Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rasenpilz im Kybunpark ist unter Kontrolle

Rechtzeitig vor dem Länderspiel Schweiz – Island vom Samstag hat der Platzchef den aggressiven Rasenpilz in den Griff bekommen. Ein Rasenwechsel wie einst in Basel wird nicht nötig.
Ralf Streule
Der neu angepflanzte Rasen wächst dank Wärmelampen kräftiger. (Bild: PD)

Der neu angepflanzte Rasen wächst dank Wärmelampen kräftiger. (Bild: PD)

Die Plage, die sich im Sommer im Kybunpark ausgebreitet hat, trägt einen Namen: «Grey Leaf Spot». Der dafür verantwortliche Rasenpilz ist einer der aggressivsten seiner Art. Der Pilzbefall zeigte sich in Form von braunen Stellen allenthalben. Eingereichte Grashalm-Proben gaben den Verantwortlichen Gewissheit, dass es sich um jenen Pilz handelt, der bereits im Basler St.-Jakob-Park und in der Luzerner Swisspor-Arena zu Problemen geführt hatte. In Basel musste 2017 sogar der gesamte Rasen für rund 250'000 Franken ausgewechselt werden.

Das Länderspiel ist ungefährdet

In St.Gallen wurde der Pilz frühzeitig erkannt und erfolgreich mit Fungiziden bekämpft, sagt Daniel Last, Medienchef des FC St.Gallen. Inzwischen wachse neu angepflanzter Rasen heran – vom Pilz unbehelligt. Wärmelampen unterstützten in den vergangenen Tagen das Wachstum. Dem Spiel zwischen der Schweiz und Island am Samstag stehe also nichts im Weg, so Last. Uefa-Verantwortliche inspizierten den Platz. Sie hätten die St.Galler Verantwortlichen für ihr frühzeitiges Reagieren gelobt.

Der Pilz wird relativ einfach über infizierte Fussballschuhe von Stadion zu Stadion verschleppt. Dass er sich in diesem Sommer besonders gut ausbreitete, ist erklärbar: Der asiatische Reispilz mag heisses, feuchtes Klima. Heiss war es bekanntlich in diesem Sommer. Und die Feuchtigkeit war im Stadion dank regelmässigem Bewässern ebenfalls gegeben.

In St.Gallen sollen die Spieler künftig – zumindest während Wärmeperioden – ihre Schuhe vor dem Betreten des Feldes desinfizieren. Dies wird beispielsweise im Letzigrund schon länger getan. Dort gehen die Fussballer über Feuchtmatten beim Spielertunnel und desinfizieren die Schuhe damit automatisch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.