Red Lions sind in den Playoffs

Die Damen der Red Lions verlieren das NLB-Spiel gegen Unihockey Berner Oberland. Doch mit dem 3:1-Sieg gegen WaSa sichern sie sich ein Playoff-Ticket.

Nicole Braunschweiler
Merken
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Bereits nach 14 Sekunden lagen die Gäste aus Frauenfeld gegen den Leader der NLB mit 1:0 im Hintertreffen. Ein äusserst schlechter Start, von dem sich das Team von Trainerin Andrea Eberle nur schwer erholte. Das Spiel der Löwinnen war von vielen Ungenauigkeiten geprägt und die Akteurinnen hatten Mühe, Chancen zu kreieren.

Auch im Mittelabschnitt blieb die erhoffte Reaktion von Frauenfeld aus. Trotz einer Leistungssteigerung mussten zwei weitere Gegentore hingenommen werden. Beide Male schaltete Berner Oberland schnell von Verteidigung in den Angriff um und konnte so die Abwehr der Red Lions düpieren.

Den Turbo zu spät gezündet

3:0 nach 40 Minuten – ein klares Verdikt. Doch wie bereits in der letzten Partie gegen Berner Oberland bäumten sich die Löwinnen im letzten Drittel erneut auf. Zuerst bugsierte Carole Breu in der 42. Minute den Ball ins Tor. Rund zehn Minuten vor Schluss lancierte Christine Feiss Bernadette Hasler und es stand nur noch 3:2. In der Folge versuchte Frauenfeld nochmals alles, um das Spiel auszugleichen, was leider nicht mehr gelang. BEO war der verdiente Sieger.

Von Beginn an viel Druck

Bereits dreimal waren die Red Lions in dieser Saison im Ostschweizer Derby gegen Waldkirch-St. Gallen erfolgreich. Wie schon in den Partien zuvor, wurde auf beiden Seiten engagiert gekämpft. Den Zuschauern bot sich eine spannende Partie. Frauenfeld agierte mit drei kompletten Blöcken und konnte WaSa von Beginn an unter Druck setzen. Trotz besserem Start der Löwinnen waren es die Gäste aus St. Gallen, die mit dem ersten Angriff in der 4. Minute in Führung gingen. Frauenfeld liess sich dadurch nicht beirren, störte WaSa im Aufbau weiterhin früh und konnte kurz vor Drittelsende den Ausgleich erzielen.

Vorsprung über Zeit gebracht

Die Thurgauerinnen hatten das Spielgeschehen nun mehrheitlich im Griff und liessen den Ball gekonnt in den eigenen Reihen zirkulieren. Mit einem Doppelschlag im Mittelabschnitt wurden die Weichen für den Sieg gestellt. Zuerst düpierte Andrea Ressnig die Abwehr von WaSa mit einem Weitschuss. Danach versenkte Marianne Gämperli in bekannter Manier das Runde im Eckigen. Im letzten Drittel drückte WaSa auf den Ausgleich. Frauenfeld brachte den 3:1 Vorsprung jedoch souverän über die Zeit.

Frauenfeld hat sich mit dem Sieg gegen WaSa definitiv für die Playoffs qualifiziert. Bis zu den Playoffs stehen aber noch drei Meisterschaftsspiele an. Am kommenden Sonntag empfangen die Red Lions in der Kantihalle den UH Lejon Zäziwil. Anpfiff ist um 16 Uhr.