Real Madrid mit einigen Problemen

Real Madrid zittert vor dem heutigen Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid. Einerseits bereitet der Gegner nach dem 0:0 im Hinspiel Sorgen, andererseits belasten die vielen eigenen Ausfälle.

Ueli Zoss
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Das Verletzungspech klebt bei Real Madrid vor allem Luka Modric an den Füssen. Aufgrund eines Sehnenrisses im Oberschenkel war der kroatische Internationale fast vier Monate ausgefallen, ehe er Ende März in die Startformation des Rekordmeisters zurückkehrte. Nun aber zog sich Modric am vergangenen Samstag beim 3:1 gegen Malaga eine Bänderverletzung im rechten Knie zu. Ihm droht das vorzeitige Saisonende.

Zudem muss Gareth Bale wegen einer Wadenverletzung zwei Wochen pausieren, wie auch sein Sturmkollege Karim Benzema wegen einer Verletzung am Innenband des rechten Knies. Im Rückspiel muss Real zudem auf den gesperrten Linksverteidiger Marcelo verzichten.

Ancelotti bleibt zuversichtlich

Bei den Anhängern des Titelverteidigers jedenfalls machte sich vor der Neuauflage des Stadtderbys Unsicherheit breit. Daraufhin versuchten die Real-Spieler, die Zweifler vor dem Heimspiel mit einem Aufruf zu beruhigen: «Keine Sorge! Wir haben Euch an unserer Seite.»

Optimistisch zeigte sich indes Trainer Carlo Ancelotti: «Bei Real Madrid gibt es keine Probleme, es gibt nur Lösungen», sagte er. Für die Mannschaftsaufstellung scheint er über genügend Alternativen zu verfügen. «Wir haben das beste Kader der Welt.» Real müsse einfach kühlen Kopf bewahren, sagte Ancelotti weiter. «Es wird wohl wieder ein Spiel auf Biegen und Brechen.»

Atletico mit Mut und Herz

Atletico seinerseits brennt auf die Revanche für die Finalniederlage im Vorjahr. Es wird sich weisen, ob die Tugenden des Gastgebers, mit Mut und Herz zu spielen, gegen Reals kühlen Kopf ausreichen. Denn trotz der vielen Verletzten besitzt Real Madrid immer noch individuelle Klasse. Für Atletico spricht aber, dass Trainer Diego Simeone im Gegensatz zu Ancelotti auf seine stärkste Elf zurückgreifen kann.