Red Lions siegen im Cup und in der Meisterschaft

UNIHOCKEY. Die NLB-Damen der Red Lions gewinnen in der Meisterschaft gegen Basel Regio mit 5:3 und im Cup-Viertelfinal auswärts gegen Waldkirch-St. Gallen mit 4:3 n. P. Mit dem Einzug in den Cup-Halbfinal schafft das Team Historisches.

Merken
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Die NLB-Damen der Red Lions gewinnen in der Meisterschaft gegen Basel Regio mit 5:3 und im Cup-Viertelfinal auswärts gegen Waldkirch-St. Gallen mit 4:3 n. P. Mit dem Einzug in den Cup-Halbfinal schafft das Team Historisches. Erstmals in der Clubgeschichte gelingt einem Team der Red Lions der Einzug in die Cup-Runde der letzten vier. Zudem ist Frauenfeld der einzige Vertreter der Nationalliga B, der noch im Schweizer Cup mitmischt.

Führung währt jeweils nur kurz

Die Red Lions gingen früh durch einen Treffer von Breu in Führung. Basel Regio glich nur wenige Spielzüge später wieder aus. Trotz mehr Spielanteil konnte Frauenfeld im ersten Drittel nicht nochmals reüssieren. Das Spiel gestaltete sich über weite Strecken ausgeglichen. Es war erneut Breu, welche die Löwinnen im zweiten Spielabschnitt in Front brachte. Doch auch dieser Vorsprung währte nicht lange. Im Anschluss an den erneuten Ausgleich erhöhte Frauenfeld die Kadenz und schoss kurz vor der zweiten Pausensirene in Überzahl das 3:2. Basel zeigte sich nach Anpfiff zum Schlussdrittel hartnäckig und konnte zum drittenmal ausgleichen. Es war aber Frauenfeld, das den Sack zumachte und mit den Toren zum 4:3 und 5:3 den Sieg ins Trockene brachte.

Penaltyschiessen entscheidet

Waldkirch-St. Gallen (NLB) erwischte den besseren Start ins Viertelfinal-Cupspiel und konnte in der 7. Minute vorlegen. Frauenfeld hatte in der Folge einige Male Glück, nicht noch ein weiteres Tor zu kassieren. Im Mittelabschnitt zeigte sich Frauenfeld druckvoll. Bickel half Frauenfeld mit ihrem Treffer zum 1:1, den Weg ins Spiel zu finden. Breu brachte Frauenfeld danach erstmals in Führung. Wasa nutzte einen Fehler der Frauenfelderinnen eiskalt zum 2:2 aus. Kein Team konnte im dritten Drittel die Entscheidung herbeiführen. Die Löwinnen konnten zwar durch Truniger vorlegen, Wasa rettete sich jedoch mit einem Powerplay-Treffer in die Verlängerung. Der Sieger musste im Penaltyschiessen erkoren werden. Dabei hatten die Red Lions die stärkeren Nerven. (bra)