Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufstiegsspiele rücken für den FC Horw in weite Ferne

Drittligist Horw droht die Aufstiegsspiele zu verpassen. Die Hypothek beträgt inzwischen zehn Punkte.
Michael Wyss
Roberto Ordonez, Trainer FC Horw. Bild: Michael Wyss

Roberto Ordonez, Trainer FC Horw. Bild: Michael Wyss

«Man ist es sich auf der Sportanlage Seefeld nicht gewohnt, wenn Horw im Mittelfeld anzutreffen ist. Doch die Realität zeigt ein anderes Bild», zeigte sich Co-Trainer Marco Fellmann beim Abschlusstraining am Donnerstagabend gefasst. Mit 4 Siegen, 2 Remis und jüngst 3 Niederlagen in Serie (2:4 gegen Ebikon; 1:2 gegen Erstfeld und 0:4 gegen Rothenburg) belegte das Team von Trainer Roberto Ordonez (48) vor dem Duell gegen den überraschend stark auftrumpfenden Aufsteiger Meggen nur einen Mittelfeldplatz. Fellmann (30) weiter: «Vielleicht sind wir einfach etwas gesättigt.

Nach zwei erfolgreichen Spielzeiten geht es nicht einfach so weiter wie erhofft. Wir müssen noch zehn Prozent mehr Leidenschaft und Biss zulegen, dann kommt es gut.» Immerhin, gegen Meggen konnte Horw am Sonntag ein 1:1 erkämpfen. FCH-Trainer Roberto Ordonez (48): «Ich bin stolz auf meine Equipe. Wir haben gegen ein spielstarkes Team gepunktet. Das war wichtig für die Moral nach den Nullern der letzten Wochen.»

Horwer im Verletzungspech

Nach erfolgreichen Qualifikationen für die Aufstiegsspiele zur 2. Liga in den letzten beiden Spielzeiten droht auf dem Seefeld erstmals wieder Langeweile. Die Hypothek auf Rang 2 beträgt nach dem 10. Spieltag bereits 10 Punkte. Kein Grund, um Trübsal zu blasen, wie Ordonez sagte: «Wenn ich im Frühling wieder aus dem Vollen schöpfen kann, werden wir angreifen und konkurrenzfähig sein. In der Vorrunde fehlte mir rund die Hälfte des Kaders verletzungsbedingt. Das kann man nicht einfach so wegstecken.»

Das Positive: Ordonez konnte dadurch ganz jungen Spielern aus dem Nachwuchs eine Chance geben, sich im Fanionteam zu beweisen. Namentlich sind dies Noel Arnold (18), Marco Suter (20) und Sidney Lechner (20): «Ich wurde super aufgenommen und fühle mich wohl im Team. Ich bin stolz, ein Teil dieser Equipe zu sein», so Lechner und sagt: «Wir standen zwei Mal in den Promotionspartien, das kann uns auch ein drittes Mal gelingen. Auch wenn derzeit die Tabelle gegen uns spricht. Aufgeben ist keine Option. Wir kommen zurück.» Klar ist, wenn Horw (15 Punkte) tatsächlich noch an Rang 2 sägen will, muss heute Dienstag (20.30 Seefeld Buochs) beim Tabellennachbar SC Buochs II (16 Punkte) ein Sieg her. Ordonez: «Wir wollen einen positiven Abschluss.» Ein Punkt wäre zu wenig, was auch Ordonez weiss. «Ja, wir müssen siegen. Punktverluste können wir uns nicht mehr leisten.»

Aufsteiger bittet zum Spitzenkampf

Meggen, das Team von Trainer Salvatore Sorrentino (45) duelliert sich am Sonntag im Spitzenkampf mit Rothenburg, dem souveränen Leader, dem einzig verbliebenen IFV-Drittligist ohne Punktverlust. Unabhängig vom Ausgang dieser Partie überwintert der Aufsteiger Meggen auf Rang 2. Sorrentino: «Wir geniessen diesen Moment und freuen uns auf das Spitzenspiel. Meine Jungs haben sich das verdient. Ich und mein Staff sind sehr stolz auf das Team.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.