Der FC Altdorf verpasst gegen den SC Obergeissenstein den Befreiungsschlag

Im 2.-Liga-Kellerduell trennen sich Altdorf und Obergeissenstein 0:0. Immerhin können die Urner damit eine lange Durststrecke beenden.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Altdorfs Captain Markus Zurfluh (am Ball) sieht seine Angriffsbemühungen von José Luis Da Silva Pereira (links) vereitelt.

Altdorfs Captain Markus Zurfluh (am Ball) sieht seine Angriffsbemühungen von José Luis Da Silva Pereira (links) vereitelt.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 4. Oktober 2020)

Nach vier Tauchern in Serie (inklusive Cup) stand der FC Altdorf im gestrigen Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Obergeissenstein (OG) mächtig unter Druck. Im Falle einer weiteren Niederlage wäre er unter den Strich abgerutscht. Der neue FCA-Präsident Armin Auf der Maur vor dem Match zu seinen Wünschen: «Ich erwarte von unserem Fanionteam eine Reaktion und 110-prozentigen Kampf. Es muss unbedingt ein Sieg her, damit wir gegen hinten wieder etwas abgesichert sind. Trotz einiger gewichtiger Absenzen bin ich überzeugt, dass sich unser junges Team durchsetzen wird.» Seine Hoffnungen erfüllten sich nur teilweise. Der FC Altdorf vermochte kämpferisch zu überzeugen, spielerisch hingegen nicht.

Die erste Halbzeit verlief lange ziemlich ereignislos. Den Zuschauern wurde hauptsächlich ein Mittelfeldgekicke geboten. In der 17. Minute konnten die Gastgeber erstmals jubeln. Zdenek Weickert erzielte aus rund 14 Metern mit einem wuchtigen Schuss, den Goalie Jérome Hajnal noch leicht ablenkte, den vermeintlichen Führungstreffer. Dieser wurde jedoch vom Unparteiischen wegen eines Abseitsvergehens umgehend annulliert. Nur wenige Minuten später kam der SC OG zu seiner ersten gefährlichen Aktion. FCA-Keeper Kai Stutz parierte einen Schuss, wobei der Ball unglücklich vor die Füsse eines gegnerischen Angreifers fiel. Der OG-Stürmer vergab aber die Grosschance, die sich ihm unverhofft eröffnet hatte.

Offensivfeuerwerk nach der Pause

Torszenen waren in dieser cup­ähnlichen Partie, in der beide Teams grossen körperlichen Einsatz zeigten, zumindest im ersten Durchgang echte Mangelware. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Zur Freude der einheimischen Fans wartete das Heimteam mit einer fulminanten Druckphase auf, in welcher der Führungstreffer mit aller Macht angestrebt wurde. Das Ganze beinahe mit Erfolg, denn in der 46. Minute kam Yannis Marty, der kurz zuvor für Andrey Weickert aufs Feld gekommen war, aus rund zehn Metern zum Abschluss. Allerdings wurde sein Schuss, der gepasst hätte, noch abgeblockt.

Eine weitere Grosschance vergab Raphael Herger sechs Minuten später. Sein von halbrechter Position abgefeuertes Geschoss wurde von Schlussmann Hajnal mit einem mirakulösen Reflex unschädlich gemacht. OG antwortete in der 60. Minute mit einem Weitschuss, den Kevin Vogel knapp am rechten Pfosten vorbei setzte. Nach diesem Feuerwerk flachte die Partie wieder ab. Erst in den letzten zehn Minuten nahm sie nochmals Fahrt auf. Zdenek Weickert stellte seine Weitschussqualitäten gleich zweimal unter Beweis, wobei Hajnal beide Male mit Glanzparaden sein Veto einreichte. Auszeichnen konnte sich kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit auch sein Gegenüber Kai Stutz: Mit einem gewaltigen Hechtsprung fischte der FCA-Keeper einen platzierten Kopfball aus der rechten Ecke. In der Nachspielzeit kam Marty nach einem präzis getimten Freistoss von Dario Zgraggen im Strafraum unbedrängt seinerseits zu einem Kopfball. Aber er traf den Ball nicht richtig, womit auch diese allerletzte Gelegenheit vertan war.

Das Fazit von FCA-Coach Ronny Arnold: «Leider ist uns der erhoffte Befreiungsschlag nicht gelungen. Aber es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wenn wir jetzt dranbleiben, werden wir sicherlich wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren. Unsere Mannschaft hatte einen grossen Umbruch, ist jung und muss noch Erfahrungen sammeln. Für ein unerfahrenes Team ist es nicht einfach, aus einem Tief herauszukommen. Immerhin haben heute wir diesmal gezeigt, dass wir trotz zweier gewichtiger Sperren bereit sind und der Weg stimmt. Unter dem Strich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Insgesamt geht das Remis sicherlich in Ordnung.»

Fussball Altdorf-OG. FCA-Captain Markus Zurfluh (am Ball)

Fussball Altdorf-OG. FCA-Captain Markus Zurfluh (am Ball)

Urs Hanhart / Urner Zeitung