Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Für die American Footballer der Luzern Lions beginnt der Abstiegskampf

Die Luzern Lions verlieren gegen die Winterthur Warriors 21:34. Die Chancen auf den direkten Ligaerhalt schwinden bereits nach drei Spielen.
Michael Wyss
Die Luzerner Elias Douglas (Mitte Nummer 33) auf dem Weg zum ersten Touchdown im Spiel gegen die Winterthur Warriors. (Bild: Michael Wyss, 14. April 2019))

Die Luzerner Elias Douglas (Mitte Nummer 33) auf dem Weg zum ersten Touchdown im Spiel gegen die Winterthur Warriors. (Bild: Michael Wyss, 14. April 2019))

«Wir sind selber Schuld. Diese Partie dürfen wir nie und nimmer verlieren. Die Fehlerquote war zu hoch, das wurde bestraft», zeigte sich Luzern Lions Headcoach Sebastian Fandert (32) nach der 21:34-Niederlage gegen die vor dem Spiel ebenfalls noch sieglosen Winterthur Warriors enttäuscht. «Es war ein kapitales Spiel für uns. Die Niederlage macht die kommenden Aufgaben nicht einfacher», zeigte sich Lions Geschäftsführer Claudio Spescha (34) konsterniert. Die Zürcher waren das Team, das es im Kampf um den direkten Ligaerhalt (5. Rang) zu schlagen gilt.

Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen die Bern Grizzlies und Calanda Broncos Chur (Titelverteidiger), folgte nun die Ernüchterung im ersten Heimspiel vor 250 Fans gegen einen vermeintlich schlagbaren Gegner. Fandert: «Es ist erst der 3. Spieltag von insgesamt 10. Durchgängen, doch wir haben die Big-Points nicht geholt. Das bin ich mir bewusst. Nun wird es schwer. Doch wir kämpfen weiter.» Der Weg zum direkten Ligaerhalt führt nur über den 5. Rang. Das Schlusslicht (6.) muss in die Barrage, wo es auf den Liga-B-Meister trifft und den letzten Platz in einem Direktduell in der höchsten Liga ermittelt.

Nun braucht es eine Sieg gegen einen Grossen

Die Lions müssten nun die Warriors im Rückspiel mit einer Differenz von 14 Punkten besiegen, dann würden die Lions die Direktbegegnung gewinnen und könnten die Zürcher in der Tabelle überholen, vorausgesetzt, die Zürcher holen keinen weiteren Sieg mehr. «Wir müssen einfach mehr Punkte einfahren als die Warriors. Wir können uns nicht auf das Rückspiel gegen die Warriors verlassen, sondern müssen unbedingt noch einen zweiten Sieg verbuchen.» Der erste Schritt in die richtige Richtung können die Lions am Sonntag, 28. April (14.00, Leichtathletik-Stadion Allmend) gegen die Bern Grizzlies machen. Fandert: «Wir müssen nun einen Grossen schlagen. Wir haben keine andere Wahl.»

Männer, NLA: Gladiators Basel – Bern Grizzlies 16:7. Luzern Lions – Winterthur Warriors 21:34. – Rangliste: 1. Geneva Seahawks 2/4 (34:26). 2. Gladiators Basel 3/4 (64:34). 3. Calanda Broncos Chur 3/4 (110:54). 4. Bern Grizzlies 3/4 (82:55). 5. Winterthur Warriors 4/2 (75:120). 6. Luzern Lions 3/0 (66:142).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.