Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Abartig lässig!»

Nicht wenige haben in Nottwil den ersten Triathlon ihres Lebens bestritten. Ein Routinier hingegen ist Brigitte McMahon, und doch fühlte sich auch die ehemalige Olympiasiegerin gestern wie eine Anfängerin.
Brigitte McMahon läuft in ihrer Altersklasse (45–54 Jahre) dem Sieg entgegen. (Bild: Jakob Ineichen (Nottwil, 8. Juli 2018)

Brigitte McMahon läuft in ihrer Altersklasse (45–54 Jahre) dem Sieg entgegen. (Bild: Jakob Ineichen (Nottwil, 8. Juli 2018)

Der Griff zu den falschen Laufschuhen. Dieses Malheur unterlief vor drei Jahren Nicola Spirig. Als sich die Olympiasiegerin von 2012 in der Wechselzone auf der Leichtathletik-Anlage in Nottwil für die abschliessende Laufstrecke rüstete, nahm sie zunächst die ebenfalls in grün gehaltenen Laufschuhe einer Mitstreiterin an sich. Spirig erkannte die Verwechslung aber noch rechtzeitig, schlüpfte ins richtige Schuhwerk und machte sich auf den Weg zum Sieg am Sempachersee-Triathlon.

Gestern nun, in der Neuauflage des Breitensportanlasses mit Spitzensportflair, mischte sich wieder eine ehemalige Olympiasiegerin unter das Teilnehmerfeld: Brigitte McMahon. Auch der Goldmedaillengewinnerin von Sydney (2000) unterlief ein Missgeschick – nicht in der Wechselzone, sondern auf der Rad­strecke. «Letztes Jahr war ich hier nicht am Start, deshalb erschrak ich über die Streckenführung», erzählt die 51-jährige Baarerin. Seit 2017 führt die Radstrecke nämlich nicht mehr einmal um den Sempachersee, sondern in zwei Runden Richtung Buttisholz. «Ich musste immer wieder abbremsen, das war ein Zeug! Auf diese Weise habe ich viel Zeit verloren.» Vielleicht hätte sie vor dem Rennstart keinen Witz machen sollen, mutmasste sie mit einem Schmunzeln. «Ich sagte, dass dies mein erster Triathlon sei. Irgendwie war das wie ein Vorzeichen für meinen Wettkampf. Manchmal fühle ich mich wirklich so, als ob ich eine Anfängerin wäre.» In ihrer Altersklasse der 45- bis 54-Jährigen reichte es McMahon in 1 Stunde und 9:39 Minuten trotzdem zum Sieg, in der Overall-Wertung figurierte sie auf Platz drei. Den Tagessieg bei den Frauen holte sich die Schötzerin Nicole Hecht – in Abwesenheit der Vorjahressiegerin Sara Baumann (Schattdorf), die kurzfristig auf einen Start verzichtet hatte.

«Ich führte eine zu grosse Klappe»

Neben dem Competition-Wettbewerb mit 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen, für den eine Lizenz erforderlich ist, war die Experience-Kategorie (0,5/ 20/5) wie üblich für jedermann offen. Dort fanden sich dann die echten Anfänger, solche, die bisher tatsächlich kaum oder gar keine Triathlonerfahrungen gemacht haben. Sven Hildebrandt zum Beispiel. Der 40-jährige Deutsche, der im Kanton Aargau wohnt, absolvierte in Nottwil seine Triathlon-Premiere. Weshalb? «Weil ich vor einem Jahr eine zu grosse Klappe hatte und sagte, dass ich mit etwas Training einen Triathlon bestreiten könnte.» Hildebrandt hielt Wort – getreu dem Motto, das auf der Rückseite seines Rennshirts zu lesen war: «Quäl dich, du Sau!» Vor allem das Schwimmen sei für ihn wirklich eine Quälerei gewesen. Im Ziel allerdings machte Hildebrandt einen guten Eindruck. «Es war cool, super. Alles ist sehr gut organisiert, die Streckenposten weisen einem stets den Weg.» Sagte es und machte sich auf zu seinen Kollegen, die Bier und Grillwaren dabei hatten.

Erstmals einen Triathlon-Wettkampf nahmen auch Mi­chèle Zolliker aus Kerns und Sandra von Moos aus Root auf sich. Beide trugen im Ziel einen Kranz aus künstlichen Blumen um den Hals. «Den hat uns unsere Trainerin und Motivatorin als Belohnung geschenkt», erklärten die beiden Frauen unisono. Warum stellten sie sich erstmals der Herausforderung im Wasser, auf dem Velo und in den Laufschuhen? «Ich habe in der Vergangenheit einige Kilo abgenommen, und dieser Wettkampf war ein Anreiz dazu», berichtete die 45-jährige Michèle Zolliker. Und Sandra von Moos (32) hielt fest: «Als ESA-Trainerin arbeite ich mitunter auch mit Triathleten zusammen. Deshalb wollte ich diese Herausforderung einmal am eigenen Leib erfahren.» Von der Strecke, dem Panorama und der Atmosphäre unter den Teilnehmern war sie begeistert: «Abartig lässig! Das begann schon bei der Anreise mit dem schönen Sonnenaufgang.»

Hinweis

Resultate: www.sempacherseetri.ch/resultate

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.