Giro d'Italia

Diego Ulissi schnappt Leader Joao Almeida den Sieg weg

Die 13. Etappe des Giro d'Italia über 192 überwiegend flache Kilometer von Cervia nach Monselice geht an Diego Ulissi. Er setzt sich im Sprint des ausgedünnten Feldes vor Joao Almeida durch.

Drucken
Teilen
Diego Ulissi holt sich die 13. Etappe des Giro d'Italia im Sprint

Diego Ulissi holt sich die 13. Etappe des Giro d'Italia im Sprint

KEYSTONE/EPA/LUCA ZENNARO

Während 162 Kilometern glich die Fahrt von Cervia nach Monselice einer lockeren Ausfahrt. Auf den letzten 30 Kilometern gewann das Rennen allerdings so rapide an Intensität, dass sich selbst einige Fahrer im Feld überraschen liessen. Die einzigen zwei Hindernisse das Tages sorgten für eine Vorentscheidung zu Ungunsten der sprintstarken Profis.

Eine Tempoverschärfung der Gesamtklassements-Fahrer auf dem Weg zur Spitze des lediglich 216 Meter hohen Calaone 20 Kilometer vor der Ziellinie warf auch die beiden Favoriten auf den Tagessieg, den Slowaken Peter Sagan und Arnaud Démare aus Frankreich, entscheidend zurück. Da am ersten Anstieg bereits namhafte Sprinter den Anschluss an das Feld verloren hatten, duellierten sich im Finale der 13. Etappe plötzlich die Führenden der Gesamtwertung um den Tagessieg.

Leader Joao Almeida von Deceuninck-Quick Step musste sich im Sprint einzig dem Italiener Diego Ulissi geschlagen geben, womit er seinen Vorsprung auf die ersten Verfolger leicht ausbauen konnte. Dank der Bonifikationen für seinen 2. Platzes führt der Portugiese neu 40 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Keldermann und 49 Sekunden vor dem Spanier Pello Bilbao. Für Ulissi war es der 2. Etappensieg am diesjährigen Giro. Der Österreicher Patrick Konrad komplettierte das Podium als Dritter.

Im Einzelzeitfahren vom Samstag über 34,1 km von Conegliano nach Valdobbiadene und vor allem am Sonntag bei der schwierigen Bergetappe mit Ziel in Piancavallo in den Dolomiten stehen erst recht die Führenden des Gesamtklassements im Fokus.