Preis für Judo und Ju-Jitsu Frauenfeld

ALLGEMEINES. Bei der Verleihung des Panathlon-Preises 2010 durfte sich der Judo und Ju-Jitsu Club Frauenfeld über den ersten Platz freuen. Die Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen musste mit Rang zwei vorliebnehmen.

Ruedi Stettler
Drucken
Teilen
Ganz im Sinne von PluSport sind Behinderte ins Training der Frauenfelder Judokas integriert. (Bild: zVg)

Ganz im Sinne von PluSport sind Behinderte ins Training der Frauenfelder Judokas integriert. (Bild: zVg)

Bereits zum viertenmal lud der Panathlon Club Thurgau (der Service-Club des Sports) seine Mitglieder zur Preisverleihung ein. Mit dabei im Restaurant Stelzenhof oberhalb von Weinfelden war auch eine Delegation des Judo und Ju-Jitsu Clubs Frauenfeld und der Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen. Als umsichtiger Moderator agierte Peter Bär, Chef des Thurgauer Sportamtes.

Die siegreichen Judokas aus Frauenfeld gibt es bereits seit 40 Jahren. Wer meint, dass bei dieser asiatischen Kampfsportart zwei Akteure sogar im Training aufeinander losgehen, liegt falsch, beim Judo steht die Schulung der Körperbeherrschung absolut im Vordergrund. Die Athleten begrüssen sich, messen sich im fairen Zweikampf und verabschieden sich wieder höflich voneinander.

Arbeit mit Behinderten

Stolz sind die Frauenfelder auf ihr neues Dojo, das sie am 2. Oktober 2010 einweihen konnten und ihnen nun als authentische Trainings- und Wettkampfstätte dient. Da kam der finanzielle Zustupf der Panathleten natürlich gerade recht. Ganz im Sinne des PluSports sind Behinderte (Kinder und Erwachsene) ins Training der Judokas integriert. Ein Angebot, das der Club in der Kantonshauptstadt bereits seit vier Jahren anbietet und das rege genützt wird.

Einziger Wermutstropfen des Vereins: Es ist nicht ganz einfach, aus den eigenen Reihe freiwillige Helfer zu rekrutieren.

Über 300 Turnerinnen

Solche Sorgen hat die zweitklassierte Gymnastik-Gruppe aus Kreuzlingen überhaupt nicht. Für ihre 14 Gruppen und die insgesamt über 300 Turnerinnen stehen genügend Leiterinnen zur Verfügung.

Für einmal mussten die sonst auch auf nationaler Ebene so erfolgsverwöhnten Kreuzlingerinnen also mit Platz zwei vorliebnehmen. Jetzt, wo bald die Wettkampfsaison beginnt, dürfte sich das rasch wieder ändern.

Aktuelle Nachrichten