Ralph Näf fährt auf Rang eins

Der Thurgauer Ralph Näf hat sich beim Final des Racing Cups in Muttenz überraschend gegen Weltmeister Nino Schurter durchgesetzt.

Merken
Drucken
Teilen

MOUNTAINBIKE. Sechs Stunden vor der Abreise an die WM nach Südafrika hat Eliminator-Weltmeister Ralph Näf aus Andwil in Muttenz den Final des BMC Racing Cups im Sprint gegen Cross- Country-Weltmeister Nino Schurter gewonnen. «Es ist super, hier in Muttenz den Final zu gewinnen, gerade sieben Tage vor der WM», freute sich Näf, der für das glitschige Terrain wohl den besseren Pneu aufgezogen hätte.

Der Thurgauer Mountainbiker war bei der WM-Hauptprobe bei strömendem Regen der überragende Fahrer. Näf liess sich in der zweitletzten Runde auch durch einen Sturz nicht aus der Ruhe bringen. «Ich habe in Führung liegend zu viel riskiert. Ein typischer Anfängerfehler», fand der dreifache Familienvater. Er schloss solo wieder zu Schurter, Lukas Flückiger und Florian Vogel auf. Der Franzose Julien Absalon lag rund eine Minute zurück.

Vogel verlor den Anschluss, Näfs Teamkollege Flückiger musste das Weltmeister-Duo auf den letzten Metern ziehen lassen. Auf den allerletzten Metern blieb Favorit Schurter gegen den lange verletzten Thurgauer chancenlos. Näf, Flückiger und Absalon gewannen für BMC nach der jahrelangen Dominanz von Scott (Schurter, Vogel) die Team-Jahreswertung. (uhu)