Der Rothenburger Mehrkämpfer Fabio Küchler trotzt den schlechten Bedingungen

Am Mehrkampfmeeting in Hochdorf weiss der 16-jährige Rothenburger einmal mehr zu überzeugen.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Nachwuchstalent Fabio Küchler wird überlegener Sieger bei den U18-Zehnkämpfern.

Nachwuchstalent Fabio Küchler wird überlegener Sieger bei den U18-Zehnkämpfern.

Bild: Hanspeter Roos (Hochdorf, 27. September 2020)

Hochdorf stand am Wochenende bereits zum 60. Mal im Zeichen des Mehrkampfes. Traditionell bietet das Meeting im Luzerner Seetal sowohl für Topathleten als auch für weniger ambitionierte oder ehemalige Athleten aus der ganzen Schweiz eine attraktive Startmöglichkeit. Eine Besonderheit ist zudem auch der Zehnkampf der Frauen. Gleichzeitig mit dem Mehrkampfmeeting wurden die Innerschweizer Mehrkampfmeisterschaften ausgetragen.

Nasskalte Bedingungen und viel Wind machten den Athleten insbesondere am Samstag das Leben schwer und verhinderten Topleistungen. Die regionale Mehrkampfelite rund um Géraldine Ruckstuhl, Sandra Röthlin, Nino Portmann und Fabian Steffen war aus diversen Gründen nicht am Start. So war es das Nachwuchstalent Fabio Küchler, das einmal mehr für das beste Resultat aus Innerschweizer Sicht besorgt war. Der 16-jährige Athlet des TSV Rothenburg trat in Hochdorf zu seinem erst zweiten Zehnkampf an. Gegenüber den Mehrkampf-Schweizer-Meisterschaften in Langenthal konnte er seine Gesamtpunktzahl um über 100 Punkte auf 6374 Zähler steigern und siegte in der Kategorie U18 mit einem Vorsprung von 368 Punkten. Im Weitsprung mit 6,52 Meter, über 1500 Meter mit 4:40,12 Minuten sowie im Speerwerfen, wo er eine Weite von 33,82 Meter erzielte und sich um über sieben Meter steigerte, stellt der Rothenburger persönliche Einzelbestleistungen auf.

Nächstes Ziel: U18-Europameisterschaften

Über die Kurzhürden kam er mit 14,43 Sekunden zwar nicht an seine persönliche Bestzeit von 13,95 Sekunden heran, zeigte den Umständen entsprechend aber dennoch eine gute Leistung. Stark war auch der Auftritt über die Bahnrunde, wo er mit 51,15 Sekunden seine Bestzeit um lediglich 2,5 Zehntelsekunden verpasste. «Die schlechten Wetterbedingungen waren eine grosse Herausforderung. Insbesondere in jenen Disziplinen mit einem fixen Anlauf machte mir der ständig wechselnde Wind zu schaffen. So konnte ich in mehreren Disziplinen nicht die erhofften Leistungen zeigen und verpasste dadurch mein Ziel von 6500 Punkten. Steigern konnte ich mich hingegen in den Wurfdisziplinen, aber auch in den Sprüngen zeigte ich solide Resultate.» Die Gesamtpunktzahl bei nicht idealen äusseren Umständen zeigt, welches Potenzial im 16-Jährigen steckt. Als persönliches Saisonhighlight bezeichnet der angehende Elektroplaner die nationalen Nachwuchsmeisterschaften, wo er sowohl über die Kurz- als auch über die Langhürden SM-Gold gewann. «Die Saison war kurz, aber intensiv. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass wir trotz Corona noch Wettkämpfe absolvieren konnten. Nach einer zweiwöchigen Trainingspause werde ich die Vorbereitungen für die neue Saison in Angriff nehmen. 2021 möchte ich mich über 110 Meter Hürden für die U18-Europameisterschaften qualifizieren. Langfristig sehe ich meine Zukunft aber eher im Langsprint sowie im Mehrkampf.»

Leichtathletik

Mehrkampf in Hochdorf. Männer. Zehnkampf: 1. Lino Wunderlin (Fricktal) 6908 Punkte. 9. Marc Röthlisberger (Ballwil) 5485. – Sechskampf: 1. Marc Leutwyler (Villmergen) 4420. 3. Nils Häller (Buchrain) 4267. 5. Raphael Huber (Willisau) 4025. 10. Sandro Renggli (Ballwil) 3891. – U20. Zehnkampf: 1. Ollie Thorner (GBR) 7215. 5. Fabio Kissling (Brunnen) 5853. 10. Max Mayer (Hochdorf) 5437. 11. Lukas Naef (Hochdorf) 5286. – Fünfkampf: 1. Nicola Weber (Buchrain) 3644. 6. Mathias Schmutz (Sarnen) 2698. – U18, Zehnkampf: 1. Fabio Küchler (Rothenburg) 6374. 6. Danilo Küchler (Rothenburg) 5277. 14. Tobias Zurkirchen (Hochdorf) 4271. – Fünfkampf: 1. Tim Federspiel (Meilen) 3339. 2. Nino Baumgartner (Nidwalden) 3326. 5. Adrian Lötscher (Buchrain) 3109. 7. Jonas Fischer (Nidwalden) 2952. 10. Yannis Rutishauser (Emmenstrand) 2876. – U16, Sechskampf: 1. Matthias Knöpfel (St.Peterzell) 4293. 7. Fynn Staubli (Zug) 3514. 9. Jannis Pfrunder (Willisau) 3428. 11. Louis Camenzind (Brunnen) 3153.

Frauen. Zehnkampf: 1. Lena Wunderlin (Fricktal) 6392. 2. Janine Küttel (Brunnen) 4472. – Siebenkampf: 1. Annina Fahr (Zürich) 5256. 11. Nadin Grüter (Ballwil) 3741. 13. Fabia Küchler (Kerns) 3621. 16. Jana Abel (Luzern) 3264. 17. Lara Wasem (Rotkreuz) 3064. – Fünfkampf: 1. Anja Ming (Inwil) 3573. 3. Jana Höhn (Inwil) 3228. 4. Elina Magaldi (Zug) 3067. 5. Jana Maestri (Inwil) 2984. – U20, Siebenkampf: 1. Katelyn Adel (Uster) 4911. 3. Ronja Wengi (Zug) 4255. 5. Tonia Betschart (Ibach) 3585. – U18, Siebenkampf: 1. Linda Bichsel (Thun) 4737. 8. Leona Zurmühle (Rothenburg) 3980. 11. Ilaria Brun (Grosswangen) 3896. – Fünfkampf: 1. Lea Bachmann (Buchs) 2388. 4. Amelie Roos (Luzern) 2184. 6. Carla Felder (Hochdorf) 2034. 8. Clara Nina Krienbühl (Küssnacht) 1926. – U16, Fünfkampf: 1. Fabienne Hug (Mutschellen) 3409. 2. Jessica Auf der Maur (Küssnacht) 3281. 3. Mia Feer (Hochdorf) 3204. 7. Selina Odermatt (Nidwalden) 3076.