sich die Luzern Pikes mit den beiden Brüdern Noah und Leon Auf der Maur verstärken. «Beide spielen gut Tennis und sie schnupperten an ihren Unis in St.Gallen und Zürich, wo es ebenfalls Flag-Football-Teams gibt, an dieser Sportart», erzählt Hunkeler. «Im Tennis spielen sie oft gegeneinander. Nun suchten sie nach einer Möglichkeit, in einem Team miteinander anzutreten. Wir wuchsen im gleichen Quartier auf und ich wies sie auf unsere Mannschaft hin.» Beide sind 1,96 m gross, flink und offensivstark. Hunkeler: «Wir gewannen die Matches bislang oft in der Defensive, nun hatten wir auf einmal in der Offensive an Durchschlagskraft gewonnen.» Zum Saisonauftakt gegen die Blackbirds spielten die Automatismen noch nicht zu 100 Prozent, deshalb kam es zur Niederlage. «Wir sehnten uns dann, rund zwei Monate später, auf die Revanche im Final.» Auf Rang zwei klassiert, setzten sich die Pikes im Halbfinal gegen das drittplatzierte Zürcher Team ASVZ Mockingbirds durch. Im Final wurde der Titel gegen die Blackbirds mit 35:33 errungen.

Normalerweise sind die Spieler des Teams – viele sind Studenten – in der ganzen Schweiz verteilt. «Durch Corona konnten wir wesentlich öfter gemeinsam trainieren», so Hunkeler. Zudem wurde die Saison verkürzt im August und September ausgetragen und nicht von Frühling bis Herbst. «Nun ist es unser Ziel, den Titel auch über eine ganze Saison zu holen. Ausserdem fehlte bei den Blackbirds einer der besten Spieler. Wir wollen den Erfolg nun über eine volle Spielzeit wiederholen, darauf arbeiten wir hin», sagt der Pikes-Präsident. Vorher wartet noch ein weiterer Höhepunkt: Am 24. Oktober sind die Luzern Pikes auf der Allmend Gastgeber des Swiss-Cups. Bei diesem Event werden sich unter anderem die das American-Football-Team Luzern Lions im Flag-Football versuchen. Insgesamt 24 Mannschaften aus der ganzen Schweiz duellieren sich um den Schweizer-Cup-Titel im Flag-Football. Ausserdem wartet im nächsten Jahr der Champions-Bowl. In diesem treten die amtierenden Meister aus rund 20 europäischen Ländern in einer Art kurzen Champions League an. Die Schweiz wird dannzumal erstmals durch die Luzern Pikes vertreten sein.

Vier bis fünf Spieler fürs Nationalteam?

Im kommenden Sommer dürfte voraussichtlich die Flag-Football-Europameisterschaft ausgetragen werden. Bei der letzten EM in Israel wurden zwei Spieler der Pikes berücksichtigt. «Nun hoffen wir, dass wir durch den Schweizer-Meister-Titel noch mehr auf uns aufmerksam gemacht haben und sich vier bis fünf unserer Spieler für ein Aufgebot empfehlen konnten», sagt Marcandrea Hunkeler.