Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auch ein Pannenfahrzeug kann die Sarner Unihockeyaner nicht stoppen

Ad Astra Sarnen gewinnt auswärts gegen Verbano Gordola deutlich mit 12:6. Mit dem elften Sieg in Serie krallen sich die Obwaldner weiterhin an der Tabellenspitze der NLB fest.
Roman Schöni erzielt drei der zwölf Sarner Treffer. Bild: Pius Armein (Sarnen, 25. März 2018)

Roman Schöni erzielt drei der zwölf Sarner Treffer. Bild: Pius Armein (Sarnen, 25. März 2018)

Sonntagabend, 19.30 Uhr in Tenero. Der spätest mögliche Anpfiff für ein Sonntagsspiel im Unihockey. Die Anfahrt dauerte für die Sarner aufgrund eines Pannenfahrzeugs im Gotthard etwas länger, als sie ohnehin schon ist. «Zugegeben, es gibt Spiele, auf die man sich mehr freut als auf dieses», gab der Sarner Captain Roman Schöni zu Protokoll. «Allerdings hatten wir mit Gordola nach der Niederlage im Hinspiel noch eine Rechnung offen. Das war sicherlich ein weiterer Motivationsfaktor für uns.»

Die Gäste starteten ansprechend in die Partie. Zwar eröffnete Eskelinen für die Tessiner das Skore in diesem Spiel, der Ausgleich von Marco Schöni folgte jedoch postwendend. Auf die erneute Führung von Gordola nach 16 Minuten hatten die Obwaldner eine noch heftigere Antwort bereit: Innerhalb von drei Minuten erzielte Ad Astra vier weitere Treffer zur 5:2-Pausenführung. Das fünfte Tor fiel nur einen Wimpernschlag vor der Sirene. «Bei diesem Tor war sicher etwas Glück mit dabei», gab Torschütze Roman Schöni zu. «Allerdings war unsere Führung nach 20 Minuten nicht unverdient.»

Zum Toreschiessen eingeladen

Das Torfestival fand im Mitteldrittel seine Fortsetzung. In Unterzahl enteilten Boschung und Cornel von Wyl der Powerplay-Formation von Gordola und netzten gekonnt zum 6:2 ein. Drei Minuten und zwei Fehler in der Sarner Hintermannschaft später stand es plötzlich nur noch 6:4. «Wir haben Gordola teilweise mit dummen Fehlern zum Toreschiessen eingeladen», ärgerte sich Roman Schöni nach Spielschluss. «Allerdings lief es diesmal in der Offensive sehr gut, darum konnten wir uns dies leisten.» Nach dem zehnten Treffer in dieser Partie waren die Obwaldner wieder an der Reihe. Mit teils schön herausgespielten Toren erhöhten sie die Führung bis zum zweiten Seitenwechsel auf 9:5. Der Mist war somit praktisch bereits nach 40 Minuten geführt.

Acht Tore durch Von Wyls und Schönis

Die Tessiner versuchten im Schlussabschnitt mit einem hohen Pressing die Sarner Verteidiger unter Druck zu setzen. Diese liessen sich davon nicht beirren und hielten den Ball gekonnt in den eigenen Reihen. Spannend wurde die Partie nicht mehr – im Gegenteil: Mit drei weiteren Toren schraubte Ad Astra den Spielstand auf 12:5. Der letzte Treffer für das Heimteam kurz vor der Schlusssirene war nur noch Resultatkosmetik. «Im Schlussdrittel liessen wir nichts mehr anbrennen. Alles in allem war das eine solide Leistung von uns und ein verdienter Sieg», freute sich Roman Schöni. «So viele Tore in einer Partie mit uns gab es in der laufenden Qualifikation noch nicht. Insofern war dies ein eher atypisches Spiel. Aber auch solche Siege nehmen wir gerne.»

Einen grossen Teil zum Torfestival trugen die zwei Schöni-Brüder und die drei von Wyl-Brüder mit je vier Toren bei. «Wichtig ist, dass wir das Toreschiessen auf mehrere Schultern verteilen können. Diesmal lief es uns gut, ein anderes Mal treffen andere wieder. Das macht uns als Team stark.» Die eigene Stärke kann Ad Astra am kommenden Wochenende in einer Doppelrunde unter Beweis stellen. (jh)

18. Runde: Pfannenstiel Egg – Grünenmatt 3:5. Langenthal Aarwangen – Thurgau 4:5. Davos-Klosters – Sarganserland 6:4. March-Höfe Altendorf – Ticino 8:4. Fribourg – Basel Regio 4:7. Gordola – Sarnen 6:12.

Rangliste (alle 18 Spiele): 1. Ad Astra Sarnen 47 (121:73). 2. Basel Regio 46. 3. Thurgau 38. 4. Ticino 29. 5. Davos-Klosters 27. 6. Gordola 24. 7. Langenthal Aarwangen 24. 8. Sarganserland 22. 9. March-Höfe Altendorf 21. 10. Fribourg 20. 11. Grünenmatt 13. 12. Pfannenstiel Egg 13.

Gordola – Ad Astra Sarnen 6:12 (2:5, 3:4, 1:3)

CST, Tenero. – 146 Zuschauer. – SR Crivelli/Rampoldi. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Gordola; 3-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Tore: 13. Eskelinen (Pellegrini) 1:0. 14. M. Schöni (Eronen) 1:1. 16. Lahti 2:1. 17. C. von Wyl (Markström) 2:2. 18. J. von Wyl (M. Schöni) 2:3. 19:44 R. Schöni (R. Markström) 2:4. 19:59 R. Schöni (J. Höltschi) 2:5. 24. C. von Wyl (Boschung/Ausschluss B. von Wyl!) 2:6. 26. Frapolli (Alberti) 3:6. 27. Vitali 4:6. 28. B. von Wyl (M. Schöni) 4:7. 31. Eronen (Liikanen/Ausschluss Alberti) 4:8. 37. Lahti (Kaerla/Ausschluss B. von Wyl) 5:8. 39. Liikanen (Abegg) 5:9. 47:33 Liikanen 5:10. 47:48 M. Schöni (B. von Wyl) 5:11. 49. Durot (R. Schöni) 5:12. 59:42 Losa (Castellani) 6:12.

Sarnen: Britschgi; Höltschi, R. Markström; Läubli, Berchtold; J. von Wyl, Pass; C. von Wyl, Zurmühle, R. Schöni; Dubacher, Boschung, Liikanen; B. von Wyl, M. Schöni, Eronen; Abegg, Bitterli, Durot.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.