PSG feiert Sieg: Erst die Ansage «Jetzt demütigen wir diese Hurensöhne» – dann die Ekstase mit den Fans

Nachdem Paris Saint-Germain Borussia Dortmund im Achtelfinale der Champions League schlägt, feiern die Spieler mit den Fans als ob es keinen Corona-Virus gäbe.

watson.ch
Hören
Drucken
Teilen

Paris Saint-Germain ist sich nicht gewohnt, über ein Weiterkommen in der K.o.-Phase der Champions League zu jubeln. Wohl deshalb wird der Sieg gegen Borussia Dortmund so richtig ausgekostet.

Erst provozierte Neymar beim 1:0 mit einer Imitation des Haalands-Jubels aus dem Hinspiel. Nach der Partie zog dann die ganze Mannschaft nach und zeigte sich in Yoga-Pose.

Doch damit nicht genug. Die Fussball-Seite «bitbol.la» berichtet, was PSG-Spieler Angel di Maria nach dem 2:0 seinen Teamkollegen zugerufen haben soll. «Vamos a humillar a estos hijos de puta» – «Jetzt demütigen wir diese Hurensöhne.» Der Argentinier ergänzte: «Wir müssen sechs oder sieben Tore schiessen, so viele wie möglich.»

Es blieb schliesslich bei den zwei Toren, diese reichten PSG jedoch, um das 0:1-Handicap aus dem Hinspiel wett zu machen. Deshalb konnte nach der Partie auch Di Marias Landsmann Mauro Icardi nachziehen und rief in Richtung der BVB-Spieler: «Wer feiert jetzt, ihr Hurensöhne.»

Weil die Partie wegen des grassierenden Corona-Virus als Geisterspiel ausgetragen wurde, konnten die PSG-Spieler nicht mit ihren Fans feiern. Zumindest vorerst nicht. Denn allen voran Angel di Maria liess es sich nicht nehmen, nach der Partie zu feiern, als hätte PSG bereits den Titel gewonnen.