Real Madrid und Bayern mit Auswärtssiegen

Drucken
Teilen

Fussball Real Madrid steht mit einem Bein in den Halbfinals der Champions League. Der Titelverteidiger setzte sich im Viertel­final-Hinspiel bei Juventus Turin dank zweier Treffer von Cristiano Ronaldo 3:0 durch.

Bereits nach 167 Sekunden schlug der Rekordtorschütze der Champions League in Turin das erste Mal zu. Nach einem Stellungsfehler von Mattia De Sciglio auf der rechten Seite, hatte Isco Zeit und Raum, um Cristiano Ronaldo zu bedienen, der die Vorlage des Spaniers zum 1:0 verwertete und damit eine weitere Bestmarke realisierte. Der Portugiese, der sich auf brillante Art und Weise von seinen Gegenspielern gelöst hatte und den entscheidenden Tick schneller am Ball war, erzielte auch im zehnten Champions-League-Spiel in Folge einen Treffer.

Das Führungstor war der Auftakt zu einer abwechslungsreichen Partie, in der auch das Heimteam zu seinen Chancen kam – bis Ronaldo in der 64. Minute das Duell mit seinem zweiten Geniestreich vorzeitig entschied. Der 33-Jährige traf mit einem herrlichen Fallrückzieher zum 2:0, ehe er nach der gelb-­roten Karte gegen Juves Paulo Dybala (66.) auch noch den dritten Treffer der Gäste durch Marcelo vorbereitete (72.) und die erste Europacup-Heimniederlage von Juventus seit fünf Jahren endgültig besiegelte.

Bayern zu Beginn unter Druck

Bayern München hatte in Sevilla eine gute halbe Stunde zu leiden, ehe es seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Die Andalusier setzten in ihrem ersten Viertelfinal im wichtigsten Europacup-Wettbewerb seit 60 Jahren den Bundesliga-Leader in der Startphase unter Druck und gingen in der 32. Minute durch Pablo Sarabia in Führung. Spätestens nach dem postwendenden Ausgleich – Jesus Navas fälschte eine Hereingabe von Franck Ribéry ins eigene Tor ab – übernahmen die Gäste aber die Kontrolle. Thiago Alcantara erzielte in der 68. Minute den 2:1-Siegtreffer. (sda)