Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alte Formel bewährt sich

Die Zentralschweizer Meisterschaften sind nun regionalen Spielern vorbehalten. Favorit Manuel Bernhard setzt sich durch.

Die Rückkehr zur alten Formel, wonach die Meisterschaften der Tennisvereinigung Zentralschweiz (TEZ) ausschliesslich regional klassierten Spielern und Spielerinnen vorbehalten bleibt, hat sich bewährt. Während dreier Tage lieferte sich auf den sechs Sandplätzen des TC Ebikon Schindler – auch dank viel Wetterglück – die regionale Spitze spannende Duelle mit vielen attraktiven Ballwechseln, die Vergleiche mit Spielern der nationalen Klasse ohne weiteres aushielten. Die gute Stimmung übertrug sich automatisch auch auf das in flotter Zahl aufmarschierte Publikum. Tennis nationaler Güte gab es dennoch zu sehen.

Im Final des von sechs N-klassierten Spielern bestrittenen Einladungsturniers besiegte der Zürcher Robin Roshardt, der Gewinner der internationalen Leuchtenstadt Open 2015 und 2016, seine Rivalen Ignasi Villacampa-Rosés 4:1, 4:1. Turnierleiter Raphael Lustenberger hielt sich vornehm zurück: Im Kleinen Final setzte sich der Turnierleiter gegen Alexander Sadecky, den ersten Leuchtenstadt-Sieger, im Champion-Tiebreak 10:8 durch.

Das «Zuger» Final geht an Lisa Piller

Im Mittelpunkt der gelungenen Veranstaltung standen die beiden Hauptturniere, die den topgesetzten Manuel Bernhard (21) und die ungesetzte Lisa Piller (27) siegreich sahen. Der für den TC Risch-Rotkreuz gemeldete TC Meggen-NLC-Spieler benötigte nach Zweisatzerfolgen gegen Lido-Senior Martin Arnet und den Horwer Andreas Schläpfer in den Schlussrunden Champion-Tiebreaks zum Gesamterfolg. Christian Rehefeldt, der am Montag seinen 36. Geburtstag feierte, musste sich Bernhard im Halbfinal in der Verlängerung 10:12 geschlagen geben. Im anschliessenden Schlussgang gab der neue TEZ-Meister seinem Allmend-Kontrahenten Jan Viol mit 10:4 das Nachsehen. Neben dem überlegenen Gewinner setzten sich speziell Spieler des Allmend-NLC-Teams ins Rampenlicht. Mit Jan Viol, Cyrill Enz, Sandro Jaray und Roger Erni (1. Liga) stellte Allmend gleich die Hälfte des Viertelfinalfeldes.

Im ausgefüllten 8er-Frauentableau währte die Gesetzten-Hierarchie, keineswegs überraschend, nicht lange. Nummer 2 Samira Marty fiel in Runde 1 gegen die lokale Hoffnungsträgerin Corinne Wicki aus dem Rennen, Nummer 1 Esmeralda Brunner ereilte im zweiten Durchgang gegen Lisa Piller das gleiche Schicksal. Im Final zwischen zwei Zugerinnen, die seit Jahren im Interclub für die beiden Luzerner Grossvereine spielten, setzte sich Piller gegen Chantal Prêtre durch. In den R5/R9-Feldern sicherten sich der in Cham wohnhafte Lido-Spieler Kaspar Lichtsteiner (20) und Allmendspielerin Nicole Grüter (28) aus Ebikon die Titel.

Ebikon. Meisterschaften der Tennisvereinigung Zentralschweiz (TEZ). Männer R1/R4 (20 Teilnehmer). Vorrunde: Martin Arnet (R1, Luzern Lido) s. Martin Osley (R3, Luzern Lido) 6:4, 6:2. Aaron Terranova (R3, TC Buochs) s. Oliver Eggerschwiler (R4, TC Horw) 6:4, 7:5. Lukas Schoenenberger (R3, TC Horw) s. Geert Stad (R3, Luzern Lido) 6:4, 6:4. Cyrill Enz (R3, Allmend Luzern) s. Thomas Stähelin (R4, Luzern Lido) 7:5, 6:4. – 1. Runde: Manuel Bernhard (R1, TC Risch-Rotkreuz/1) s. Arnet 6:3, 6:2. Andreas Schläpfer (R2, TC Horw) s. Yaka Sokolaj (R2, Allmend Luzern) 4:6, 6:3 (10:6). Christian Rehefeldt (R2, Luzern Lido/3) s. Terranova 6:4, 6:1. Roger Erni (R3, Allmend Luzern) s. Dominik Schibig (R4, TC Küssnacht) 6:2, 6:4. Sandro Jaray (R3, Allmend Luzern) s. Donat Auf Der Maur (R3, Luzern Lido) 4:6, 7:5 (11:8). Jan Viol (R2, Allmend Luzern/4) s. Schoenenberger 7:5, 6:2. Andrea Arnoldi (R4, Carlton Tivoli Luzern) s. Röbi Hess (R3, TC Alpnach) 6:3, 6:1. Cyrill Enz s. Marco Geisseler (R2, TC Sempach/2) 6:1, 6:1. – Viertelfinals: Bernhard s. Schläpfer 6:3, 6:3. Rehefeldt s. Erni 6:2, 3:6 (12:10). Viol s. Jaray 6:2, 3:6 (10:8). Enz s. Arnoldi 6:3, 7:5. – Halbfinals: Bernhard s. Rehefeldt 6:2, 5:7 (12:10). Viol s. Enz 6:4, 6:4. – Final: Bernhard s. Viol 4:6, 6:2 (10:4).

Frauen R1/R4 (8 Teilnehmerinnen). 1. Runde: Esmeralda Brunner (R3, TC Meggen/1) s. Michaela Müller (R3, TC Littau) 6:3, 6:1. Lisa Piller (R4, Allmend Luzern) s. Tina Moser (R3, TC Küssnacht) 6:4, 6:3. Chantal Prêtre (R3, TC Steinhausen) s. Aurora Zurmühle (R3, TC Sursee) 6:2, 6:1. Corinne Wicki (R3, Ebikon Schindler) s. Samira Marty (R3, Luzern Lido/2) 5:7, 6:3 (10:5). – Halbfinals: Piller s. Brunner 7:6, 7:5. Prêtre s. Wicki 6:4, 6:2. – Final: Piller s. Prêtre 6:4, 6:4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.