Red Lions mit Punktgewinn gegen den Tabellenführer

Unihockey Die Red Lions Frauenfeld verlangen dem momentanen NLA-Leader, den Burgdorf Bern Wizards, alles ab und müssen sich erst in der Verlängerung mit 5:6 geschlagen geben. Dank einer kämpferischen Leistung vor heimischem Publikum können die Löwinnen erneut einem Topteam Punkte abluchsen.

Drucken

Unihockey Die Red Lions Frauenfeld verlangen dem momentanen NLA-Leader, den Burgdorf Bern Wizards, alles ab und müssen sich erst in der Verlängerung mit 5:6 geschlagen geben. Dank einer kämpferischen Leistung vor heimischem Publikum können die Löwinnen erneut einem Topteam Punkte abluchsen.

Nach der ungenügenden Leistung des vergangenen Wochenendes war das Team von Mark van Rooden auf Wiedergutmachung gestimmt. Vor allem in der Defensive musste gegen den aktuellen Leader der NLA eine Steigerung stattfinden. Aus einer soliden Defensive wollten die Löwinnen mit Nadelstichen die Wizards in Verlegenheit bringen. Dies gelang im ersten Drittel. Es war das Heimteam, welches durch Irene Räss in der 5. Minute 1:0 vorlegen konnte. Nach einer Viertelstunde gelang den Bernerinnen der Ausgleich zum 1:1. Die Red Lions zeigten sich unbeeindruckt und legten noch in der gleichen Spielminute erneut vor.

Red Lions erhöhen auf 4:2

Die Wizards starteten zielstrebig in den Mittelabschnitt. Bereits mit dem ersten Angriff nach dem Wiederanpfiff stand das Spiel 2:2 unentschieden. Brigitte Mischler fand die Lücke in der Abwehr der Löwinnen. Die Red Lions vermochten das Spiel ausgeglichen zu gestalten und konnten durch Tore von Nicole Fässler und Sarah Schwab gar auf 4:2 davonziehen. Der Leader erhöhte in der Folge das Tempo und glich durch die konstante Druckausübung abermals aus, so dass es bis zur Pause 4:4 stand.

Der Ausgang der Partie war somit vor dem dritten Drittel offen. Das Gastteam übte stets Druck auf das Gehäuse der Löwinnen aus, biss sich allerdings Mal für Mal die Zähne an der soliden Defensive aus. In der 54. Minute gelang dann der Durchbruch für die Bernerinnen. Ein Treffer von Caroline Schürch brachte die erstmalige Führung für die Wizards. Die Red Lions mobilisierten nochmals alle Kräfte. Rund eine Minute vor Schluss gelang Patrizia Leone der viel umjubelte 5:5-Ausgleichstreffer. Weitere Tore fielen im Schlussdrittel keine mehr. Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Die Wizards zeigten sich abgeklärter und entschieden die Partie mit 6:5 für sich. (bra)