Red Lions im Playoff-Final

Die NLB-Girls der Red Lions Frauenfeld gewinnen auf dramatische Weise Spiel 4 und 5 gegen Rümlang und ziehen somit in den Playoff-Final gegen Qualifikationssieger Emmental ein.

Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Frauenfeld lag nach den bisherigen drei Spielen des Playoff-Halbfinals mit 2:1 nach Siegen in Rücklage. Es standen zwei harte Begegnungen bevor. In der ersten Partie startete der Gast aus Rümlang mit guten Offensivchancen. Die Frauen erarbeiteten sich mehrere Tormöglichkeiten, welche jedoch von der abermals stark aufspielenden Torhüterin, Svenja Zell, vereitelt wurden. Frauenfeld fand mit zunehmender Dauer besser ins Spiel und konnte im ersten Drittel mit zwei Toren vorlegen.

Der Mittelabschnitt gestaltete sich ausgeglichen. Die Einheimischen gingen mit einer 3:1-Führung in die zweite Pause. Nun folgte ein Drittel, das es in sich hatte. Zuerst startete Rümlang eine Aufholjagd und konnte acht Minuten vor Schluss auf 3:3 ausgleichen. Zu Beginn der 59. Minute legten die Red Lions wiederum vor. Gämperli fand die Lücke und verwertete den Freistoss gekonnt zur erneuten Führung. 28 Sekunden vor Schluss folgte postwendend der Ausgleich durch Gerber. Sie stocherte den Ball im Tumult vor dem Red-Lions-Tor über die Linie. Alle wägten sich bereits in der Verlängerung. Doch dann startete Eberle einen ihrer berühmten Flügelläufe, passte auf den weiten Pfosten, wo sich Breu goldrichtig positioniert hatte und mit der Schlusssirene den Siegestreffer zum 5:4 erzielte.

Klarer Sieg sichert Finaleinzug

Die Anspannung sowie auch die Vorfreude auf das alles entscheidende fünfte Spiel in Rümlang war gross. Frauenfeld startete dementsprechend entschlossen ins erste Drittel. Im Angriff wurde aggressiv Druck auf den Gegner ausgeübt, und in der Defensive behielten die Verteidiger einen kühlen Kopf. Nach einigen turbulenten Szenen war es Bernadette Hasler, welche den ersten Treffer der Partie erzielen konnte.

Mit dem knappen Vorsprung ging es in den zweiten Spielabschnitt, in welchem die Red Lions bis auf 5:1 davonziehen konnten. Auf den 2:1-Anschlusstreffer folgten innert fünf Minuten drei Tore für Frauenfeld. Eine starke Reaktion, welche die Löwinnen zeigten. Trotz des komfortablen Polsters von vier Toren musste in den letzten 20 Minuten konsequent weitergespielt werden. Wie bereits in den Partien zuvor setzten die Zürcherinnen alles daran, das Blatt zu wenden.

Heisse Schlussphase

Die Schlussphase bot denn auch Playoff-Kampf pur. Auf ein Tor der Red Lions folgte jeweils ein Gegentreffer. Fünf Minuten vor Schluss stand es 6:1. Das Heimteam liess sich aber nicht unterkriegen und machte das Spiel durch Tore von Fischer und Dalla Corte nochmals spannend. Es kam sogar noch schlimmer: Im Getümmel vor dem Gästetor gelang Rümlang in Überzahl ein weiterer Treffer zum 7:4. Die Partie dauerte noch drei Minuten. Frauenfeld gelang durch einen Treffer von Böhringer kurz vor Schluss das 8:4, welches gleichzeitig das Endresultat war. (nb)

Aktuelle Nachrichten