Präsidentenfrage bleibt ungeklärt

Auch am Tag nach der ausserordentlichen Generalversammlung der FC Wil 1900 AG ist nicht klar, ob Roger Bigger als Präsident im Amt bleibt. Diesen Entscheid will der neu achtköpfige Verwaltungsrat in den nächsten zehn Tagen treffen.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Murathan Doruk Günal Neuer Verwaltungsrat, 28jährig (Bild: pd)

Murathan Doruk Günal Neuer Verwaltungsrat, 28jährig (Bild: pd)

FUSSBALL. Als die Verantwortlichen des FC Wil am Dienstagabend nach der zweistündigen ausserordentlichen Generalversammlung die Aktionäre zu Wurst und Kartoffelsalat luden, wurde eine Frage heiss diskutiert: Bleibt Roger Bigger Präsident der FC Wil 1900 AG oder wird er durch einen der fünf neuen türkischen Verwaltungsräte ersetzt? Eine Antwort darauf hatten die Aktionäre an der Versammlung nicht erhalten.

Gleich fünf Personen hatten mit einem Votum den Wunsch geäussert, Bigger möge Präsident bleiben. «Der Entscheid ist noch nicht gefallen», sagte Abdullah Cila, einer der neuen Verwaltungsräte, gestern. Dies soll in den nächsten zehn Tagen passieren – und zwar an einer konstituierenden Sitzung des Verwaltungsrats. Da alle acht Personen daran teilnehmen sollen, gilt es zuerst einmal einen Termin zu finden. Auch Bigger wollte nach der Versammlung keine Stellungnahme abgeben, ob er im Amt bleibt.

Dreimal in Abwesenheit gewählt

An der Generalversammlung waren nur zwei der fünf neuen Verwaltungsräte zugegen, nämlich Cila und Kaya Gönençer. Die anderen drei konnten es sich terminlich nicht einrichten, wie Cila gestern verlauten liess. Murathan Doruk Günal, der Sohn von MNG-Inhaber Mehmet Nazif Günal, weilte beruflich in Algerien. Wil ist für ihn allerdings kein Neuland, schaute er sich doch mit seinem Vater am vergangenen Samstag das erste Heimspiel des FC Wil gegen Aarau an. Mit 28 Jahren ist der studierte Bauingenieur bereits Vizepräsident der MNG-Group. An der Generalversammlung erhielt er von den drei abwesenden Personen am meisten Stimmen.

Ebenfalls viele Stimmen gab es für Cila, der von sich sagt, seit 20 Jahren im Fussballgeschäft tätig zu sein und einst den deutschen Fussballer Fabian Ernst beraten zu haben. In diversen Medien war wiederholt gemunkelt worden, der 48jährige Cila werde neuer Präsident.

Ebenfalls zahlreiche Stimmen gab es für den 46jährigen Gönençer, den Rechtsanwalt der MNG-Group, der für internationale Erträge zuständig ist.

Verkäufer weiterhin Aktionäre

Mit etwas weniger Stimmen, aber immer noch deutlich wurden zwei nicht anwesende Kandidaten gewählt, nämlich der 60jährige Irfan Karakas, der dem olympischen Komitee angehört, und der 34jährige Ihsan Tarkan, der auf der Stadtverwaltung von Istanbul arbeitet und laut Cila eine eigene Firma hat, die Transfers tätigt. Die Anzahl Stimmen wurde nach der Versammlung, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, nicht kommuniziert. Aus Aktionärskreisen war aber in Erfahrung zu bringen, auf Karakas seien rund 123 000 der 167 000 Stimmen entfallen. Für die besten drei Kandidaten seien es circa 143 000 Stimmen gewesen. Im Prinzip war die Wahl aber eine Farce, da sich die MNG-Group eine Aktienmehrheit gekauft hatte und somit selber bestimmte, wer gewählt wird.

Viele Neuigkeiten zur Aktienübernahme wurden den Aktionären nicht kommuniziert. Immerhin war laut übereinstimmenden Schilderungen zu vernehmen, dass die Aktienverkäufer weiterhin Aktionäre seien.

Ihsan Tarkan Neuer Verwaltungsrat, 34jährig (Bild: pd)

Ihsan Tarkan Neuer Verwaltungsrat, 34jährig (Bild: pd)

Irfan Karakas Neuer Verwaltungsrat, 60jährig (Bild: pd)

Irfan Karakas Neuer Verwaltungsrat, 60jährig (Bild: pd)

Kaya Gönençer Neuer Verwaltungsrat, 46jährig (Bild: Simon Dudle)

Kaya Gönençer Neuer Verwaltungsrat, 46jährig (Bild: Simon Dudle)

Abdullah Cila Neuer Verwaltungsrat, 48jährig (Bild: Simon Dudle)

Abdullah Cila Neuer Verwaltungsrat, 48jährig (Bild: Simon Dudle)

Aktuelle Nachrichten