Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FC Ibach verliert schon wieder

Bei der 1:2-Pleite gegen den FC Hergiswil zog der FC Ibach einen rabenschwarzen Abend ein.
Bild: FC Ibach

Bild: FC Ibach

(pd/stp) Wie aus einer Meldung des FC Ibachs hervorgeht, musste Trainer Stöckli für das wichtige Spiel gegen die Nidwaldner auf den gesperrten Schelbert verzichten und auch der grippegeschwächte Lüönd nahm vorerst nur auf der Ersatzbank Platz. Ibach startete sehr verhalten in die Partie und machte nicht den Anschein, das Schlüsselspiel gegen einen direkten Konkurrenten auf Biegen und Brechen anzugehen. Erst nach einiger Zeit zeigten die Blau-Weissen ein wenig offensive Akzente – doch sowohl Pastva als auf Jurca scheiterten mit ihren Abschlüssen deutlich.

Auch die Gäste aus Hergiswil zeigten wenig berauschenden Fussball, gingen aber trotzdem in der 26. Minute in Führung. Devin Arnold schoss einen Freistoss nahe an der Strafraumgrenze an den Pfosten, sein Mitspieler Blättler reagierte allerdings am schnellsten und brachte das Leder zum 0:1 in die Maschen.

Das Heimteam glich die Partie jedoch kurz danach aus. Gonçalves eroberte den Ball im Mittelfeld und passte auf Sejdiji, der mit seinem Abschluss Keeper Strohhammer keine Chance liess und zum 1:1 ausgleichen konnte. Das Heimteam hatte nun die beste Phase des Spiels und hätte durch Tobias Auf der Maur und mit etwas mehr Abschlussglück durchaus auch in Führung gehen können. Es blieb aber bis zum Pausentee beim Remis.

Ibach mit schwacher Leistung in der zweiten Halbzeit

Auch die zweiten 45 Minuten begannen wie die erste Halbzeit. Beide Teams spielten mit wenig Konzept, offenbarten insbesondere in der Angriffsauslösung grosse Schwächen und wirkten sehr fahrig. In der Folge agierten die Nidwaldner etwas offensiver und kamen durch Kauer zu einer Topchance – Schlussmann Koller hielt sein Team mit seiner Glanzparade aber im Spiel.

Die Stöckli-Elf wurde dann in der 77. Minute für ihren pomadigen Auftritt bestraft. Devin Arnold wurde in die Tiefe lanciert, konnte alleine auf das Tor losziehen und düpierte Koller zum 1:2 für die Odermatt-Elf.

Jurca verschiesst Penalty in der hektischen Schlussphase

Das Gegentor schockte Ibach und das Team zeigte nur wenig Reaktion. In den Schlussminuten brachten die Muotadörfler noch einmal einen hohen Ball vor das Gehäuse der Gäste und im unübersichtlichen Getümmel wehrte Gautschi einen Abschluss scheinbar mit der Hand ab. Schiedsrichter Kilic zeigte auf den Punkt und zückte zudem gegen den Hergiswiler die Ampelkarte. Jurca übernahm nach langen Diskussionen auf beiden Seiten die Verantwortung, scheiterte aber mit seinem schwachen Elfmeter an Keeper Strohhammer.

Diese Szene passte sinnbildlich zum Spiel der Muotadörfler an diesem Abend. Es wollte einfach nichts zusammenpassen und die Gäste entführen so die drei Punkte nicht unverdient aus dem Gerbihof. Die Stöckli-Elf muss nun am kommenden Mittwoch auswärts gegen den FC Kickers Luzern und am Samstag daheim gegen Sarnen dringend eine Reaktion zeigen – ansonsten misslingt der Saisonstart komplett.

Ibach – Hergiswil 1:2 (1:1)

Gerbihof. – 320 Zuschauer. – SR Kilic. – Tore: 26. Blättler 0:1. 30. Sejdiji 1:1. 77. Devin Arnold 1:2. – Ibach: Koller; Osella, Annen, Gonçalves; Pastva, Silvio Auf der Maur (77. Camenzind), Tobias Auf der Maur (64. Lüönd), Hoxha (81. Weickert), Schlegel (74. Marclay); Sejdiji, Jurca. – Hergiswil: Strohhammer; Meyer, Andrin Arnold, Gautschi, Wieland; Mombelli, Kauer (83. Hönger), Schuler, Devin Arnold; Achermann (72. Goncalves da Costa), Blättler (64. Joller). – Bemerkungen: 90. Platzverweis Gautschi. 90. Jurca verschiesst Penalty.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.