RAD: Die Besten in ganz Europa

Die zwei Thurgauer Junioren brillieren an der BMX-EM. Cédric Butti erringt vor Gil Brunner den Europameistertitel.

Drucken
Teilen
Sieger Cédric Butti (rechts) und der zweitplatzierte Gil Brunner strahlen auf dem Podest. (Bild: PD)

Sieger Cédric Butti (rechts) und der zweitplatzierte Gil Brunner strahlen auf dem Podest. (Bild: PD)

Die EM im BMX wurde auf dem Place des Quinconces im Zentrum von Bordeaux ausgetragen. Während des ganzen Wochenendes strömte das Publikum zur Rennbahn, die eigens für die kontinentalen Titelkämpfe auf einem der grössten und schönsten Plätze Europas errichtet wurde. Mit dem Sieg von Cédric Butti aus Herdern vor Gil Brunner aus Roggwil erwiesen sich die Schweizer als die stärksten Fahrer in der Kategorie Junioren.

Ein Kampf Schulter an Schulter

Der bereits in den Vorläufen unwiderstehliche Butti setzte sich auch im Final souverän gegen seine Kontrahenten durch. Insbesondere in der zweiten Kurve konnte er sich im Zweikampf Schulter an Schulter gegen einen Mitkonkurrenten behaupten. «Es war sehr heiss. Es war ein wirklich strenges Rennen mit vielen Zweikämpfen», sagte der neue Europameister. «Letztes Jahr wurde ich Zweiter, nun bin ich Erster, das ist grossartig.» Auch der zweitplatzierte Brunner hatte nach dem Rennen ein Lächeln auf den Lippen: «Dieser zweite Rang ist der Lohn für ein sehr hartes Training. Ich bin sehr stolz über diese Leistung.»

In der Kategorie Elite konnte sich David Graf aus Winterthur bis in den Final behaupten. Der Zweite der letztjährigen Europameisterschaften überzeugte in den ersten Läufen, stürzte jedoch im Final auf der Bahn rechts aussen und beendete den Wettkampf schliesslich auf dem achten Rang. «Ich hatte ein gutes ­Gefühl und erwischte eine gute Linie. Leider musste ich im Final von einer äusseren Bahn starten. Ich wollte ein bisschen zu viel und bin aus dem Gleichgewicht geraten. Das ist schade, denn das Podest war in Reichweite.»

Nationaltrainer zieht positive Bilanz

Dank der Waadtländerin Eloïse Donzallaz bei den Juniorinnen erreichte die Schweiz einen vierten Finalplatz. Nationaltrainer Hervé Krebs zog nach der EM eine positive Bilanz. «Wir haben vor allem bei den Junioren grossartige Resultate erzielt, insbesondere mit dem Doppelsieg von Butti und Brunner. Wir werden auf jeden Fall sehr motiviert und voller Selbstvertrauen an die WM nach Rock Hill reisen», so Krebs. Er betonte das hohe Niveau seiner Nachwuchsfahrer. (pd/red)