Das Spiel der fast letzten Chance für die NLA-Hanballer von St. Otmar

Am Donnerstag um 19.30 Uhr spielen St. Otmars NLA-Handballer daheim gegen Bern. Nach der Niederlage im ersten Playoff-Viertelfinal ist die St. Galler Mannschaft in der Kreuzbleiche gefordert.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Frédéric Wüstner, einer der neuen Spieler St. Otmars. (Foto: Raphael Moser)

Frédéric Wüstner, einer der neuen Spieler St. Otmars. (Foto: Raphael Moser)

Am Dienstag verlor St. Otmar zum zwölften Mal in dieser Saison ein Meisterschaftsspiel. Auch wenn die Verantwortlichen St. Otmars diese Spielzeit als Zwischensaison bezeichnen, ist das kein erbaulicher Ertrag.

Denn im vergangenen Sommer wurde doch einiges investiert. Mit dem Österreicher Frédéric Wüstner kam auch ein WM-Teilnehmer.

Zwei deutliche Heimsiege

Noch ist für St. Otmar nichts verloren. Mit einem Sieg im ersten Playoff-Viertelfinal zu Hause gegen den BSV Bern sieht vieles wieder anders aus. Die St. Galler haben die Mittel, um die Berner im zweiten Playoff-Vergleich in die Schranken zu weisen. Beide Heimspiele in dieser Saison gegen die Berner gewannen sie deutlich.

Sollten die St. Galler allerdings auch das erste Heimspiel gegen Bern verlieren, könnte die Saison bald vorbei sein. Die dritte Partie findet am Samstag wieder in Gümligen statt, wo St. Otmar am Dienstag 28:33 unterlag. Ein Sieg in der Kreuzbleiche hätte für die Ostschweizer überdies den Vorteil, dass sie sicher zu einem zweiten Heimspiel kämen.

Der Eintritt heute ist frei.