Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Deutliche Heimniederlage für den FC Schattdorf

2. Liga regional  Nach der ersten Saisonpleite vergangene Woche beim SC Obergeissenstein wollte der FC Schattdorf beim Heimspiel gegen den Luzerner SC wieder auf die Siegesstrasse zurückfinden. Doch von Beginn an kamen die Rot-Schwarzen stets einen Schritt zu spät. Dass dies gegen eine spielstarke Mannschaft nicht lange gut gehen würde, war schnell abzusehen. Immerhin konnte FCS-Keeper Imhof die erste Grosschance der Gäste in der 8. Minute noch zunichtemachen, wenig später konnte aber auch er das 0:1 durch Ali Mourad nicht mehr verhindern. Soviel vorweggenommen: Es sollte bei weitem nicht der letzte Torjubel des LSC-Akteurs bleiben. Bis zum Ende der ersten Halbzeit blieben zwar beide Kasten sauber, doch sowohl der FCS mit zwei guten Tormöglichkeiten als auch der LSC mit einem Lattenschuss kamen einem weiteren Treffer sehr nahe. Insgesamt waren es jedoch klar die Gäste aus Luzern, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten.

Dies sollte sich aus Sicht der Mannschaft von Martin Hürlimann und Bernhard Scheiber in den zweiten 45 Minuten aber ändern. Doch trotz der guten Vorsätze waren es wieder die Gäste, die mit mehr Schwung aus der Kabine kamen. Wiederum konnten die ersten Torgelegenheiten noch verhindert werden, als Mourad in der 52. Minute ins kurze Eck traf, war das 0:2 aber Tatsache. Von diesem Rückschlag konnten sich das FCS-Fanionteam nicht erholen.

Vier Treffer durch Ali Mourad

Als Ali Mourad mit seinen Treffern Nummer 3 und 4 das Skore gar bis auf 0:4 stellte, schien es einen ganz bitteren Abend für den FCS zu werden. Dazu kam, dass Captain und Abwehrchef Ralph Bomatter nach einem Handspiel auf der Torlinie in der 76. Minute die Ampelkarte sah und folglich das Heimteam nur noch zu zehnt auf dem Platz stand. Immerhin stemmten sich die FCS-Akteure in den letzten Minuten gegen eine drohende Heimblamage. Als Philipp Gisler in der 82. Minute vom Penaltypunkt verkürzen und Patrik Stampfli wenig später zum 2:4 einschieben konnte, kam für einen kurzen Augenblick gar noch Hoffnung auf. Schliesslich kam das Aufbäumen jedoch zu spät und so blieb es bei der verdienten 2:4-Niederlage. (fg)

Hinweis

Rangliste auf Seite 27.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.