Die Buochser Volleyballer sind auf Playoff-Kurs

Der VBC Buochs gewinnt das 1.-Liga-Volleyballderby gegen den VBC Malters mit 3:1.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Christoph Keller (oben) vom VBC Malters platziert einen Ball vorbei an Mittespieler Simon Gwerder in der Buochser Hälfte.

Christoph Keller (oben) vom VBC Malters platziert einen Ball vorbei an Mittespieler Simon Gwerder in der Buochser Hälfte.

Eveline Beerkircher

Der VBC Buochs hat die 0:3-Niederlage (18:25, 17:25, 19:25) im Spitzenkampf vom Freitag gegen Gelterkinden gut verdaut. «Da gab es nichts zu holen», analysierte Aussenangreifer Mathias Näpflin trocken. Im Derby gegen den VBC Malters war dann wieder ein Buochs am Werk, das den eingeschlagenen Weg in Richtung Playoffs zwar nicht immer konsequent, aber wenn es darauf ankam, erfolgreich weiterging. Die wenigen Fans sahen einen intensiven Fight, gewürzt mit technischen Finessen und Finten. Auch akrobatische Fussball-Abwehreinlagen bereicherten dieses spannende Derby.

Satz eins war eine ausgeglichene Angelegenheit. Buochs fand bis Mitte Satz kein Rezept, um Malters’ Punktegarant Tobias Müller in den Griff zu bekommen. Als dann Buochs mit 17:16 erstmals die Führung an sich riss, liessen die Nidwaldner dank verbesserter Blockarbeit nichts mehr anbrennen. Simon Gwerder brachte den Satz (25:22) mit einem harten Smash ins Trockene. Im zweiten Set musste das engagiert spielende Malters zuerst einen 1:7-Rückstand wettmachen, ehe die Truppe um Spielertrainer Werner Weibel ab dem 19:18 davonzog und verdient mit 25:21 den Satzausgleich bewerkstelligte.

Buochser haben noch ein hartes Schlussprogramm

In Satz drei fand Malters nie ins Spiel. Buochs, das nun ohne den erkrankten Libero Luca Becker spielen musste, hatte alles im Griff: 25:19-Satzsieg. Im vierten Abschnitt versuchte Malters mit guter Defensivarbeit noch den Entscheidungssatz zu erzwingen. Über einen 16:16- und 22:22-Gleichstand machte Buochs dank sehr guter Blockarbeit mit drei weiteren Punkten «den Sack» zu. Der 19-jährige Hochbauzeichner-Lehrling Lukas Baumeler war ob dieser Niederlage nur bedingt enttäuscht: «Wir haben einen guten Match gespielt und die Buochser echt herausgefordert. Diese haben ihre Stärken, insbesondere ihre Blockarbeit und Routine, effizient ausgespielt.» Er fand gleichwohl einen Makel im Teamgefüge seines Teams: «Aus der Verteidigung heraus hätten wir konsequenter und variantenreicher angreifen müssen.»

Für Matthias Näpflin (25) von der Siegertruppe war «das kompakte Auftreten, die Blockarbeit, unser Service sowie die Übersicht während der Partie» für den Sieg ausschlaggebend. «Zudem holten wir, wenn es einmal brenzlig wurde, anschliessend die wichtigen Punkte. Dieses Derby hat mir viel Spass vermittelt.» Nach diesem Derbysieg ist die Qualifikation zur Teilnahme an den Playoffs in Reichweite. Aber noch nicht in «trockenen Tüchern». Dem Nidwaldner Team steht mit dem Derby gegen Emmen-Nord und Playoff-Mitkonkurrent Lugano noch zwei harte Brocken bevor.

Volley, Männer, 1. Liga

Gruppe C: Malters – Buochs 1:3. BTV Aarau – Dragons Lugano 2:3. Sursee – Emmen-Nord 3:0. Wyna – Schönenwerd III 0:3. Gelterkinden – Buochs 3:0. – Rangliste: 1. Gelterkinden 13/31. 2. Buochs 14/31. 3. Lugano 13/24. 4. Sursee 13/19. 5. Emmen-Nord 12/18. 6. Malters 13/18. 7. Aarau 13/17. 8. Schönenwerd III 13/10. 9. Wyna 12/6.

Malters – Buochs 1:3
Bündtmättli. – 25 Zuschauer. – SR Küchler/Renggli. – Spieldauer: 95 Minuten. – Sätze: 22:25, 25:21, 19:25, 22:25. – Malters: Andreas Weibel, Meier, Baumeler, Jenny, Keller, Küttel, Krauer (Libero); Werner Weibel, Wiese. – Buochs: Sharma, Gwerder, Zwyssig, Näpflin, Heiz, Zihlmann, Becker (Libero); Chiquet, von Holzen, Kummer.