Giro d'Italia

Fabio Aru neu in Rosa

Der Italiener Fabio Aru übernimmt im Giro d'Italia die Führung in der Gesamtwertung. Aru profitiert in der 13. Etappe vom Pech des bisherigen Leaders Alberto Contador.

Drucken
Teilen
Fabio Aru - der Profiteur von Jesolo

Fabio Aru - der Profiteur von Jesolo

KEYSTONE/EPA ANSA/CLAUDIO PERI

Die nassen Strassen forderten wie an den Tagen zuvor einige Sturzopfer. Diesmal ereignete sich ein Massensturz 3, 1 km vor dem Ziel in Jesolo. Alberto Contador wurde dadurch eingebremst und traf erst in einem zweiten Feld im Ziel ein. Hätte sich der Sturz innerhalb der letzten 3 Kilometer ereignet, wäre eine Neutralisation erfolgt. So aber wurden die effektiven Rückstände ins Klassement übernommen und Contador verlor sein Leadertrikot an Fabio Aru. Der Italiener machte dank dem Pech des Spaniers aus einem Rückstand von 17 Sekunden einen Vorsprung von 19 Sekunden.

Noch viel härter traf der Massensturz den Australier Richie Porte, der erneut mehrere Minuten verlor und nun in der Gesamtwertung schon über fünf Minuten zurückliegt.

Den Tagessieg machten die Italiener unter sich aus. Im Spurt des ersten Feldes gewann Sacha Modolo. Er verwies seine Landsleute Giacomo Nizzolo und Elia Viviani auf Platz 2. Modolo verhalf seinem Team Lampre-Merida zum bereits dritten Etappenerfolg im aktuellen Giro, nachdem seine Mannschaftskollegen Jan Polanc und Diego Ulissi die Teilstücke 5 und 7 für sich entschieden hatten.

Die dreiköpfige Fluchtgruppe des Tages, in der mit dem Franzosen Jérôme Pineau auch ein Fahrer der Westschweizer Equipe IAM steckte, war vom Feld immer an der langen Leine gehalten worden. 17 km vor dem Ziel wurden die Ausreisser gestellt.

Bereits am Samstag bietet sich aber Contador die Chance, das verlorene Terrain wettzumachen. Auf dem Programm steht ein mit knapp 60 km sehr langes Einzelzeitfahren.