Altdorfer Handballer gewinnen hart umkämpftes Handball-Derby

Im Derby gegen Muotathal setzen sich die Urner knapp mit 29:27 durch und bleiben damit auf Finalrundenkurs.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Der Altdorfer Keeper Jan Dittli pariert gegen Muotathal einen Siebenmeter. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 2. November 2019)

Der Altdorfer Keeper Jan Dittli pariert gegen Muotathal einen Siebenmeter. (Bild: Urs Hanhart, Altdorf, 2. November 2019)

«Die Muotathaler darf man nie abschreiben, auch wenn sie deutlich zurückliegen. Das hat man diesmal wieder gesehen. Allerdings sind wir zum Schluss unnötigerweise noch ins Zittern geraten», sagte Altdorfs Coach Stefan Arnold kurz nach dem Schlusspfiff. Das vor der Saisonrekordkulisse (400 Zuschauer) in der Altdorfer Feldli-Arena ausgetragene Derby bot attraktiven Handballsport. Die beiden KTV-Teams schenkten sich absolut nichts und gingen ähnlich wie in einem Cup-Fight von Beginn weg resolut zur Sache, wobei die Platzherren einen deutlich besseren Start erwischten. Sie konnten bis zur 11. Minute auf 6:1 davonziehen.

Zu glänzen in der Startphase vermochte vor allem der überaus treffsichere Kreisläufer Tomas Adamcik, steuerte er doch die Hälfte aller Treffer bei. Bis zur 20. Minute bauten die Gastgeber ihren Vorsprung sogar auf sieben Längen (11:4) aus. Von da weg bis zur Pause gelang ihnen dann aber nicht mehr viel, nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich mehrere Zeitstrafen einhandelten und lange in Unterzahl spielen mussten. Zudem erhielt Florian Henrich wegen eines rüden Fouls die rote Karte gezeigt, wodurch für die restliche Spielzeit eine der zentralen Figuren im ohnehin schon knapp bestückten Rückraum fehlte. Muotathal verkürzte den Abstand sukzessive und kam bis zum langen Break auf drei Längen (Pausenstand 13:10) heran.

Einen komfortablen Vorsprung beinahe verspielt

Nach dem Wiederanpfiff wiederholte sich das Szenario der ersten Halbzeit. Altdorf startete erneut fulminant und konnte dadurch das Polster innerhalb von nur fünf Minuten auf sechs Tore (17:11) verdoppeln. Mitte der zweiten Halbzeit betrug der Vorsprung sogar wieder vermeintlich beruhigende sieben Treffer (23:16). Die Hausherren schienen einem deutlichen Sieg entgegenzusteuern. Doch ganz ähnlich wie schon gegen Ende des ersten Durchgangs gerieten die Gelb-Schwarzen erneut in ein veritables Leistungstief. Ihnen unterliefen gleich reihenweise Fehlwürfe und technische Fehler. Die Gäste liessen sich nicht zweimal bitten und robbten sich in dieser Schwächephase des Gegners immer näher heran. Drei Minuten vor dem Abpfiff gelang den Muotathalern, die Altdorfs Spielertrainer und Spielmacher Mario Jelinic in der Schlussphase durch enge Manndeckung faktisch aus dem Spiel nahmen, der 27:28-Anschlusstreffer. Nur wenige Sekunden später verzeichneten sie noch einen Lattentreffer. Dieser Warnschuss zeigte bei den angeschlagenen Altdorfern Wirkung. Sie rissen sich nochmals am Riemen und schaukelten den Sieg dank eines Treffers von Rechtsaussen Fabian Auf der Maur quasi auf dem letzten Zacken doch noch über die Runden. Muotathal ist durch diese knappe Niederlage in Sachen Finalrundeneinzug schon so gut wie weg vom Fenster. Altdorf hingegen ist diesbezüglich noch immer voll auf Kurs.

«Dieser Sieg ist enorm wichtig für uns. Nach drei eher schwächeren Auftritten ist uns spielerisch wieder eine Steigerung gelungen, auch wenn die beiden Einbrüche am Schluss der ersten Halbzeit und gegen Ende der Partie nicht hätten passieren dürfen», bilanzierte Arnold, und er fügte noch an:

«Insgesamt war dies sicherlich eine der besseren Vorstellungen in dieser Saison. Wir hatten den Gegner über weite Strecken sehr gut im Griff.»

Auf Seiten der Platzherren vermochte in offensiver Hinsicht nebst Kreisläufer Adamcik, der alle seine fünf Abschlüsse in Tore ummünzte, vor allem auch Benjamin Vizi zu brillieren. Der sprunggewaltige Rückraumhüne versenkte sechs Bälle im gegnerischen Kasten, womit er in den Reihen der Heimtruppe zum Topskorer avancierte. In Sachen Treffsicherheit vermochte auch Rechtsaussen Auf der Maur zu überzeugen, krönte er doch vier seiner fünf Anläufe mit Torerfolgen. 

Altdorf – Muotathal 29:27 (13:10)
Feldli. – 400 Zuschauer. – SR Keist, Winkler.  – Altdorf: Ulrich, Dittli, Amrein; Gisler, Arnold (2), Baumann, Aschwanden (3), Häusler (1), Fallegger, Auf der Maur (4), Henrich (3), Jelinic (5), Adamcik (5), Vizi (6). – Muotathal: Oechslin, Remo Betschart; Martin Betschart (2), Imhof (2), Suter (6), Nauer (2), Ivo Betschart (1), Henseler (2), Kevin Heinzer, Roos (3), Noah Heinzer, Gwerder (5), Kurti (2), Schelbert (2).