Ralph Näf verpasst Gesamtweltcup-Podest

Beim Mountainbike-Weltcup- Finale in Schladming (Österreich) holte sich der Spanier José Hermida den Sieg. Der Thurgauer Ralph Näf (Andwil) musste nach einem starken Beginn das Rennen in der 3. Runde wegen einem Kettenriss aufgeben.

Drucken
Ralph Näf kämpfte im letzten Weltcup-Saisonrennen glücklos. (Bild: ky/Alessandro della Valle)

Ralph Näf kämpfte im letzten Weltcup-Saisonrennen glücklos. (Bild: ky/Alessandro della Valle)

rad. Beim ersten Weltcup-Rennen in Südafrika musste Näf krankheitshalber passen. Und das letzte Rennen war bereits nach etwas mehr als zwei Runden wegen einem technischen Defekt zu Ende. Aber dazwischen zeigte der Ostschweizer eine eindrückliche Leistung. Näf klassierte sich stets in den Top 5 und war immer bester Schweizer. Trotz den Nullern in Südafrika und Österreich beendet Näf seine Weltcup-Saison auf dem vierten Platz. Dieser vierte Platz ist zugleich die beste Plazierung in Näfs erfolgreicher Karriere.

Zum zweitenmal Vater

«Ich hatte dieses Jahr sechs gute Rennen im Weltcup und konnte an der Europameisterschaft gewinnen. Das sind natürlich sehr schöne Erinnerungen an diese Saison», fasst der Thurgauer in einem ersten Statement die Saison zusammen. Und im Hinblick auf nächste Saison macht Näf lachend bereits erste Prognosen: «Wir erwarten im Januar unser zweites Kind. Mit der Geburt von Levin vor einem Jahr bin ich circa zwei Minuten schneller geworden. Wenn ich nun dank dem Baby nochmals zwei Minuten zulegen kann, muss sich Absalon warm anziehen.

..» (red.)